Sie sind vermutlich noch nicht im Forum angemeldet - Klicken Sie hier um sich kostenlos anzumelden Impressum 
Seglerforum von www.Jantar21.de

 

Seglerforum von www.jantar21.de

Sie können sich hier anmelden
Dieses Thema hat 30 Antworten
und wurde 5.416 mal aufgerufen
 Tipps und Technik
Seiten 1 | 2 | 3
Thomas Offline

Erfahrenes Mitglied

Beiträge: 11

13.09.2007 20:59
Kiel-Ausbau Zitat · Antworten

Hat schon mal jemand den Kiel ausgebaut? Wenn ja, wäre es nett, wenn er die Vorgehensweise mal schildern würde.
Ich habe überlegt, meinen Kiel auszubauen und verzinken.

PanTau Offline

Erfahrenes Mitglied

Beiträge: 80

14.09.2007 11:29
#2 RE: Kiel-Ausbau Zitat · Antworten

Hallo Thomas,

Deine Jantar scheint (noch) keinen Edelstahlkiel zu haben - sonst würdest Du ihn wahrscheinlich nicht verzinken wollen, oder?

Das Thema Ausbau des Kiels war schon mal Thema hier im Forum. Schau mal hier:
http://82015.homepagemodules.de/t8f3-Beh...es-VA-Kiel.html

Trasto hat seinen Kiel schon mal ausgebaut - vielleicht ihn mal anmailen?

Gruß
Bernhard

cosifantutte Offline

Erfahrenes Mitglied

Beiträge: 45

16.09.2007 12:06
#3 RE: Kiel-Ausbau Zitat · Antworten

Hallo Thomas,

ich habe meinen Kiel zwar noch nicht selber ausgebaut aber mal ein paar Bilder aus dem Netz von einem ausgebauten Kiel bzw. wie dieser beim Ausbauen im Kran hängt.

Leider weis ich nicht mehr woher ich dise Bilder habe.

Peter

Angefügte Bilder:
ausgebauter Jantar Kiel 1.jpg   ausgebauter Jantar Kiel 2.jpg   ausgebauter Jantar Kiel 3.jpg  
PanTau Offline

Erfahrenes Mitglied

Beiträge: 80

17.09.2007 08:18
#4 RE: Kiel-Ausbau Zitat · Antworten
Die Bilder stammen von der Firma fsa in Mardorf (Man erkennt auf dem 2. Bild den Firmenschriftzug im Hintergrund).

Kontakt zur Firma: http://www.segelsport-fsa.de/
karlie Offline

Erfahrenes Mitglied

Beiträge: 28

12.10.2007 21:54
#5 RE: Kiel-Ausbau Zitat · Antworten

Hallo Thomas

Habe meinen Kiel letztes Jahr ausgebaut
Es geht am besten, wenn das Boot auf dem Trailer liegt. Ist nicht besonders kompliziert. Du musst aber alles abschrauben. Die beiden Rollen im Kielschacht, die obere Metallplatte und in der Kajütte den oberen Rahmen ( ist ein wenig verklebt). Dann den Kiel mit einem Kran rausziehen, geht ohne verkannten. Ist ziemlich schwer, das Teil.
Einmal den Kielschacht inspizieren. Ich habe festgestellt, das einige Schrauben der Pantry zu lang sind, und am Kiel kratzen.

Gruß
Karlie

FSA Segelsport GmbH Offline

Erfahrenes Mitglied

Beiträge: 175

13.11.2007 01:59
#6 RE: Kiel-Ausbau Zitat · Antworten

Kielausbau : ein "leichter Kielausbau" ist nur dann möglich, wenn keine Beschädigungen durch Auflaufen auf ein hartes Hinderniss bei raumen Kurs stattgefunden hat. Der Aus- und Einbau des Kiels ist auch nur dann notwendig, wenn die Aufholen und Fieren über das Kielfall schwer läuft. Sollte es einmal zu oben beschriebener Situation kommen, geht mit dem Aus/Einbau auch eine aufwendigere Instandsetzung einher !

Alleine in dieser Saison haben wir Kiele der J 21 14-mal ausgebaut/instandgesetzt/eingebaut.

In der Anlage einige Fotos zur Info. Die meisten Eigner haben ja das gute Stück noch niemals im Details gesehen.

