Sie sind vermutlich noch nicht im Forum angemeldet - Klicken Sie hier um sich kostenlos anzumelden Impressum 
Seglerforum von www.Jantar21.de

 

Seglerforum von www.jantar21.de

Sie können sich hier anmelden
Dieses Thema hat 15 Antworten
und wurde 1.936 mal aufgerufen
 Tipps und Technik
Seiten 1 | 2
sct Offline

Erfahrenes Mitglied

Beiträge: 152

07.07.2014 11:04
Montage Mast am Mastfuss ??? Zitat · Antworten

Hallo,

obwohl ich schon 5x damit gesegelt bin habe ich das Gefühl den Mast am Mastfuss falsch montiert zu haben. Ich habe genau diese "Jantar 20,5" g12-Jantar.html von der wir auch nicht wissen was das genau ist.

Wir haben das Boot ja letztes Jahr aus einem Nachlass gebraucht gekauft. Da der Besitzer verstorben war gab es auch keinerlei hilfreiche Tipps.


Es ist wirklich schwierig zu beschreiben, aber ich versuchs mal...
Bei unserer Jantar ist der Mastfuß ungefähr so aufgebaut wie in dieser Abbildung hier g13p154-Mastfuss-Montage.html (Quelle: Handbuch Jantar 21). Einziger Unterschied: Der Mastfuß ist vorne niedriger. Das suggeriert daß der Mast da drauf gelagert werden muß.

Der Mast sieht allerdings etwas anders aus, als auf dem Bild. Es gibt keine Mastspur. Stattdessen geht das Alurohr bis unten durch. Da dran sind nach hinten zwei Laschen befestigt die beide mit dem heckseitigen, durchgehenden Bolzen (auf dem Bild die linke Schraube) befestigt werden. Das dumme ist nur, ich weiß nicht ob diese Laschen innen oder außen am Mastfuß befestigt werden. Ich habe es nun außen befestigt da der Durchmesser des Mastes zu groß ist um zwischen den Mastfuß zu passen. Das hat zur Konsequenz daß der Mast auffällig nach hinten steht und dadurch der Großbaum hinten ziemlich weit runter kommt.

Nu weiß ich nicht was ich machen soll ??? Außen oder Innen ???

Montage innen:

Pro
- Der Mast steht gerade
- Der Großbaum kommt höher

Contra
- Der Mast (das Rohr) passt nicht zwischen den Mastfuß. Dieser müsste erst 1-2mm auseinander gespreizt werden damit das Rohr dazwischen passt. Kann man den Mastfuß etwas spreizen ohne etwas kaputt zu machen ???
- Vorstag wäre dann zu lang (Könnte aber auch an der nachträglich vom Vorbesitzer gekauften Rollfockanlage her rühren.) Die Vorstag müßte dann auf jeden Fall gekürzt werden. Da brauche ich dann noch sowas: >sowas<

Montage außen:

Pro:
- leicht zu montieren
- erstmal passt das soweit, daß man segeln kann (man kommt vorwärts)

Contra:
- Mast steht auffällig schräg nach achtern (Boot ist stark luvgierig)
- Baum hängt tief herunter. Freundin beschwert sich daß man sich bei jeder Wende sehr tief bücken muß (Ich muß sagen daß sie da schon irgendwie Recht hat. Allerdings meine ich auch daß das Großsegel nicht zu dem Boot gehört. Es trägt die Aufschrift "VU281" und ist polnisches Fabrikat.)

Vieleicht fühlt sich FSA mit dieser Frage angesprochen und kann helfen ?

Bis dann
SCT

p.s. Habe übrigens gestern eine (echte) Jantar auf dem Wannsee gesehen (Sportausführung). Leider auf Gegenkurs, sonst hätte ich mal gefragt ob ich mir ein paar Sachen angucken kann. Diese Jantar hieß "Cygnus" (Da ist der Eigner wohl ein Linux Freak...)

PanTau Offline

Erfahrenes Mitglied

Beiträge: 80

07.07.2014 18:57
#2 RE: Montage Mast am Mastfuss ??? Zitat · Antworten

Hallo SCT,

also der Mastfuss meiner Jantar sieht auch anders aus, als auf der Skizze, die Du hochgeladen hast. Ich kann gerne mal ein Foto machen, wenn ich wieder an Bord bin.

