Sie sind vermutlich noch nicht im Forum angemeldet - Klicken Sie hier um sich kostenlos anzumelden Impressum 
Seglerforum von www.Jantar21.de

 

Seglerforum von www.jantar21.de

Sie können sich hier anmelden
Dieses Board hat 350 Mitglieder
3.296 Beiträge & 487 Themen
Beiträge der letzten Tage
Foren Suche
Suchoptionen
  • Alles klar DatumGestern 01:35
    Thema von eric im Forum Suche & Biete

    Moin,

    Nach dem ich mich jahrelang missgelaunt gezeigt habe, wenn Jantars auf den Wühltisch geschmissen werden, als müsse man irgendwas Störendes verhökern, bevor man es beim Recyclinghof abgibt, gerne noch hier über dieses Forum, damit alle anderen auch was davon haben, dass einer zu viel Kohle hat,
    dreht der Irrsinn jetzt in die andere Richtung.

    Bei den Ibäh Kleinanzeigen
    Man nehme eine Jantar älterer Baureihe, ein im Innendesign grenzwertig verbasteltes Boot mit repariertem Osmoseschaden, zähle alle Werftrechnungen zusammen und die eigenen, sicher als besonders hochwertig eingeschätzten Bastelstunden, addiere das Tagesdatum dazu und zack, fertig ist das Angebot. 😒

    Den oberen Jantarpreisfilter ausschalten, sonst wird sie nicht angezeigt.

  • Bolzen KielrolleDatum21.06.2021 12:59
    Foren-Beitrag von eric im Thema Bolzen Kielrolle

    Moin,

    ja, der Bolzen vom Wellrad - wie war es doch gleich...
    eine dieser genialen, handwerklich perfekten Schweissarbeiten an der Jantar.
    Ich weine jetzt schon, wenn ich wegen sowas zu einem hiesigen Handwerksknilch laufen muss und fragen darf - kannste mal machen, wie die Polen?

    Nee, entweder kann er es nicht oder es hält nicht oder wenn er es kann und es auch noch gut aussieht, kann ich es nicht bezahlen.

    Gegenplatte in perfekter Ppolitur samt Schräubchen habt ihr ja bereits gefunden.
    Der Rest ist eine Achse mit aufgesetzter, hochglanzpolierter Scheibe nebst verdeckter Schweissung und Verdrehsicherung.
    Also an der nicht drehen, nur schieben, von der Schraubenseite aus.

    Wenn die nicht rausgeht, kannst du davon ausgehen, dass ein Pfuscher am Werk war und dir da in schlechtesten Fall mit Epoxidharz was verbastelt hat, warum auch immer, oder mit Silikon. (noch fragwürdiger)

    Was eigentlich nicht geht ist, dass sich dieses mächtige Bauteil, was deinen Kiel führt und deinen Rumpf mit dem Deck verbindet, in irgend einer Art sichtbar bewegt. Geht nicht und ist nicht vorgesehen.
    Wenn doch, ist irgendwas kaputt und dann solltest du da besser nachsehen.

    Die Jantar ist ja ein Leichtbau, der aus solchen wirklich genialen, statisch, konstruktiven Lösungen ihre Steifigkeit bezieht.


    Kann es sein, dass du eine dieser Edeljantars hast, die keine Marineleder- oder Stoffverkleidungen am Kielkasten haben, sondern weissestes GfK?

    In dem Fall handelt es sich nämlich nicht um den von mir beschriebenen, unkaputtbaren Kielkasten, sondern um dessen Verkleidung.
    Dann würde sich auch erklären, weshalb diese dünne Verkleidung ausbeult, wenn du da von innen die Achse gegendengelst.

    Wann immer es geht, mache demnächst Fotos, dann muss man nicht so viel erklären.


    Die nächste geniale Schweissarbeit sind die Rods, die Unterzüge der Püttingeisen.
    Hier könntest du mal die untere Verschraubung herausdrehen und dir ansehen, wie die aussieht. Diese Stelle muss man bei der Jantar im Blick behalten und binnen mindestens 1x pro Saison prüfen, bei Seefahrten kann 1x die Woche oder täglich nicht schaden. Dabei nur nachsehen, ob die Madenschraube noch da sitzt, wo sie sitzen soll und 1x pro Jahr, wie die überhaupt aussieht.

    Als wir unsere Kleine gekauft haben, war da auf BB gar keine drin.
    Ich dachte, ich sehe nicht richtig beim Wantenspannen.

    Der schönst geschweisste Rod nutzt nämlich nichts, wenn diese Verbindung nicht existiert.
    Wenn der Rod nachgibt, wölbt sich natürlich das Deck.
    Das ist allerdings nicht vorgesehen. Das darf sich nicht wölben. Jedenfalls nicht im sichtbaren Bereich.
    Das ist kein Schönheitsmakel, sondern ein Alarmsignal. Da darf gar keine Bewegung drin sein.

    Im schlechtesten Fall ist das Sandwichdeck hinüber und dann hast du eine echte Baustelle.
    Die musst du aber checken, denn wenn das Sandwichdeck versagt, kommt der Mast. Und der ist teuer.
    Mal abgesehen davon, dass der wahrscheinlich nicht Sonntag nachmittag beim Kaffeesegeln kippt, sondern im Amwindkampf und dann schlagen 8 m Alurohr auf den Booten deiner Regattafreunde ein.

    Hier im Forum wurde so ein Schaden beschrieben, wo es das Rod durch Deck gefetzt hat.
    Positiv zu erwähnen - auch die gelungene und durchdachte Reparatur.

    Ich würde bei den Madenschrauben anfangen.



    Die Jantar ist ihre eigene Rettungsinsel. Unsinkbar ausgeschäumt, auch bei Kollision und Wassereinbruch.
    Deshalb wirst du wahrscheinlich auch bei intensivster Suche keinen Bericht finden, bei dem eine Jantar 21 untergeganegen ist.


    Sehr bedauerlich und eine Montagslösung ist der komplexe Kielausbau. Wenige Millimeter mehr Innenbreite des Kielkranzes und der Mastspur und man hätte nur halb so viel Arbeit.