Auf Wunsch senden wir auch gerne weitere Fotos und Filme der aufwendigen Kiel-Instandsetzung der Jantar 21 per email zu.

Mit freundlichen Grüßen vom Steinhuder Meer.

P.S. Das die Hubkielmimik überhaupt nicht zu warten ist, stimmt nicht ganz. Fall/Draht/Umlenkrolle und Innenseite des Kielkastens sollten wenigstens alle 10 Jahre gewartet werden !

Angefügte Bilder:
Spiewak-6.JPG   Spiewak-7.JPG   Spiewak-9.JPG  
FSA Segelsport GmbH Offline

Erfahrenes Mitglied

Beiträge: 175

13.11.2007 02:13
#7 RE: Kiel-Ausbau Zitat · Antworten

Im vorherigen Beitrag wurden Bilder eines Stahlgußkieles (frühere Baujahre) gezeigt. Nachfolgend Fotos der neueren Edelstahlkiele, die sicherlich pflegeleichter aber auch empfindlicher für Grundberührungen sind.

Eure FSA-Crew

http://www.segelsport-fsa.de

Angefügte Bilder:
Wübbena-21.JPG   Wübbena-22.JPG   Wübbena-23.JPG  
FSA Segelsport GmbH Offline

Erfahrenes Mitglied

Beiträge: 175

13.11.2007 06:56
#8 RE: Kiel-Ausbau Zitat · Antworten

Nachfolgend der Text einer Rechnung bezüglich Kielausbau/Einbau. Hieraus lassen sich die meisten Arbeitsschritte
nachvollziehen :

Boot in Hochwagen setzen, Kiel untern arrettieren, im Salon Innenverkleidung an Decke lösen, an Deck VA-
Spurschiene demontieren, VA-Abschlußblech demontieren, Klebe - und Dichtungsrückstände entfernen,
Fläche entfetten,Gabelterminal von Drahtfall lösen, Bolzen von Falltrommel lösen, Falltrommel aus Kielkasten
herausnehmen, Kiel mit Kran nach oben hin ausbauen und absetzen, Kieloberteil demontieren, richten,
Kielunterteil vordere Befestigungsmutter nach aussen verzogen, Schlagbolzen aufgeschweißt, Mutter zurück-
geschlagen, Dorn abgeflext, Kielunterteil gereinigt, entfetten, mehrfach grundiert, Antifouling aufgetragen,
Ober- u. Unterteil mit gereinigten und gefetteten Bolzen wieder zusammenschrauben, Drahtfall ablängen, neuen
Gabelterminalaufwalzen, an Falltrommel einpressen, neues Fall ablängen, an Trommel befestigen, Fall aufspulen,
Drahtfallführung fetten, Kiel mit Kran von oben her wieder einsetzen, Falltrommel mit Bolzen befestigen,
Drahtfall befestigen, Kielkranzblech und Mastschiene eindichten und verschrauben, Funktion Auf/Ab überprüfen,
Boot von Hochwagen auf Trailer kranen.

Zur Info

http://www.segelsport-fsa.de

Angefügte Bilder:
Wübbena-25.JPG  
miclin Offline

Erfahrenes Mitglied

Beiträge: 93

13.11.2007 18:27
#9 RE: Kiel-Ausbau Zitat · Antworten

Richtig lehrbuchreif - vielen Dank dafür! Habe alles archiviert.

hgebauer Offline

Erfahrenes Mitglied

Beiträge: 187

11.11.2011 22:07
#10 RE: Kiel-Ausbau Zitat · Antworten

Hallo.
Ein Erfahrungsbericht
Habe nun auch meinen (Gusseisen-)Kiel gezogen um
1. Sicher zu gehen, dass die Kielführung (das angeschraubte Oberteil)unbeschädigt ist und um
2. den Kiel besser sandstrahlen und streichen zu können(hatte vorher Farbabplatzungen und Roststellen gesehen) und um
3. die ganze Mechanik mal ausgiebig zu fetten (Tip von FSA) und nicht zuletzt um
4. das beschädigte Drahtfall gegen ein solches aus Dyneema auszuwechseln.