Was Deine Frage angeht wäre es auch gut, wenn Du mal ein Foto machen könntest. So recht kann ich mir noch nicht vorstellen, wie Dein Mastfuss aussieht.

Gruß
Bernhard

sct Offline

Erfahrenes Mitglied

Beiträge: 152

07.07.2014 19:57
#3 RE: Montage Mast am Mastfuss ??? Zitat · Antworten

Zitat von PanTau im Beitrag #2
also der Mastfuss meiner Jantar sieht auch anders aus, als auf der Skizze, die Du hochgeladen hast. Ich kann gerne mal ein Foto machen, wenn ich wieder an Bord bin.

Echt? Dann hast Du wohl auch keine echte, original Jantar 21... ?? Die Skizze ist aus dem original Handbuch einer Jantar 21 kopiert. Eine andere Infoquelle habe ich ja nicht. Mein Boot habe ich noch nie nochmal gesehen. Eine Jantar 21 letztes Wochenende aus 30m Entfernung.

Zitat von PanTau im Beitrag #2
Was Deine Frage angeht wäre es auch gut, wenn Du mal ein Foto machen könntest. So recht kann ich mir noch nicht vorstellen, wie Dein Mastfuss aussieht.


Ja wahrscheinlich würde ich meine eigene Beschreibung auch nich verstehen wenn man kein Foto dazu hat. Aber im Prinzip sieht der Mastfuss genau so aus wie bei einer echten Jantar. Nur der Mast bei mir unterscheidet sich. Er hat keine Mastführung. Das Alurohr endet einfach und an das Ende hat man 2 Laschen (ca. 25 cm) dran geschraubt die nach hinten abstehen. Über die Laschen, angeschraubt an den Mastfüss, wird der ganze Mast dann hochgekippt. Die Frage ist schlicht ob diese Laschen innerhalb oder ausserhalb des Mastfusses montiert werden.

Im Grunde sieht man in der Abbildung im Handbuch der Jantar daß eine echte Jantar 21 diese Laschen uach hat, nur daß diese unten am Rohr dran sind und bei meiner Jantar eben an der Seite.

Ciao
SCT

hgebauer Offline

Erfahrenes Mitglied

Beiträge: 187

08.07.2014 23:22
#4 RE: Montage Mast am Mastfuss ??? Zitat · Antworten

Hallo SCT.
Doch, doch, Deiner Beschreibung kann man schon folgen. Nur, dass Du das, was allgemein Mastspur genannt wird als Mastfuß bezeichnest irritiert zunächst etwas.
Als erstes muß der Mastfall richtig eingestellt werden, das sind nach den meisten Angaben so etwa drei Grad nach achtern (und auf keinem Fall nach vorne geneigt). Und dieser Wert ist auch auf der Jantar im Allgemeinen richtig.
Der Mastfall wird durch die Vorstaglänge bestimmt, also entweder das Fall kürzen, oder andersherum mit sog. Toggles verlängern wenns nicht passt. (Eine Anleitung wie man den Mastfall bestimmt findest Du z.B. auf der Seiten der Mastenhersteller Selden oder Nordic Mast).
Mastspur und Mastfuß (das ist der Beschlag am untern Mastende) müssen natürlich so konstruiert sein das sie den gewünschten Mastfall zulassen. Wenn das nicht gegeben ist, dann hat da jemand gepfuscht und die Mastspur muß umgearbeitet werden.
Wie weit der Großbaum herunterkommt ist dann vom Schnitt des Großsegels abhängig. Wie tief darf/soll der Großbaum liegen? Das ist natürlich bei Fahrten- und Rennjachten unterschiedlich. Bei meiner Jantar ist es so, daß der Baum beim Sitzen auf der Plichtbank den Kopf gerade nicht trifft, knapp darüberstreicht. Aufrecht stehen darf man bei einer Halse oder Wende mit der kleinen Jantar natürlich nicht.
Zu den Details:
Die beiden "Laschen", die bei Dir den Mastfußbeschlag darstellen wurden bei späteren Modellen wohl durch eine robustere Konstruktion ersetzt, bei der diese "Laschen" den Mast vorne umschließen und achtern durch einen Quersteg miteinander verbunden sind. Die Mastspur wird nach vorne zu höher, sodaß ein Bolzen durch die Spurbacken und den Mast gesteckt werden kann, nachdem der Mast steht. Bei meiner Jantar befinden sich der Mast und sein Fußbeschlag innerhalb der Mastspur (she Foto).
Ich hoffe, Dir stehen nicht allzuviel Änderungskosten ins Haus.
Helmut