    Aber den Begriff Polenboot verwende ich ganz anders. Jedenfalls im Zusammenhang mit der kleinen Jantar.
    Kanmnst dich ja mal auf modernen Schüsseln der 21ft-Klasse umsehen, was die so zum Wohncomfort sagen oder wenn wohnen, wie sie sich dann segeln. Oder was sie kosten. Wie sie sich in der See verhalten.

    Nö, ich bin ein wirklicher Fan geworden.

    Kajütscheiben erneuern.
    Da wirst du Augen machen, wenn du deine Kajütscheiben erneueren möchtest und als Benchmark die alten abgibst.

    Im Sinne von - da, mach mal, Kunststoffspezi.
    Ich hätte gern neue Scheiben, in 10-12 mm Stärke (hat hier keiner) mit auf null abgerundeten und hochglanzpolierten Kanten (kann hier keiner), doppelt konkav gebogen und natürlich getempert, damit die Spannungsrisse nicht schon nachmittags nach dem Einbau auftreten.
    Ach ja, gebohrt natürlich und zwar so, dass es dort nicht reisst.

    Niemals nicht reisst, auch nach 30 Jahren nicht.

    Ach und wo wir grad dabei sind, ich hätte da gerne eine praktisch unsichtbare, nie vergilbende, klare Dichtungsmasse drin, Dünnbetttechnologie, die auch nach 30 Jahren noch dicht ist und praktisch aufliegend und nicht 4 mm und in schwarzer Pampe, mit schwarzem Primer, weils sonst nicht hält (what?!) und mit Distanzstücken, wegen der Ausdehnung und schwarzem Aussenschmirakel, wie in Deutschland, damit es nach dem Einbau nicht doch noch reinregnet oder um die Sägekanten der Scheiben zu kaschieren.

    Also wer sind hier die Pfuscher? Die Polen? :)

    Und wenn du einen findest, der das kann, in Deutschland, dann ist es sicher ein Pole.

    Ich würde mir das mit den Scheiben sehr genau überlegen.
    Ich habe es abgebrochen, nachdem der Kunstoffheini wie wild auf seinem Taschenrechner herumgedengelt hat und mir erklärt hat, so dick kann er nicht und so nicht und das schon garnicht und gefräste Kanten sind angeblich nie komplett durchsichtig. Bohren mag er nicht und ich solle ihm eine Form bauen fürs tempern.
    Witzbold. Dann kann ichs ja auch.

    Ach so und durchsichtige Dichtung kann hier auch keiner. Noch nie von gehört.
    Und da war er schon bei einem höheren dreistelligen Betrag.

    Na soooo wichtig ist das duch die Scheiben glotzen ja nun auch nicht. Beim Segeln sitze ich eh draussen.

    Undichte Genuaschine - Alarmsignal.

    Unbedingt prüfen, ob auch Wasser in den Sandwichkern eingedrungen ist. Beim abklopfen mit Schraubendreherrücken muss es klingen, nicht dumpf.
    Sonst ist das Bauteil vermutlich beschädigt. Das ist richtig schlecht zu reparieren, aber nicht unmöglich.
    Ignorieren kann den Mast kosten.
    Bei der Jantar sind die Rods umgelenkt. Das heisst, dass die Kräfte nicht einfach in Zugrichtung durchs Deck durchgeleitet werden, wie bei 99,9 Prozent aller Boote, weltweit, sondern das Sandwichdeck ebenfalls Kräfte übernimmt. Und das kann es nicht, wenn sich die Mittellage von den beiden Tragschichten gelöst hat.

    Das selbe Problem beim Ruderblatt.

    Ich würde bei den Röds anfangen und das Boot spontan ins Wasser bringen. Warum denn warten?
    Bauen und basteln kannst du doch im Herbst immernoch.

    VG Eric

  • Wandersegelurlaub 2021Datum31.05.2021 12:49
    Foren-Beitrag von eric im Thema Wandersegelurlaub 2021

    Zitat von Eldor im Beitrag #40

    Jetzt bin ich da… 🤗


    Moin, wo sind die Beweisfotos?

    VG Eric

  • alles neuDatum28.05.2021 19:34
    Thema von eric im Forum Sonstiges

    Moin, schöne Umgestaltung der Website,

    auch ein sehr dynamisches Bild, welches einiges erklärt, was ich hier schon x mal gepredigt habe - wer behäbig neben der Pinne sitzt und den A.. nicht auf die hohe Kante kriegt, der sieht vom Regattagegner nur das Heck. Und das auch nur mal kurz, dann ist der weg.
    Ein gleiches Boot, die selben Bedingungen, liegen bei der Kleinen Welten zwischen segeln im Sportmodus und gemütlichem rumtrullern mit Heck einbuddeln.
    Wollte ich nur nochmal erwähnen, weil hier sehr gut zu sehen ist, was ich mit aktivem Segeln meine. Sogar mit Ausreitgurten, aber hallo.

    Aber was ist mit dem ebenfalls genialen, ehemaligen Frontbild passiert?
    Das sagt doch einiges, was das für ein Boot ist, ohne dass man viel erklären muss. Jantarchen im Angriffsmodus.
    Ich hoffe, das ist nicht in den ewigen Datengründen.

    Mit der Bitte, das hier irgendwie an sehr präsenter Stelle wieder mit reinzubasteln.

    Irgendwo hatte ich in den Themen oben als Balken noch eine Jantar gesehen, mehr geahnt als gesehen, mit blauem Deck, sehr transparent und mit blau gefärbtem Overlay.
    Schick, aber ick kann da nüscht seh´n.

    VG Eric

  • Kielfall erneuernDatum26.05.2021 13:43
    Foren-Beitrag von eric im Thema Kielfall erneuern

    Zitat von Eldor im Beitrag #33
    Moin zusammen,
    Wenn man das kielfall an die Achse der Trommel knotet und dann nach außen über die Stege führt, kann der Knoten innerhalb der Stege liegen...
    Gruß
    Axel-Eldor



    Moin.
    Ausser dass das Kielfall dann an der Umlenkstelle immer an der selben Position sehr ungünstig geknickt wird, spricht nichts dagegen.
    Wenn man den Knoten ins Innere der Trommel legt, sollte man jedoch, wie auch immer, für einen sanften Umlenkwinkel sorgen.
    Man hat ja freie Wahl, wo man das Seil wieder rausführt.

