Sie sind vermutlich noch nicht im Forum angemeldet - Klicken Sie hier um sich kostenlos anzumelden Impressum 
Seglerforum von www.Jantar21.de

 

Seglerforum von www.jantar21.de

Sie können sich hier anmelden
Dieses Thema hat 21 Antworten
und wurde 3.077 mal aufgerufen
 Tipps und Technik
Seiten 1 | 2
miclin Offline

Erfahrenes Mitglied

Beiträge: 93

23.04.2013 09:13
Fallleinen wechseln Zitat · Antworten

Moin moin,

vor Saisonstart will ich noch die Fallleinen austauschen, bestellt sind sie schon. Hat jemand einen besonderen Tipp zum eigentlichen Vorgang? Wenn der Mast liegt: Besser die Vorder- oder die Rückseite nach unten? Oder gar auf die Seite legen? Oder gar im gestellten Zustand? Wie verbindet ihr alte und neue Leine?

Mic

eric Offline

Erfahrenes Mitglied

Beiträge: 744

23.04.2013 13:09
#2 RE: Fallleinen wechseln Zitat · Antworten

Mit einer Pilotleine. Die wird einfach zweimal mit Paketklebeband am Ende der auszutauschenden Leine angeklebt, ca 20 cm Überlappung genügt. Beim liegenden Mast genügt die einfache Mastlänge als Pilotleine, beim stehenden Mast muss sie halt doppelt so lang sein.

Es ist vorteilhaft, dabei die Enden der beiden Leinen so zu umkleben, dass sie beim durchfädeln durch den Mast nicht hängenbleiben können.
Nimm durchsichtiges Paketband, das hinterlässt keine Rückstände. Malerkrepp geht auch, dann aber lieber etwas mehr umwickeln und schön vorsichtig, wenn die Pilotleine am Rollenkasten ankommt, denn wenn die Pilotleine abreisst, hast du ein Problemchen.
App. abreissen - wenn du ganz sicher gehen willst, machst du um beide Leinen einen kleinen Takling. So verlieren sich die leinen auch dann nicht, wenn sie im Mast irgendwo ein bisschen hängenbleiben oder du ein bisschen zerren must, um sie durch den Rollenkasten zu kriegen.
Auch nicht zu steif festkleben, die Leinen sollen ja noch durch die Rollenkästen passen, mit Biegung.
Beim liegenden Mast hast du den Vorteil, dass du direkt am Rollenkasten mitziehen kannst.

Dadurch, dass man das aber nicht knotet und dass eine einfache Flechtleine nicht zu dick ist, (nimm deine Flaggenleine, die ist lang und dünn genug)bekommt man die Fallen ganz leicht durch den Rollenkasten. Wenn sie dann draussen sind und statt dessen jeweils die Pilotleine drin ist, klebst du die neue Leine fest und schwups zurück. Vorteil ist - es geht schnell und wenn die Leinen vorher nicht umeinander verdreht und vertüdelt waren, sind sie es hinterher auch nicht.

VG Eric

miclin Offline

Erfahrenes Mitglied

Beiträge: 93

25.04.2013 17:00
#3 RE: Fallleinen wechseln Zitat · Antworten

Danke für deine schnelle Antwort Eric!
Was ist bei dir der 'Rollenkasten'? Wir sprechen doch hier vom Mast der Jantar 21, gell?
Und hast du vielleicht auch Erfahrung, wie dieser Mast am besten zum Austausch liegt?
Sicher kann ich noch etwas 'Arbeitsfreiheit' im Mast schaffen, wenn ich alle anderen Fallleine straffziehe, oder?
Mic

eric Offline

Erfahrenes Mitglied

Beiträge: 744

26.04.2013 12:17
#4 RE: Fallleinen wechseln Zitat · Antworten

Zitat von miclin im Beitrag #3
Danke für deine schnelle Antwort Eric!
Was ist bei dir der 'Rollenkasten'? Wir sprechen doch hier vom Mast der Jantar 21, gell?


Gern. Die oberen Umlenkrollen im Mast sind jede in einer Art Kasten, das sind bei mir die Rollenkästen. Die Rollenkästn mit der Rolle und der Achse kann man rausnehmn. Z.B. wenn sie verschlissen sind oder an der Achse ausgeleiert.