Angefügte Bilder:
IMGP2569.JPG  
PanTau Offline

Erfahrenes Mitglied

Beiträge: 80

09.07.2014 12:14
#5 RE: Montage Mast am Mastfuss ??? Zitat · Antworten

Habe mir eben noch mal das Handbuch angesehen ... und auf dem 2. Bild (siehe Anhang) sieht der Mastfuss natürlich aus, wie bei mir auch.

Auf dem Foto von Helmut kann man gut sehen, wie das ganze im Original aussieht.

Gruß
Bernhard

Angefügte Bilder:
Mastfuss.JPG  
sct Offline

Erfahrenes Mitglied

Beiträge: 152

09.07.2014 15:44
#6 RE: Montage Mast am Mastfuss ??? Zitat · Antworten

Hallo Helmut,

zunächst: vielen Dank für die sehr fundierte Antwort über die ich mich sehr freue. So wie es aussieht habe ich den Mst dann wohl falsch montiert bzw. kann ihn nicht anders montieren da der Mastfuß dann wohl verbogen ist und daran rumgeflext wurde.... Doch der Reihe nach:

Zitat von hgebauer im Beitrag #4
Hallo SCT.
Doch, doch, Deiner Beschreibung kann man schon folgen. Nur, dass Du das, was allgemein Mastspur genannt wird als Mastfuß bezeichnest irritiert zunächst etwas.

Im Original Jantar 21 Handbuch auf Seite 10 ist bei dem Thema von Mastspur und Mastfuß die Rede. Mein Verständnis ist:
"Mastfuß" == "das was am Boot dran geschraubt ist" (im Prinzip sind das die zwei langen Winkel aus dickem Niroblech)
"Mastspur" == "der Beschlag am unteren Mastende" (bei mir bestehend aus diesen beiden "Laschen")

Das es umgekehrt gemeint ist, da wäre ich nicht darauf gekommen. Also ab sofort ist es andersrum...


Zitat von hgebauer im Beitrag #4
Als erstes muß der Mastfall richtig eingestellt werden, das sind nach den meisten Angaben so etwa drei Grad nach achtern (und auf keinem Fall nach vorne geneigt). Und dieser Wert ist auch auf der Jantar im Allgemeinen richtig.
Der Mastfall wird durch die Vorstaglänge bestimmt, also entweder das Fall kürzen, oder andersherum mit sog. Toggles verlängern wenns nicht passt. (Eine Anleitung wie man den Mastfall bestimmt findest Du z.B. auf der Seiten der Mastenhersteller Selden oder Nordic Mast).

Ich schau mir das mal an. Mein Mastfall ist in jedem Fall >3°.

Zitat von hgebauer im Beitrag #4
Mastspur und Mastfuß (das ist der Beschlag am untern Mastende) müssen natürlich so konstruiert sein das sie den gewünschten Mastfall zulassen. Wenn das nicht gegeben ist, dann hat da jemand gepfuscht und die Mastspur muß umgearbeitet werden.

Ja, denn bei mir sind die beiden Winkel am Boot (die Mastspur ) nach innen verbogen. Sie haben einen Winkel >90°. So sehr daß der Mast mit den beiden Laschen nicht mehr dazwischen passt sondern auf der Mastspur drauf steht. Wohl deshalb hat da der Vorbesitzer mit der Flex die Mastspur vorne bearbeitet damit der Mastfall nicht zu stark ist..