    An den Fallen am Mast geht es nicht anders, aber da zerren wir die am Fussumlenkpunkt auch nicht einfach um die Ecke, sondern setzen noch einen seilschonenden Block dazwischen. Aber selbst diese Punktbelastung fürt über kurz oder lang zu einer punktuellen Beschädigung des Falls.

    VG Eric

  • Edelstahl HubkielDatum26.05.2021 13:02
    Foren-Beitrag von eric im Thema Edelstahl Hubkiel

    Moin Micha,

    verstehe ich gut.
    mache ich auch so, die blöden Sprüche, wie - die Fische freut´s sicher, gibt´s gratis dazu.

    Was ich meinte, ist natürlich der Vergleich zwischen Edelstahl-Kiel und Edelstahl-Kiel.
    Aber das kann auch an den Aufnahmen liegen, dass der so ein bisschen ganz schön lädiert aussieht. Wenn er im Kielkranz in der Rumpfschale einwandfrei rein und rausgeht, ist alles in Ordnung.
    Dieser Kielkranz ist normalerweise so eng, dass schon sehr kleine Beulen im Kiel nicht mehr durchpassen würden.


    Die Tipps zu den Traversen waren natürlich Klugscheisserei aus der Distanz, aber denk mal drüber nach, denn sie sollen ja deine Sicherheit erhöhen, mit wirklich sehr geringem Aufwand.

    Kettenzüge können verhaken oder sogar versagen, wenn man sie schräg zieht.
    Es ist rein technisch auch nicht notwendig. Du kannst sie ohne jeden Aufwand auch senkrecht über der Hubbreite einbinden.

    Der hebende Teil der Traverse hat einen sehr ungünstigen angreifenden Winkel der Gurte und ist dadurch extrem belastet. Ist auch nicht notwendig, denn du hast genügend Hubhöhe, um den angreifenden Winkel zu vergrößern, was die Last auf den oberen Gurten sehr deutlich reduziert. Auch sind die beiden Traversen stark genug, dass die hebenden Gurte garnicht am Ende angreifen müssen. Das verbessert den Winkel nochmal.

    60 Grad ist ohnehin der letzte, erlaubte Winkel zwischen der Senkrechten und dem Neigungswinkel des Gurtes.
    Danach marschiert die Gurtlast ins Unendliche.

    [[File:FAQ-Anschlagketten.png|none|1200px|700px]]

    So flach eingebunden, wie die Gurte auf dem Foto aussehen, müssen sie schon die 10 fache Last halten, gegenüber einem Neigewinkel von 45 grad. Damit könnten die dünnen Dinger überfordert sein, vor allem, wenn Knoten im Spiel sind.


    Der Rest der Anmerkungen war Sicherheit für das Arbeiten unter Lasten. Das macht man einfach nicht, da so eine Bauklötzchensammlung aufzustapeln und weil man dem selber nicht traut, das Boot in den Gurten hängen zu lassen.

    Haut es dir einen der hebenden Gurte wegen Überlastung weg, (ich meine die oberhalb der Traversen), setzt das eine Kette von ohjeminee und ach du Sch.. in Gang und du liegst drunter.
    Wer poliert denn dann deinen Kiel?

    Ich habe keinen Traktor, ich hätte das Ding aufgerichtet, wie einen Mast, also mit Jüt und da mal einen der Kettenzüge drangehangen oder ein paar Findlinge. So wie die Holländer bei ihren riesigen Plattbodenmasten.

    VG Eric

    Eine Idee noch zu den Böcken. Wenn du die unten auf was raufstellst, abgelängte Dachbalken, Eisenbahnschwellen, sowas, sparst du dir das Klötzchengestapel.

  • Edelstahl HubkielDatum25.05.2021 09:34
    Foren-Beitrag von eric im Thema Edelstahl Hubkiel

    ...eins noch zum gelungenen Hubkranprojekt.

    Es ist unnötig, die Kettenzüge so schräg zu belasten. Mit zwei einfachen druck- und knickfesten Profilen - Doppel-T oder Rohr, Länge gleich Bordbreite, an der im Foto gezeigten Stelle der Gurte, kannst du die beiden Traversen direkt neben der Bordwand ziehen lassen.
    Gleiches geht auch ohne die Spreizstangen, indem du die Kettenzüge weiter nach innen hängst.
    Dann ziehen sie auch senkrecht.

    Als erfahrener Kettenzugheber weisst du sicher, dass Kettenzüge das nicht mögen, wenn man sie schräg zieht und dass man sich auch nicht dauerhaft auf die Bremse des Zuges verlassen sollte.

    Die Gurte, die die Traversen heben, sind hochgradig belastet. Das wäre nicht nötig, wenn du an den Traversen etwas weiter innen Hebeösen anschäkelst oder anschweisst.
    Das eigentliche Hebezeug so einer Traverse ist auch kein Gurt, sondern eine Kette oder ein Stahlseil.

    Boot abstellen - du hast so viel schönes Holz da rumzuliegen - warum nicht auf den starken Stahlböcken je 2 Bohlen anbolzen, an die Rumpfform anpassen und darauf das Boot ablegen? Das verhindert die derzeitigen Pendelstützen aus Klotz auf Klotz, bei denen du das Boot auf jeden Fall in den Gurten hängen lassen solltest. Das jedoch sollte man besser vermeiden, wenn man unter der Last arbeitet.

    Die Böcke selbst können nicht kippen und mit zwei festen, angepassten Auflagen pro Bock, kippt auch das Boot nicht mehr.

    Also nochmal einen Kaffe trinken und die gelungene Arbeit durch ein paar Verbesserungen krönen, die sich einfach sicherer machen.
    Geringer Aufwand, grosser Effekt. Zumindest für die Nerven deiner Lieblingsvorschoterin.
    Wenn sie sagt, nö, lass es ruhig so, das hält bestimmt und wenn es doch einen Gurt an der Traverse wegfetzt, dann hast du ja noch die beiden Bauklötzchenstapel vom Sohn druntergebaut, da kann ja garnichts passieren... spätestens dann wäre ich misstrauisch.

    VG Eric

  • Edelstahl HubkielDatum25.05.2021 09:13
    Foren-Beitrag von eric im Thema Edelstahl Hubkiel

    Moin Micha, meinst du 3 Tage Muskelkater vom Trecker fahren?
    Das hätte ich auch gerne. Treckafahhhhn!!!