Also, wer nicht gerade zwei linke Hände hat und wem ein Kran zur Verfügung steht (bei mir wars der Bootskran im Club) kann sich diese Arbeit ruhig zutrauen. Die Beschreibung von FSA ist dazu sehr hilfreich. Es ist halt nur elend viel Schrauberei nötig und für einge Arbeiten braucht man einen Helfer.

Aber eine interessante Beobachtung konnte ich machen:
Der Klappläufer (das ist diese "Umlenkeinrichtung" auf dem Kieloberteil) für das Drahtfall besteht aus einem abenteuerlichen Materialmix: Scheibe = MS. Führungsbleche und Distanzhülse = Alu. Achse = Niro. Lager = Stahl verzinkt. Dass das nicht alles schon längst auseinandergefallen ist, hat mich sehr verwundert, auch wenn meine Alibi in ihren 20 Jahren nur mit Süsswasser in Berührung kam. Nur das Alu ist ziemlich angenagt und die Verzinkung der Lager ist weg. Trage mich mit dem Gedanken zumindest die Alu-Teile durch welche aus Niro zu ersetzen. Ein gute Idee? Vielleicht können die Experten bei FSA dazu was sagen? Man hat dort doch schon viele solche Teile gesehen. In welchem Zustand waren die denn? Wie wird dort sowas saniert?

Und noch eine Frage an FSA: Kann man das Kieloberteil problemlos abschrauben, oder reisst dabei schon mal eine Schraube ab? (Hintergrund: Möchte es neu verzinken lassen).

Immer eine Handbreit....
Helmut

ninmaja Offline

Erfahrenes Mitglied


Beiträge: 122

11.11.2011 23:10
#11 RE: Kiel-Ausbau Zitat · Antworten

Hallo Helmut,

besitze auch noch den Gusskiel und habe diesen auch schon wg. einer kräftigen Grundberührung in der Adria und damit verbundenem Bruch vor einigen Jahren sanieren müssen...

Keine Angst, wenn du die Schrauben mit Kriechöl vorbehandelst passiert da nichts, der Guss ist butterweich, daher kann eigendlich nichts fressen!!! Damals ist mir eine ca. 8x12 cm große Ecke rausgebrochen, wobei ich fast den Kiel verloren hätte...Diese Ecke habe ich aus Stahl nachgefertigt und mit dem Kiel verschraubt. Das Bohren von 10mm Löchern und das Schneiden der 12mm Gewinde war total leicht...

Zu deinen anderen Fragen: Ja der Materialmix ist problematisch; elektrochemische Korrosion lässt die unedlen Materialien als erstes verotten, da hast du Glück nicht auch noch mit Salzwasser zu tun zu haben. Trotzdem muss man aufpassen jetzt nicht alles aus VA zu fertigen. Ich habe ein Materialmix mit Bronze realisiert: Stahl, bzw. Edelstahl kann hier auf Grund der guten Schmierwirkung nicht fressen, Schmieren ist nicht notwendig und Bronze hat eine Festigkeit wie guter Bau-, bzw. Automatenstahl.

Zu guter letzt: wenn du den Kiel feuerverzinken willst muss er unmittelbar vorher sandgestrahlt werden, sonst war's für die Katz...

Frank

hgebauer Offline

Erfahrenes Mitglied

Beiträge: 187

12.11.2011 00:36
#12 RE: Kiel-Ausbau Zitat · Antworten

Hallo Frank, hallo Forum.
Danke für die schnelle Info.
Soweit ich gesehen habe ist bei mir das Kieloberteil nur mit Durchgangsschrauben (M 12, oder M 14?) am Kiel befestigt (im Kiel sind entsprechende Ausnehmungen für die Muttern zu sehen). Die Muttern sind jedoch total verrostet. Habe nun Bedenken, dass eine der Schrauben abreisst und ich dann den Rest nicht mehr rauskriege. Im Guss selbst glaube ich, ist bei mir kein Gewinde.
Missverständnis: Nicht den Kiel will ich verzinken, sondern nur das Oberteil.
Geplante Kielbehandlung: Sandstrahlen, sofort 1 x Epoxy-Grundierung, Epoxy-Spachtel, Schleifen, 5 x Epoxy-Anstrich, 1x VC 17M.
Umlenkrolle: Wie? Hast Du nun Alles (auch die Achse) aus MS gemacht? Das Prob, dass das (verzinkte) Stahl-Lager weggefressen wird (ist bei mir so) dürfte sich bei solcher Lösung wohl eher verschlimmern. Hoffe, dass FSA seine Erfahrung beisteuert.
Schön dass es dieses Forum gibt und dass sich andere mit den gleichen Problemen rumschlagen (und Lösungen gefunden haben).