Zitat von hgebauer im Beitrag #4
Wie weit der Großbaum herunterkommt ist dann vom Schnitt des Großsegels abhängig. Wie tief darf/soll der Großbaum liegen? Das ist natürlich bei Fahrten- und Rennjachten unterschiedlich. Bei meiner Jantar ist es so, daß der Baum beim Sitzen auf der Plichtbank den Kopf gerade nicht trifft, knapp darüberstreicht. Aufrecht stehen darf man bei einer Halse oder Wende mit der kleinen Jantar natürlich nicht.

Bei mir schlägt der Großbaum beim Sitzen auf der Backskistenbank gegen meinen Hals. Ich bin 1,82cm.

Zitat von hgebauer im Beitrag #4
Zu den Details:
Die beiden "Laschen", die bei Dir den Mastfußbeschlag darstellen wurden bei späteren Modellen wohl durch eine robustere Konstruktion ersetzt, bei der diese "Laschen" den Mast vorne umschließen und achtern durch einen Quersteg miteinander verbunden sind.

Genau so ist es bei mir.

Zitat von hgebauer im Beitrag #4
Bei meiner Jantar befinden sich der Mast und sein Fußbeschlag innerhalb der Mastspur (she Foto).

Also muß der Mast in die Mastspur. Die Frage die sich daraus ergibt ist: Wie bekomme ich die Mastspur wieder gerade gebogen ohne sie aus dem Boot zu reissen bzw. etwas zu zerstören damit der Mast dazwischen passt ?


Zitat von hgebauer im Beitrag #4
Ich hoffe, Dir stehen nicht allzuviel Änderungskosten ins Haus.

Das hängt davon ab wie umfangreich es ist die Mastspur wieder gerade bzw. rechtwinklig zu biegen. Ob die Mastspur abmontiert werden kann, weiß ich nicht. Die Mastspur wird von drei oder 4 Bolzen pro Winkel im GFK gehalten. Ich kann nicht sagen wie sehr belastbar das ist bzw. ob man in der Lage ist diese Winkel im eingebauten Zustand gerade zu biegen. Wenn der Mast dann richtig im Mastfuss steht, ist die Vorstag garantiert zu lang. Es wäre dann zusätzlich eine neue zu bestellen, die etwa 10cm kürzer ist als die alte. Das kostet etwa 70€. Man kann auch die alte kürzen was mir lieber wäre aber mir fehlt dazu eine hydraulische Handpresse.

Vielen Dank für die fundierte Antwort.

Nachdem wir nun einen Schritt weiter sind würde ich dann folgende Frage abschliesend in die Runde fragen:
Wie bekomme ich die Mastspur wieder gerade gebogen ohne etwas kaputt zu machen?

Viele Grüße
SCT

rehwald Offline

Erfahrenes Mitglied

Beiträge: 33

09.07.2014 22:39
#7 RE: Montage Mast am Mastfuss ??? Zitat · Antworten

kürzen des Vorstags und neues Terminal verpressen sollte eigentlich fast jeder Metallbauer können. Ich würde mal ein paar Segel-Läden in der Nähe nach entsprechenden Kontakten befragen. Ansonsten machen das auch die diversen Online-Händler. Da muss man allerdings noch die Portokosten mit reinrechnen. Eine Alternative wäre noch das selber Absägen und ein Norseman-Terminal installieren.

Die Mastspur sollte eigentlich lieber demontiert werden. Mit einem großen Schraubstock, Hammer und rechtem Winkel kann man das dann selbst wieder gerade dengeln. Ich würde allerdings lieber beim Metallbauer mal anfragen, was 2 neue Winkelprofile in V4A dieser Stärke kosten würden und mir die in Originalmaßen nachbauen lassen (und bei der Gelegenheit auch gleich das Vorstag dort kürzen lassen). Dann ist auch die "Optimierung" des Vorbesitzers rückgängig gemacht. Mit Geduld und Spucke (und nicht ganz so viel Wert auf Optik) kann man das aber auch, "etwas" handwerkliches Geschick vorausgesetzt, selbst mit (Stand-)Bohrmaschine und Winkelschleifer hinbekommen. Sind ja eigentlich nur je 2 Löcher im Profil für den Mast und ein paar Befestigungsbohrungen.