    Bei deiner Kielgeschichte habe ich den Faden verloren. Hattest du den Kiel neu gebaut?
    Wenn das ein Eigenbau ist und du das nicht jeden Tag machst, ist das gut gelungen. Dann könntest du mal berichten, speziell über die Bleifüllung.
    Die scheint mir recht trickreich, selbst für die, die mit Metall umgehen können, nicht so einfach zu lösen.

    VG Eric

  • Kielfall erneuernDatum25.05.2021 07:34
    Foren-Beitrag von eric im Thema Kielfall erneuern

    Moin Michael,

    du kannst interessante Knoten, kannte ich noch garnicht.

    Nimm doch einen Knoten, der sich beim Aufwickeln zwischen den Stegen des Wellrades nach innen wegdrückt, sobald die nächsten Umrundungen aufgewickelt werden.
    Ein Palstek z.B.

    Im Moment liegen die ersten Umdrehungen noch auf dem Knoten auf und wickeln damit zu dick auf. So riskierst du, dass eine Seilrunde runter rutscht und das ist eine ganz üble Nummer. Ist aber mit einem anderen Knoten leicht zu lösen.

    Zweitbeste Lösung wäre ein Fallknoten, dessen Überläufer auf der Innenseite des Wellrades geknotet wird.

    Aber ich denke, mit dem Palstek kommst du praktisch auf Null runter.

    Dass das Fall aussen angreift, ist hebeltechnisch richtig.

    VG Eric

  • Wandersegelurlaub 2021Datum19.05.2021 12:21
    Foren-Beitrag von eric im Thema Wandersegelurlaub 2021

    Zitat von Eldor im Beitrag #38
    Na was schon-Boot zu Wasser bringen und segeln natürlich! 😇


    Moin, Bootchen ist schon seit Ende März im Wasser und es gab auch einige Segelzeiten, aber alles in allem ist unsere geplante Fahrt über Himmelfahrt und Pfingsten schon mal wegen Eisgang und Dauernässe von oben gestrichen.
    Aus dem Alter bin ich raus, dass ich die Nacht knapp überm Gefrierpunkt durchzittere, mit der Aussicht auf 13 Grad Tageshöchsttemperatur.
    Und nein, wir haben keine Bordheizung und klucken auch nicht dauerhaft im Hafen rum mit dem 5. Festmacher in der Steckdose.

    Wenn wir die Leinen losmachen, fahren wir eigentlich nur noch in Häfen, wenn wir was einkaufen müssen oder wenn Starkwind angesagt ist.
    Auf Seereisen noch öfter, aber binnen bleiben wir über Nacht draussen und vor Anker.

    Ähnliche Wetterbedingungen hatte ich schon mal in einem Segel-"sommer". Sowas verschleisst Vorschoterinnen, na und ich finde es natürlich auch nicht witzig.

    Insofern sitze ich ähnlich da, wie die Dame, wenn ich den aktuellen Pfingstwetterbericht höre.
    Vielleicht nicht ganz so dekoraktiv, aber mindestens genauso schlecht gelaunt.

    VG Eric



    p.s. bei uns sind die Inzidenzzahlen viel zu niedrig, wir machen erstmal so ziemlich alles auf.

    Wissenschaftler und Virologen: Nee, echt jetzt?!

    Dass wir mit der Impferei nicht so richtig hinterherkommen und deutschlandweit so ziemlich das Schlusslicht bilden, scheint jetzt keine Pressemeldung mehr wert.

    Dafür wird jeden Tag was Neues gemeldet, alles super abgestimmt.

    Gesundheitssenatorin: Berliner Unternehmen werden Impfstoffe produzieren und vertreiben!

    Berliner Unternehmen: Wir wüssten eigentlich davon, wenn es so wäre...


    Gesundheitssenatorin: Impfung für alle, wir heben die Priorität auf!

    Impfzentren: Wir haben noch nichtmal die erste Priogruppe fertiggeimpft, weil kein Impfstoff geliefert wird.


    Gesundheitssenatorin: AstraZeneca jetzt für alle!

    Kassenärztliche Vereinigung: Ähmm... davon wird der Impfstoff auch nicht mehr und bestellt wurde keiner.


    Gesundheitssenatorin: Jetzt impfen auch die niedergelassenen Ärzte!
    Rufen Sie einfach ihren Doktor an oder irgend einen anderen Doktor, wir wissen auch nicht so genau, wer da mitmacht!

    Niedergelassene Ärzte: Warteliste nach einem Tag voll. 250 Impfwillige, bei 20 gelieferten Impfdosen pro Woche. Es könnte dauern...

    usw.

    Die ist von den Grünen. Egal, die sind eh alle importiert.
    Deshalb wissen die auch nicht, dass man in einer Stadt ohne funktionierenden Nahverkehr und knapp 100 km Ausdehnung, nicht alles mit dem Fahrrad erledigen kann. Vielleicht im Regierungsviertel, aber sonst...

    Die Schwarzen und die Gelben spielen bei uns keine Rolle, die kennt niemand und der neuen Hoffnungskraft der SPD, die schon als Familienministerin ein Totalausfall war, (na und, für Berlin reichts...) weisen sie jetzt nach, dass ihr Ghostwriter für die Doktorarbeit auf der Copy and Paste-Taste eingenickt sein muss und dass sie ihren Doktortitel, der ihr die Türen zur Bundespolitik geöffnet hat, jetzt nicht wirklich zu Recht trägt.

    Tschüss du.

    Das können wir also auch nicht.

    Das ist oft die Nachrichtenlage von einem Tag.
    Deshalb sehe ich nach den Nachrichten auch so aus, wie die Dame. So "Nee, kann das wahr sein?!"
    Liegt also nicht ausschliesslich am Wetterbericht.

  • Wandersegelurlaub 2021Datum18.05.2021 12:49
    Foren-Beitrag von eric im Thema Wandersegelurlaub 2021

    Oh, nette Werbung auf der Jantarseite.

    Wie meistens, wiedermal keine Ahnung, worum es geht, ich scheine nicht zur hippen Zielgruppe zu gehören.

    [[File:1_org.jpg|none|1200px|600px]]

    Egal - auf jeden Fall ist die junge Seglerin mit den langen Beinen bis zum Boden, eindeutig genauso genervt vom Wetter, wie ich.

    Dafür ein like.