Beste Grüße
Helmut

FSA Segelsport GmbH Offline

Erfahrenes Mitglied

Beiträge: 175

12.11.2011 02:05
#13 RE: Kiel-Ausbau Zitat · Antworten

Hallo Helmut, ist soweit alles richtig.

Die "Aluteile" sind die Zwischenbleche zwischen Messingrolle mit VA-Querbolzen und verhindern das Abspringen des
Drahtvorläufers bei "lose". Es sind 2 Alubleche die eine Bohrung aufweisen und eines dieser Bleche hat eine Aussparung
auf der Unterseite(um dem Schraubenkopf des Befestigungsbolzen Platz zu bieten). Wir lassen diese verrotteten Aluteile
aus V4A-Material auf Grund des Musters lasern. Du scheinst wohl noch einen Stahlgußkiel zu haben. Zufälliger Weise haben
wir zur Zeit eine J21 in Bearbeitung, für die wir die Bleche am Donnerstag reinbekommen und wir haben einen Satz mehr
gemacht. Ersatz ist also kein Problem. Die Bleche passen allerdings wirklich nur auf die alten Guß-Konstruktionen ! Ab ca.
`95 bei den VA-Kielen sind die Maße anders. Aber auch die können wir nach Muster anfertigen.
Also nochmals zu deiner Frage "wie wird so etwas saniert?" - austauschen !

Kieloberteil :
Die Muttern/Schrauben des Kieloberteils werden einen Tag vor Demontage mit reichlich WD40 eingesprüht. Bei deinem Gußkiel
ist die kritische Mutter/Schraube die Vordere. Die allerdings ist frei zugänglich; im Gegensatz zu den restlichen 3 Befestigungsschrauben.
Dort sind im Kielunterteil Muttern eingeschweißt, die bei Überlastung gerne mal abreissen und ins Kiel-Innere fallen (wohlbemerkt bei den
neueren VA-Kielen).

hgebauer Offline

Erfahrenes Mitglied

Beiträge: 187

19.12.2011 15:28
#14 RE: Kiel-Ausbau Zitat · Antworten

Hallo
Habe nun das Kieloberteil demontiert und festgestellt, dass es ausschließlich mit Durchgangsschrauben am Gusseisenkiel befestigt war und zwar mit mächtigen M16-Nirobolzen. Diese jedoch nur achtern und in der Mitte. Die vordere Schraube dagegen (die an der Kielnase) war nur eine normale (total verrostete) M12, obwohl die Bohrung ebenfalls für M16 ist.
Auf den Schadensbildern von FSE ist ja schön zu sehen, wie als Folge heftigen Auflaufens das Kieloberteil nach oben verbogen wird und dabei offenbar die vordere Schraube irgendwie nachgibt. Auf keinem Bild ist zu sehen, dass (wie es offebar ja ninmaja passiert ist) diese Nase am Gusseisenkiel abgebrochen ist.
Hat die Werft an der Stelle bewusst nur eine 12er Schraube verwendet um eine "Sollbruchstelle" zu erzeugen und den Gusseisenkiel zu schützen?
Immer eine Handbreit.....
Helmut

FSA Segelsport GmbH Offline

Erfahrenes Mitglied

Beiträge: 175

01.01.2012 20:54
#15 RE: Kiel-Ausbau Zitat · Antworten

hallo helmut,

nein, es wurde keine sollbruchstelle eingebaut. serienmäßig ist die vordere schraube auch M 16 + mutter.
hier war also schon jemand mal dran.

fsa

Seiten 1 | 2 | 3
 Sprung  
Diskussionsforum von www.Jantar21.de

 

Weitere Informationen über die Jantar 21 findest Du unter www.jantar21.de

Xobor Forum Software von Xobor.de
Einfach ein Forum erstellen
Datenschutz