Andererseits, ist das ja auch nur recht dünnes Blech. Bei nur 2mm fehlendem Platz kann nicht viel passieren, immerhin "arbeitet" der Mast beim Segeln ja auch ziemlich und bringt nicht unerhebliche Kräfte da ein. Da könnte man also noch vorsichtig mit einem nicht zu großen Hammer nachhelfen oder sich noch besser einen Hebel schaffen um dann vorsichtig zu biegen (auf dem Blech eines Winkels innen anschrauben und dann mit langem Hebel nach Oben leicht ziehen/drücken).

Gruß
Thomas

sct Offline

Erfahrenes Mitglied

Beiträge: 152

09.07.2014 23:16
#8 RE: Montage Mast am Mastfuss ??? Zitat · Antworten

Hallo Thomas,

vielen Dank für Deine Tipps.

Zitat von rehwald im Beitrag #7
kürzen des Vorstags und neues Terminal verpressen sollte eigentlich fast jeder Metallbauer können. Ich würde mal ein paar Segel-Läden in der Nähe nach entsprechenden Kontakten befragen. Ansonsten machen das auch die diversen Online-Händler. Da muss man allerdings noch die Portokosten mit reinrechnen. Eine Alternative wäre noch das selber Absägen und ein Norseman-Terminal installieren.

Der Segelladen in der Nähe wäre AWN in Berlin-Spandau. Da kann man ein neues Vorstag bestellen. Ob die aber ein vorhandenes kürzen und ein Terminal verpressen weiß ich nicht. Vieleicht kann man das alte da abgeben und ein paar Tage später wieder abholen...

Zitat von rehwald im Beitrag #7
Die Mastspur sollte eigentlich lieber demontiert werden. .....

Ja das ist natürlich das Sicherste. Ich habe aber keine Idee wie ich das hinbekomme. Von außen sieht das aus wie genietet. Es ist kein Schraubenkopf erkennbar, eher sowas wie große Flachnieten. Ob innen dann eine Mutter ist muß ich mir ansehen bzw. wenn da eine ist wie man da rankommt. Von innen ist das alles ziemlich durch die Tropfwanne für den Niedergang verbaut. Die müßte auf jeden Fall vorher demontiert werden wenn das geht.

Zitat von rehwald im Beitrag #7
Andererseits, ist das ja auch nur recht dünnes Blech. Bei nur 2mm fehlendem Platz kann nicht viel passieren, immerhin "arbeitet" der Mast beim Segeln ja auch ziemlich und bringt nicht unerhebliche Kräfte da ein. Da könnte man also noch vorsichtig mit einem nicht zu großen Hammer nachhelfen oder sich noch besser einen Hebel schaffen um dann vorsichtig zu biegen (auf dem Blech eines Winkels innen anschrauben und dann mit langem Hebel nach Oben leicht ziehen/drücken).

Das ist ja genau die ganz große Frage ob ich mir die Demontage sparen kann. Wie viel Kraft hält die Befestigung bzw. das Laminat aus? Es fehlen 2-3mm Platz für den Mast dazwischen.

Ich habe nun beschlossen das Boot diese Saison noch so zu fahren wie es ist. Alle Arbeiten daran werden dann im Herbst durchgeführt. Vieleicht weiß ich bis dahin mehr. Eventuell kann FSA etwas dazu sagen wie viel Krafteinwirkung die Mastspur aushält. Vieleicht lest ihr hier ja mit und habt den entscheidenden Tipp wie man die Dinger ohne Demontage wieder gerade kriegt.