    Zu Pfingsten öffnen Biergärten und Freibäder. Was macht man da nochmal bei 13-15 Grad und Dauerregen?

    VG Eric

  • Tablet-HalterungDatum11.05.2021 13:02
    Foren-Beitrag von eric im Thema Tablet-Halterung

    Zitat von Eldor im Beitrag #5
    Hallo eric,
    Einfach in der Karte auf Start tippen. Mein Bildschirm schaltet sich nach 10 min automatisch aus, aber Navionics läuft im Hintergrund weiter mit. Geht auch manuell durch kurze Betätigung des Ausschalters. Nur nicht wegwischen! Dann reicht die Ladung des Tablets locker für 6-8 h segeln.
    Außerdem montiere ich derzeit noch eine USB-Steckdose zum Laden von Handy und tablet.
    70 A reichen ziemlich weit...
    VG Axel-Eldor



    Moin Eldor, danke, werde ich ausprobieren.

    Zusatzfrage an alle mit Solarpanel - welche Leistung, welche Sorte (Firma), welchen Regler und wo habt ihr das hingetackert?

    VG Eric

  • Tablet-HalterungDatum06.05.2021 13:46
    Foren-Beitrag von eric im Thema Tablet-Halterung

    Moin Eldor,

    das war mir klar, dass du da darüber nachgedacht hast, sieht auch solide aus.

    Bildschirm aus, trotz laufender Navigation und Tracking, da brauche ich mal Nachhilfe. Ich musste das Tablet immer neu starten.
    Das ist ja für viele Stunden Dauerbetrieb auch nicht so vorgesehen, oder?W

    VG Eric

  • Tablet-HalterungDatum05.05.2021 00:44
    Foren-Beitrag von eric im Thema Tablet-Halterung

    Moin Eldor,

    ich hefte da mal ein Fragezeichen dran.
    Sieht richtig gut aus, das muss ich sagen, aber...

    Selbst binnen sind wir bei uns nicht in einem Revier ohne Wellen und Schaukelei und ich schätze, das ist bei euch auch so.
    Ich verstehe das charmante an der Idee mit dem Schwenkarm, leider verstärkt er auch die Erschütterungen für das Tablet.

    Das selbe Problem hat die andere Seite, wo der Arm befestigt ist.
    Wenn man irgendwas nicht gleich lose oder kaputt kriegt, greift man zu einem Hebelarm und rüttelt damit eine Weile dran rum, dann gehts.

    Bei der Richtung der Greifklammern würde ich mich auch nicht drauf verlassen, dass das hält.
    Das mag im Büro klappen, aber im Bordalltag würde ich die immer von unten und oben greifen lassen, nie nur seitlich.

    Das Problem, das Tablet regensicher zu halten, ist auf den ersten Blick gelöst.
    Im Segelbetrieb wirst du jedoch bei einer Schütte sicher das Steckschott reinstecken oder irgendwas vor den Niedergang hängen, damit es nicht in die Kajüte reinregnet und das war es dann mit der Ableserei.

    Wäre toll, wenn du am Ende der Saison mal was dazu berichtest, was sich bewährt hat und was du anders machen würdest oder verbessert hast.

    Wir nehmen Tablet erst seit letztem Jahr, davor nur Karte und Kompass und bei unklarer Lage wurde auch mal das GPS gestartet, als zweite Meinung.
    Sowieso nur für die Seefahrten, binnen sehen wir ja, wo wir sind.
    Dabei hat sich der Plan, das Teil in einer wasserdichten Hülle draussen zu nutzen, als nicht praktikabel herausgestellt.
    Man sieht zu wenig, wenn die Sonne draufscheint und das Gerät ist im Segelalltag irgendwie doch gefährdet.

    Da das bei uns sowieso nicht dauernd mitläuft, lassen wir es drinnen, geschützt und wer navigiert, der schaltet es halt ein.
    Richtig schick ist das aber auch nicht, denn wir kommen natürlich auch in Situationen, wo alle Mann an Deck gebraucht werden.
    Also praktisch alle beide. In diesem Fall kommt es dann in die Hülle und hängt am Schott auf der jeweiligen Luvseite.
    Also wenn wir bei Hack in einen Hafen wollen oder müssen oder in Ufernähe.
    Also praktisch genau, wie beim Blick in die Seekarte, die dann auch in einer Hülle ans Steckschott gehängt wird.

    Im freien Wasser läuft das Tablet nicht mit, genau, wie man da auch nicht dauernd in die Karte guckt.

    Wie sehen eure Lösungen für die Navigation aus? Auch die Lösungen für den Gebrauch, die Ablesbarkeit und den Schutz der Geräte?

    VG Eric

  • Kielfall erneuernDatum03.05.2021 14:18
    Foren-Beitrag von eric im Thema Kielfall erneuern

    Zitat von Eldor im Beitrag #26
    Moin zusammen,
    Ich habe genommen, was da war:
    10 mm Festmacher-Leine. Der Reck ist egal.
    Gruß Axel-Eldor


    Klingt vernünftig, man hat eh immernoch irgendwas rumzuliegen.
    Ist das zufällig die im Link empfohlene Leine?
    Dann ist es sowieso gut.

    Welche Länge hast du gebraucht?
    Vergiss nicht das Stahlseil, das wolltest du ja auch machen.

    VG Eric

  • Wandersegelurlaub 2021Datum30.04.2021 10:31
    Foren-Beitrag von eric im Thema Wandersegelurlaub 2021

    Moin,

    gestern wurde im Umland der dicken Stadt ein gemietetes Bungalowboot an die Kette gelegt. Fragt jetzt nicht nach Sinn oder Unsinn, ob die da auf dem Wasser ansteckender sind, als unkontrolliert im Gartenmarkt oder im Supermarkt oder mit 1000 anderen im Park, von drängender Enge im morgendlichen Berufsverkehr in den Öffentlichen mal ganz zu schweigen.

    Beherbergungsverbot und Verbot touristischer Reisen umgangen. Die kriegen was an die Backe und der Vermieter auch.
    Geduldet ist nur die Übernachtung auf dem eigenen Boot, wobei es nicht mal gestattet ist, andere Häfen, als den Heimathafen anzulaufen.
    Wassersport offener als letztes Jahr, aber unter Beobachtung. Mit Abstandsregeln. Sehr sinnvoll.
    Nur wer seine 13 cm für 20 hält, der hat auch Probleme mit der Abschätzung von 1,50 m.
    Zum Krantermin mit Liste und Maske und strengstens beauflagt und danach zum Bier, alles vergessen, ist ja danach und schon klucken alle an einem Tisch zusammen.
    Wie sinnvoll.