Zitat von rehwald im Beitrag #7
Gruß
Thomas


dito (auch Thomas)

sct Offline

Erfahrenes Mitglied

Beiträge: 152

13.07.2014 22:40
#9 RE: Montage Mast am Mastfuss ??? Zitat · Antworten

Hallo,

dieses Wochenende war ich wieder mit dem Boot draussen und habe ein paar Bilder gemacht:
Mastfuss 1
Mastfuss 2
Mastfuss 3

Da sieht man dass die Mastspur verbogen ist, so daß der Mast nicht mehr dazwischen passt. Er steht auf der Mastspur so daß der Mastfall sehr stark ist. Aber man kann so tatsächlich segeln. Die Mastspur kann man aber relativ leicht abmontieren. In der Kajüte sehe ich Muttern, die man wohl (hoffentlich) abschrauben kann.
Ich werde das dann zur nächsten Saison angehen bzw. schon im Herbst. Das Zurechtbiegen ist wohl kein Problem aber das Vorstag kürzen dauert wohl länger da ich dann ein neues Terminal walzen lassen muß.

Ciao
SCT

eric Offline

Erfahrenes Mitglied

Beiträge: 743

17.07.2014 17:01
#10 RE: Montage Mast am Mastfuss ??? Zitat · Antworten

Hui, das ganze ist eine abenteuerlich spillrige Kostruktion, von der ich mich bei Gelegenheit verabschieden würde.
Dass der Mastfuß falsch zusammengebaut wurde, sieht man an der Lücke des Gegenlagers der Kielaufholrollen. Hier ist zu sehen, dass zufällig genau so viel Platz da ist, dass die beiden Laschen des Mastfußes innen zwischen die Backen der Mastspur kommen.
Wie es aussehen soll, wenn alles richtig zusammengebaut ist, hat Helmut gezeigt, dessen Mastfußkonstruktion offenbar nahe an deiner ist.


Aber auch diese wirkt nicht sehr kräftig. Bei den Nachfolgemodellen des Jantar-Konstrukteurs wurde selbst die durchgehende Platte noch verstärkt, die bei den Jantar21 den Mast trägt. Das ist die Version, die auf der Zeichnung dargestellt ist.
Hier steht der Mast direkt auf der Platte und die hat mit den Druckkräften des Mastes schon ordentlich zu tun.
Die etwas größeren Modelle aus der gleichen Feder haben ja alle ähnliche Mastfußkonstruktionen, wie die Jantar. Da hat man unter die lasttragende Platte noch Querstreben eingeschweißt, wie bei der Clever 23 oder Sportina 23 oder Pritty 23... .
Also falls du dir das im Winter mal nachbauen lässt, würde ich die Mastfußversion der Jantar21 nachbauen. Aber vielleicht gibt es den Mastfuß auch schon fertig bei der FSA. Der Vorteil der bautechnisch sehr simplen Mastfusskonstruktion der Jantar21 ist, dass du gleich alle Umlenkrollen befestigten kannst und das ist tatsächlich sehr gut gelöst.

Metallarbeiten an Bord:
Die dünnen Blechlein bekommst du möglicherweise direkt an Bord gebogen und gedengelt. Würde ich aber keinesfalls tun. Das Ergebnis wären Spannungsrisse im Kajütdach und die zu reparieren, ist nun wirklich übel.

Zur Frage, ob du was am Vorstag ändern musst oder willst:
Würde ich mit einem einfachen Draht aus dem Baumarkt und ein paar Drahtklemmen testen. Der Mastfall ist sehr entscheidend für die Segeleigenschaften des Bootes und das kann man nicht am Schreibtisch herausfinden, das geht nur unter Segel.
Wenn du dann die richtige Länge herausgefunden hast, kannst du dir ein fertiges Vorstag bauen lassen.
Das würde ich aber da machen lassen, wo man echte Pressen hat und nicht nur die kleinen Hilfsquetschen, die beim Segelmacher rumstehen.

VG Eric

hgebauer Offline

Erfahrenes Mitglied

Beiträge: 187

06.08.2014 21:45
#11 RE: Montage Mast am Mastfuss ??? Zitat · Antworten

Hallo miteinander.
Ja, da hat Eric recht, die sauberste Lösung wäre, den ganzen Mastfuß zu erneuern, d.h. auf die im Handbuch gezeigte stabile Version umzurüsten. Womit dann vermutlich auch der Mastschuh neu sein müsste.(Bei Deinem Boot fehlt aber das Kranzblech, ich bezweifle, daß ein Mastschuh der neueren Bauart bei Dir passt).
Die kleine Lösung wäre aber, den Mastfuß zu belassen. Der Mastschuh muß aber auf alle Fälle neu. Warum? Die Hauptkraft die beim Segeln auf Fuß und Spur einwirkt ist die Axialkraft, dh. die Kraft des Mastes senkrecht nach unten (erzeugt durch die Spannung von Wanten und Stagen). Die muß der Mastschuh aufnehmen können. (Nimmt er derzeit auch auf, weil der Mast AUF ihm steht) Ist der Mast aber zwischen den Backen des Fußes kann diese Kraft nur durch einen Bolzen, der quer durch das untere Ende des Mastes, im Bereich des Mastfusses geht und in einer Ausnehmung der Backen ruht übertragen werden. (Auf meinem Foto ist dieser Bolzen hinter einem Doppelblock gerade noch so zu sehen, auch auf dem Bild aus dem Handbuch ist das gut zu sehen). Für diese Konstruktion ist Deine Mastspur aber vermutlich zu niedrig (abgeflext worden?) Vielleicht hat FSE ja noch eine Mastspur für Deine Uraltkonstruktion. Ansonsten bleibt nur: Überlegen, messen, konstruieren und zeichen, dann zum Edelstahlbetrieb und nach Zeichnung anfertigen lassen.
Die Befestigungsschrauben scheinen sog. Schloßschrauben zu sein. Die Muttern dazu finden sich bestimmt unter Deck, links und rechts vom Kielkasten (Du schreibst Niedergang?)
Das Vorstag zu kürzen ist das geringste Problem: Die neue Kausch macht jeder vernünfige Segelshop mit der Pressange rein (Vielleicht hat auch ein Vereinskollege eine Presszange). Tipp: Lieber etwas zu kurz machen, dann kannst Du immer noch mit Toggles, Stropp, Wantenspanner oder Schäkeln verlängern und testen.
Ich glaube, Deine Sanierung wird nun doch teurer.
Beste Grüße
Helmut

sct Offline

Erfahrenes Mitglied

Beiträge: 152

07.08.2014 15:55
#12 RE: Montage Mast am Mastfuss ??? Zitat · Antworten

Hallo Helmut,

Zitat von hgebauer im Beitrag #11
Die kleine Lösung wäre aber, den Mastfuß zu belassen. Der Mastschuh muß aber auf alle Fälle neu. ... Ansonsten bleibt nur: Überlegen, messen, konstruieren und zeichen, dann zum Edelstahlbetrieb und nach Zeichnung anfertigen lassen.

Ich glaube die Löcher für den vorderen Bolzen (bugwärts) sind noch da bzw. so weit wurde das nicht abgeflext. Möglicherweise habe ich Glück und der Mastschuh muß nicht ausgetauscht werden. Ansonsten sind das ja nur zwei Winkel die durch zwei Stege miteinander verbunden sind.

Zitat von hgebauer im Beitrag #11
Die Befestigungsschrauben scheinen sog. Schloßschrauben zu sein. Die Muttern dazu finden sich bestimmt unter Deck, links und rechts vom Kielkasten (Du schreibst Niedergang?)

Ich habe mir das angeschaut. Die Muttern sind beiderseits neben dem Kielkasten und bestimmt leicht ab zu bekommen. Kurz vor dem Aufslippen werde ich das dann angehen.

Zitat von hgebauer im Beitrag #11
Das Vorstag zu kürzen ist das geringste Problem: Die neue Kausch macht jeder vernünfige Segelshop mit der Pressange rein (Vielleicht hat auch ein Vereinskollege eine Presszange). Tipp: Lieber etwas zu kurz machen, dann kannst Du immer noch mit Toggles, Stropp, Wantenspanner oder Schäkeln verlängern und testen.