    Niederlande und DK gelten als Hochinzidenzgebiete, jedenfalls nach RKI-Liste.
    Das Auswärtige Amt erklärt, wer wo nicht hinreisen darf, ob Test oder Quarantänepflicht, auch dass nur bestimmte Tests gelten, das Selbstbelügungsset vom Aldi ist da sicher nicht dabei. Aber auch die beziehen sich auf die RKI-Erhebungen.

    In McPom wurde an der innerdeutschen Grenze schon Jagd gemacht auf einreisende Berliner, die zu ihren eigenen Ferienhäusern wollten.
    Das ist das offizielle Problem.
    Das inoffizielle ist, dass schon Steine geworfen wurden von Eingeborenen auf Autos mit "falscher" Nummer.

    Ich würde nicht die Lücke im Gesetzesjungle suchen, sondern einfach noch etwas Heimatkunde zuhause machen, da kennt man sich oft am wenigsten aus und ist dann überrascht, dass es da auch nette Ecken gibt.

    Wir waren auch happy, dass DK und Flensburg als Modellregion im letzten Jahr so knapp vor unserem geplanten Urlaub die Türen geöffnet haben.
    Bei der Abreise sind wir durch eine Geisterstadt geschlichen und leere Fussgängerpassagen, in DK war dann alles ganz entspannt und in unseren Augen vernünftig geregelt.

    Bei der Rückreise hatte Flensburg inzwischen die Schotten geöffnet und schon wühlten sich die Menschenmassen durch die Altstadt.

    OMG!
    Es liegt einfach auf der Hand, welchem Druck die sich gebeugt haben. Wären sie nicht abhängig von reisenden Touristen und den Gewinnen aus immer absurderen Warenströmen aus Niedriglohnländern und dem Export, raus aus unserem übersättigten Markt und geistloser, industrieller Intensivlandwirtschaft, dann würden die den Riegel vorschieben.

    Auch wir sind Teil dieses Drucks.
    Ganz klein und leise mit der kleinen Jantar und dem Gläschen Roten aus Kapstadt, den von fleissigen polnischen Landarbeitern geernteten, Spargel aus der Region, den Erdbeeren aus Spaniens Wassernotstandsgebieten, hmm, lecker... und den geschmacksbefreiten Tomaten aus Holland, dem Segel aus Polen und den deutschen Marken-Jeans und der Seglerfunktionskleidung aus Korea.
    Ganz abgesehen vom Zugfahrzeug und seinen global zugelieferten Baugruppen.
    Erntehelfer und Pflegepersonal, Handwerker und Bauarbeiter, Hafen- und Schiffspersonal, LKW-Fahrer, Nähsklaven und Kakao- und Kaffeeernter, vom Kampf um Lithium, Kupfer und Baumwolle reden wir garnicht erst. Die Gier nach billigsten Arbeitskräften ist so uferlos, dass es nicht mehr geht, ohne internationale Hilfe.

    Schönen Gruss an Sklavenhalter Tönnies und sein privates Hochinzidenzgebiet und der Industrieschlachter war ja nur in den Schlagzeilen, alle anderen sind froh darüber, dass grad keiner hinguckt.
    Der Verbraucher will das so...ich kanns nicht mehr hören.
    Nö, will der nicht.

    Wir reden mal in paar Jahren darüber, was der Verbraucher will, wenn dieser Markt alles platt gemacht hat, was vernünftig arbeitet und vernünftig bezahlt werden möchte und wie lange werden sie wohl noch brauchen, bis sie den Markt beherrschen und uns genauso abzocken, wie bei Energiekosten incl. Tanken, Medizinkosten und im Baumarkt. DAS will der Verbraucher? Der will, dass ihr zuseht, wie der Regenwald abfackelt, damit es noch mehr Sojapalantagen gibt? Ich kenne jetzt keinen, der das will.

    Wir werden uns auch nächstes Jahr noch darüber unterhalten, wer wann, wie zähneknirschend und gegen jeden Rat der Mediziner und der Wissenschaftler aufmacht, nur so ein bisschen, für die Gewerbetreibenden und die Warenströme und die deutschen Touristen.

    Jedenfalls mussten die Flensburger wieder schliessen und öffnen und schliessen, Modell-Region und offene Grenze und dann wieder zu usw.
    Vorbei ist es ja insgesamt immer noch nicht. So wird das auch nichts.

    VG Eric

    https://www.rki.de/DE/Content/InfAZ/N/Ne...ebiete_neu.html

  • Kielfall erneuernDatum29.04.2021 17:00
    Foren-Beitrag von eric im Thema Kielfall erneuern

    Moin Michael,

    das liebe ich, wenn diese Resteverramscher bei Ibäh einfach alles reinschreiben, hauptsache man klickt drauf.
    Entweder es ist ein Fall oder ein Strecker oder eine Schot. Hat ja alles unterschiedliche Anforderungen.
    Und bevor hinterher einer meckert, schreiben sie lieber alles rein.

    Warum nicht "Schnur" und jeder kann sich was raussuchen...
    Und dann gerne zum Fastneupreis, in Längen, die keiner braucht.

    Falls du einen Segelladen in der Nähe hast, unterstütze doch den. Der freut sich auch, wenn er dich mal wieder sieht.

    So, zur Technik.
    Wie gesagt, ich habe ja die falsche Leine drin und bereue es etwas. Nun bleibt sie aber.

    Von der Anforderung her, bewegst du ca 230 kg mit relativ hoher Reibung in einer losen Rolle, deren Funktion und Zustand den meisten unbekannt ist.
    Wenn du dabei bleibst, dass du die Hälfte des Aufwandes in die Reibung steckst, was sich durch Wartung verringern lässt, hebst du 230 kg 1:10 über dein Wellrad, oder dein "Magic Weel" - schöne Grüsse von Archimedes an JK28 - tolle Erfindung )

    Heisst, an der Hebelklemme kommen max 230 N an, eher deutlich weniger. Ein Sack Zement...
    Mehr muss dein Kielfall nicht halten. Das eigentliche Fall, ist aus gutem Grund aus Draht.