Ja ich habe da auch schon einen gefunden in Tegel: http://www.segelwerkstatt-berlin.de/Produkte.html

Vielen Dank
SCT

eric Offline

Erfahrenes Mitglied

Beiträge: 743

08.08.2014 18:16
#13 RE: Montage Mast am Mastfuss ??? Zitat · Antworten

Zitat von hgebauer im Beitrag #11
...
Das Vorstag zu kürzen ist das geringste Problem: Die neue Kausch macht jeder vernünfige Segelshop mit der Pressange rein (Vielleicht hat auch ein Vereinskollege eine Presszange). Tipp: Lieber etwas zu kurz machen, dann kannst Du immer noch mit Toggles, Stropp, Wantenspanner oder Schäkeln verlängern und testen.
...
Beste Grüße
Helmut


Hallo, den Test kann man mit einem einfachen Baumarktdraht machen und zwei Seilklemmen, bis man die richtige Länge hat.
Aber wenn es ans echte Vorstag geht, würde ich die Finger von Presszangen lassen. Wenn ich Zeug zum Seiler gebe, dann kann der auf seiner Maschine gar keine kleinere Walzlast als 10 Tonnen Pressdruck einstellen. Bei einem ordentlichen Vorstag, walzt der mit 50 Tonnen und darüber.
Das hält.
Bei allem anderen könnte es sein, dass es auch hält. Das wäre mir aber zu wenig.

Die Jantar hat nur einen Draht vorm Mast. Wenn da eine Pressung durchrutscht, kommt der Mast. Bei der Mastverstagung würde ich keine Experimente wagen, mögliche Folgeschäden für Mann und Material sind die Einsparung nicht wert.

VG Eric

p.s. vorm Aufriggen im Frühjahr sollte man sich auch mal die Innenseiten der T-Terminals anschauen. Das ist die Zugzone und falls man da mit der Lupe einen Haarriss erkennt, sollte man sich nicht ärgern, sondern freuen, dass man das erkannt hat, bevor es einen Mastbruch gibt.

hgebauer Offline

Erfahrenes Mitglied

Beiträge: 187

10.08.2014 18:40
#14 RE: Montage Mast am Mastfuss ??? Zitat · Antworten

Hallo sct.
Lass Dich nicht verunsichern.
Die Kauschen ins Drahtseiltauwerk mit Presshülsen zu machen ist ein bewährtes Verahren und war, bevor die Walzterminals aufkamen das gängige Verfahren und alle haben es so gemacht.
Für die sog. Taluritpresshülsen gibt es einen Norm (DIN-EN 13411-3) die u.a. festlegt:
1. Daß die Pressungen mind 85% der Zugfestigkeit des Drahtes erreichen müssen.
2. Daß Drahtquerschnitte bis 5 mm² mit Handpresszangen verarbeitet werden dürfen.
3. Welcher Drahtdurcmesser mit welcher Klemme verarbeitet werden muß.

Für Durchmesser größer als 5 mm sind nur hydraulische PRESSEN zugelassen. (Mit "Walzen" wie eric meint ist da nix, das macht man bei den "Walzterminals")

Wanten und Vorstag bei der Jantar 21 sind Seile 1x19, 4 mm stark. Die weitaus höchste Zuglast müssen die Oberwanten aufnehmen. Das Vorstag wird nicht so stark belastet. Also keine Angst, das hält. Und ganz vorsichtige Naturen setzen zwei Presshülsen hintereinander.
Entscheidend ist nicht, ob mit Handpresszange oder hydraulischer Presse gearbeitet wird, sondern wie zuverlässig der Ausführende Norm und Herstellervorschrift beachtet.

Beste Grüße
Helmut

sct Offline

Erfahrenes Mitglied

Beiträge: 152

10.08.2014 21:59
#15 RE: Montage Mast am Mastfuss ??? Zitat · Antworten

Moins,

ich gebe das einfach zu AWN. War am Samstag dort und hatte gefragt ob die auch an eine mitgebrachte Vostag ein Terminal walzen. Die machen das. Man muß das Terminal nur bei denen kaufen und so ein Formular mit den Maßen ausfüllen (nach wieviel mm das Terminal dann sein soll). Das fertige Drahtseil schicken die einen auch mit der Post wieder zurück.

Ciao
SCT

Seiten 1 | 2
 Sprung  
Diskussionsforum von www.Jantar21.de

 

Weitere Informationen über die Jantar 21 findest Du unter www.jantar21.de

Xobor Forum Software von Xobor.de
Einfach ein Forum erstellen
Datenschutz