    Es wird oft in Dyneema ersetzt, wenn es neu gemacht wird - ich würde es nicht machen. Der Draht wird übel gequetscht und das mag Dyneema nicht so und im Kielbereich an Gewicht zu sparen, ist ääähm... nicht so wichtig.

    Das heisst, du kannst eine 10 mm Schot einbinden, der die Zähne einer Hebelklemme nichts ausmachen.
    12 mm würdest du auch noch in die Klemme gewürgt kriegen, nur dann wird es ev. auf dem Wellrad eng.

    Leider reagieren viele handschmeichelnde Schoten etwas gereizt auf Dauerhalt in einer Hebelklemme an immer der selben Position.
    Bei meinem Fall gibt es NULL! sichtbaren Abrieb, das klemmt da schon seit über 5 Jahren an der selben Position. Aber das Material ist wie gesagt, wirklich unangenehm an den Händen und ich habe keine Bürofingerchen.

    Zur Auswahl -
    8mm, zu dünn zum greifen.
    22m brauchst du nicht.

    Ich würde sowas nehmen.
    https://www.ebay.de/itm/152876689660?has...MIAAOSwDJFgdpX2

    Dann aber noch alles dazu holen, was du sonst noch brauchst, sonst verdient nur die Post.
    Aber wie gesagt, dein regionaler Ausrüster will auch leben. (überleben)

    VG Eric

  • Kiel total verrostetDatum23.04.2021 16:19
    Foren-Beitrag von eric im Thema Kiel total verrostet

    Zitat von Bru im Beitrag #4
    Ausgebaut ist der Kiel ja bereits.

    Der komplette obere, angeschraubte Teil des Kiels ist komplett verrostet.
    Ich mache heute Abend noch ein paar Fotos.
    Die Frage ist ob es das Teil noch irgendwo zu kaufen gibt oder ob ich es selbst nachbauen muss.

    Kiel selber hätte ich jetzt gespachtelt, grundiert und mit AF gestrichen.

    Mfg




    Moin Bru,

    das glaube ich nicht, dass die Dinger irgendwo auf Lager liegen.
    Aber wenn doch, wissen die das bei der FSA.

    Wie gesagt, wenn dir das Ding abgerissen wäre, wäre er auf Grund gegangen.
    Eigentlich ein Unding, so ein Boot zu verkaufen. Du selbst kannst von Glück sagen, dass du das jetzt bemerkt hast und nicht erst auf hoher See.
    Oder in einer Böe auf dem heimischen Teich.

    Gebaut sind die m. E. alle in Edelstahl, keine Ahnung, warum bei dir was anderes verbaut ist.
    beim Einsatz von Edelstahl gibt es aber eine einfache Grundregel - verbanne Eisen, so weit wie möglich. Wenn das nicht geht, trenne es wenigstens elektrisch. Streiche es auch auf gar keinen Fall mit kupferhaltiger Farbe.

    Die Rostfrasslöcher deines Kiels einfach zuspachteln? Willst du das jedes Jahr neu machen?
    Sandstrahlen, im Idealfall, ansonsten wenigstens mit der Topfbürste ran und einem Rostumwandler.

    Streichen würde ich das Ding mit allem möglichen, nur nicht mit AF. Da ist immer Kupfer drin. Wenns sensationell entrostet und grundiert ist, kannst du das machen, sonst geht der Lochfrass weiter.

    Meine Empfehlung - suche dir eine Bude, die Tankanlagen strahlt, mit denen redest du und bringst dein Kiel dahin, damit sie es mitstrahlen. Die haben i.d.R. auch Beschichtungen, die länger halten, als die Restlaufzeit deiner Jantar.
    Eine gute Idee könnte es sein, den Kiel auf einen Hänger zu packen, auf eine Palette, damit die Sandstrahler da mit dem Stapler drunterkönnen.

    Sandgestrahlt wird andauernd irgendwo, es bringt nur Aufwand und Ärger mit den Nachbarn, wenn du das selbst machst.
    Es gibt auch eine Stahlbootszene, die haben die gleichen Sorgen und sicher Tipps für dich, wo sie mit ihren Rostproblemen hingehen.

    VG Eric

    Ach so - bevor du die Kielmimik komplett verdengelst - eventuell bist du mit ein paar zusätzlich eingeschweissten Baugruppen genauso gut dran. War nicht zu erkennen, wie schlimm es ist.

  • Wandersegelurlaub 2021Datum19.04.2021 17:56
    Foren-Beitrag von eric im Thema Wandersegelurlaub 2021

    Danke Eldor für die Einladung, sieht tatsächlich entspannt aus. :-)

    Wir haben ja ein Wanderrevier mit Brücken und sind praktisch gezwungen, vom Boot aus den Mast zu stellen und das auch bei Schiffsverkehr.
    das machen wir also ziemlich oft. Ich muss dir aber Recht geben, das ist nicht zuende gedacht bei der Jantar und dauert zu lange.

    Sehr beneidenswert die durchdachten Lösungen aus dem selben Hause, siehe Sportina, Pritty, Jantar 23.
    Schade, als Mastlegen bei der Jantar 21 auf dem Plan stand, war Montag. Lange vor dem ersten Kaffee.

    Slippen, du hast ja auch noch den genialen Regattatrailer.
    Aber wenns nur 1x pro Saison ist, würde ich mich auch nicht stressen.
    Wir brauchen dagegen autarke Lösungen.

    Ist Friesland wieder Reisegebiet?
    Ich hoffe ja, dass sich vorm Sommerurlaub wieder die Vernunft durchsetzt.
    Das würde ich nämlich gerne mal in Zahlen lesen, wieviele Segler sich im Urlaub angesteckt haben, im Hafen, in der Marina und wieviele im Büro, in der Werkstatt oder der vollgequetschten Bahn auf dem Weg zur Arbeit.

    VG Eric

  • Moin Kai,

    da es keine Standardlösung gibt für die Jantar 21, wirst du für diese Individuallösung selbst die genauenm Gegenpunkte für die Gelenke finden müssen.

    Bau dir das Ding doch erstmal ohne das Heckteil auf am Steg. Das muss schon für sich passen und stehen. Die Gegenstücken, die irgendwo an Deck geschraubt werden müssen, schraubst du erstmal auf je ein Sperrholzbrettchen, Fahrradschlauch drunter (rutscht nicht) und dann kannst du dieses Gelenk schieben. Mit Bändsel vorn und hinten zur Reling abgestützt und fixiert. Die gewünschte Spreizung der Stange kannst du mit zwei miteinander verschraubten Holzlatten machen.
    So siehst du, ah, jetzt sitzt die Sprayhood faltenfrei und straff auf dem Gestell, besonders die Scheibe und so bringst du sie an Bord.
    Dort sollten sich Fixierungspunkte ergeben, die du zunächst mit an den Tenaxknöpfen oder Druckknöpfen angeknipsten oder angenähten Saugnäpfen herausfinden musst. Gebohrt wird erst ganz zum Schluss, trotzdem braucht die Sprayhood schon Druck oder Zug.

    Dabei wird eine Sprayhood immer leicht nach vorn vorgespannt. Der eigentliche Zug, der das Ding dann aufspannt, wird über zwei sicher vorhandene Gurtbänder erfolgen, für die du als letztes noch die Position der dafür erforderlichen Gurtbandösen finden musst.
    Das geht nur zu zweit, sonst verziehst du das Ding.

    Im Idealfall kannst du später die Gurtbänder öffnen und ein paar der Seitendruckknöpfe und die Sprayhood nach vorn klappen.
    Denn wenn du die dauerhaft drauflässt, bekommst du einen anderen Yardstickfaktor.

    Bist du mit dem Aufbau der Spritzkappe zufrieden, noch nicht losbohren, denn dann muss sich erst auf die selbe Weise das Heckteil ergeben.
    Da hier wenige cm über Gedeih und Verderb entscheiden und du nicht solange Löcher ins Deck bohren kannst, bis es passt, würde ich genauso vorgehen.
    Erst die Spritzkappe faltenfrei aufstellen mitttels geeigneter Hilfsfixierungen und dann den Fusspunkt für das Heckgestell finden.
    Das wir sicher über einen Verbindungsreissverschluss zur Spritzkappe gestrafft. Liegst du hier nur geringfügig daneben, hängt das Teil durch oder du bekommst den Reissverschluss nicht zu.

    Aus diesem Grund baut der Segelmacher die genau anders herum, erst das Gestell drauf, mit Gurten fixiert, danach erst Mass nehmen für den Stoff.
    Du musst das jetzt leider anderes herum hinkriegen, aber das ist sicher nicht unlösbar.

    Wir werden dich an einem Regentag vor Anker drum beneiden - schönes Teil.

    VG Eric

    p.s. eine wichtigsten Prüfungen ist aber, ob du die Spritzkappe im Betriebszustand überhaupt drauf lassen kannst.
    Ich meine mich zu erinnern, dass der Bereich zwischen Hinterkante Mast und Kajütschott ziemlich volgepflastert ist mit Hebelklemmen und zwei gewaltigen Winschen auf dem Deck, die ggf. per Kurbel, kraftvoll und schnell bedient werden müssen und deren Schotzug seitlich da an der Kajütwand hochkommt, wo du die Sprayhood festzurren möchtest. Die zurückgeklappte Sprayhood könnte dann mit ihrer empfindlichen Frontscheibe auf den Fallen, Streckern und Trimmleinen liegen und wem schon mal ein Fall durch die Hand gerauscht ist, der weiss, dass das warm wird. Um nicht zu sagen, aua heiss.
    Im Betriebszustand greift auch der Niederholer sehr weit nach hinten und kommt der Grossbaum ziemlich tief.

    Wer da in dieses Minenfeld voller gegebener Randbedingungen eine Spritzkappe reingeschneidert hat, hat Grosses vollbracht und Geniales.
    Das ist beim Jantarchen schwierig, aber nicht unlösbar. Siehe FSA.

    Übrigens, wo ich vorhin schon die FSA lobend erwähnt habe, suche mal auf deren Website, die haben auch für Jantar schon sowas geschneidert.
    Wenn du eintippst, FSA und Sprayhood und Jantar, kommen eine Reihe Bilder und wahrscheinlich sogar deine.

    VG Eric

    p.s. hätte ich das gleich gefunden, hätte ich mir den Text sparen können.

    https://www.segelsport-fsa.de/index.cfm/...gel/id/167.html

    Hier erklärt sich von selbst, dass sportliches segeln mit Spritzkappe vielleicht nicht vorgesehen ist. Jedenfalls verstellen wir die Holepunkte des Fockschot-Leitschlittens ziemlich oft und meine Lieblingsvorschoterin hat auch von der hohen Kante aus an der Schotwinschkurbel zu tun und muss dort ausreiten, wo später die Seiten der Spritzkappe befestigt werden.
    Aber sehr gut zu erkennen, wo die stramm gezogen wird und wie sie das mit den zahlreichen Streckern und den Kajütfenstern gelöst haben.
    Aber es ist auch zu sehen, dass man hier eine Entscheidung treffen muss, was man eigentlich will.
    Aber Wettesegeln und Spritzkappe beissen sich ja sowieso.

    Wie du sicher ahnst, habe ich schon lange und ergebnislos über einen effektiven Regenschutz nachgedacht.
    Wer schon mal bei achterlichem Wind und Welle und Schütte, dass es das schräge Steckschott in Bächen runterläuft, einen reingeschickt hat, um mal wieder auf die Seekarte zu gucken, der wird sich so eine schöne Spritzkappe wünschen.
    Auch Frühstück in der Plicht bei Nieselregen oder Ölzeug trocknen, ohne drinnen durchzudrehen, dafür lohnt sich der ganze Aufwand garantiert.

    Zeige mal das Ergebnis deines Aufbaus und gutes Gelingen und Geduld.
    Wenn die später so makellos aufgebaut aussieht, wie auf den FSA-Bildern, wird das ein Hingucker.

Inhalte des Mitglieds eric
Erfahrenes Mitglied
Beiträge: 903
Seite 1 von 28 « Seite 1 2 3 4 5 6 28 Seite »
Diskussionsforum von www.Jantar21.de

 

Weitere Informationen über die Jantar 21 findest Du unter www.jantar21.de

Xobor Forum Software von Xobor.de
Einfach ein Forum erstellen
Datenschutz