Und hast du vielleicht auch Erfahrung, wie dieser Mast am besten zum Austausch liegt?
Hatte ich schon beantwortet - es ist egal. Mit der Pilotleinenmethode kannst du sogar Leinen tauschen, wenn der Mast steht. Die anderen Leinen zu spannen ist nicht verkehrt.

VG Eric

ninmaja Offline

Erfahrenes Mitglied


Beiträge: 122

02.05.2013 23:00
#5 RE: Fallleinen wechseln Zitat · Antworten

Hallo,
ich entferne den Endbeschlag (bei mir eine Kausch)und vernähe das alte mit dem neuen Fall auf Stoß mittels Taklinggarn (2x um 90° versetzt/ je nach Fall-Kostruktion ca. 15mm vom Seilende entfernt). Dann verknote ich die Garneden und umwickel die Stoßkante mit Isoliertape damit nichts verhaken kann.
Somit kann man dann einfach das neue Fall mittels dem alten durchziehen...bei liegenden, wie auch bei stehendem Mast!!
Frank

miclin Offline

Erfahrenes Mitglied

Beiträge: 93

09.05.2013 07:45
#6 RE: Fallleinen wechseln Zitat · Antworten

Danke Jungs für eure Tipps! Heute ist der Tag!!! Werde berichten ...

miclin Offline

Erfahrenes Mitglied

Beiträge: 93

10.05.2013 07:27
#7 RE: Fallleinen wechseln Zitat · Antworten

Ging leichter als gedacht. ABER erst nachdem wir vom Mastkopf bzw. 'von oben' mit dem Einfädeln angefangen haben. Umgekehrt war keine Chance, die Verbindungsstelle über die Umlenkrolle zu kriegen.

Übrigens gibt es an meinem Mastkopf keinen 'Rollenkasten'. Ist alles fest verschweißt dort. Wüsste gar nicht, wie ich eine Rolle auswechseln könnte, wenn das mal erforderlich wäre. Sehr mysteriös das.

Mic

eric Offline

Erfahrenes Mitglied

Beiträge: 744

10.05.2013 10:37
#8 RE: Fallleinen wechseln Zitat · Antworten

Zitat von miclin im Beitrag #7
Ging leichter als gedacht. ABER erst nachdem wir vom Mastkopf bzw. 'von oben' mit dem Einfädeln angefangen haben. Umgekehrt war keine Chance, die Verbindungsstelle über die Umlenkrolle zu kriegen.


Wie gesagt, deshalb der Tip mit der Pilotleine, da genügt ja eine Drachenschnur. Das ist m.E. unkomplizierter, als gleich das neue Fall ans alte zu binden. So eine Drachenschnurhaspel gibts immer dazu, wenns beim Lidl wieder Drachen für 3,50 gibt. Das ist praktisch Takelgarn, unzerreisbar, nur eben billiger und mehr auf der Rolle. Der Vorteil der Pilotleinengeschichte ist, dass du im Herbst alle Fallen rausnehmen kannst und maßgenau ersetzen und zum Saisonstart einfach wieder einfädeln kannst, wenn man ohnehin schon genug zu tun hat.

Übrigens gibt es an meinem Mastkopf keinen 'Rollenkasten'. Ist alles fest verschweißt dort. Wüsste gar nicht, wie ich eine Rolle auswechseln könnte, wenn das mal erforderlich wäre. Sehr mysteriös das.

Mach mal ein Foto. Irgendwie haben die ja mal die Rollen da reinbekommen. Scheint auch sehr verschiedene Masten zu geben. Bei uns im Revier gibt es etliche Jantars und jede hat einen anderen Galgen, also andere Bauform, unterschiedliche Materialien, vor allem andere Längen und Neigungswinkel. Daran kann ich es schon erkennen und auch an unterschiedlichen Mastlängen. Scheint ein Experimentierfeld gewesen zu sein. deshalb nutzt auch kein ferntip, besser wirds mit Foto. Einfach mal mit der Digitalkamera hochentern (Achtung Scherz) oder zur Not den Mast nochmal legen.

Frage zum Galgen:
Hat jemand eine Achterstagspreize montiert? Hier brauche ich mal einen Tip in welcher Länge und Materialausführung das Sinnvoll ist. Bei mir bleibt oft die Spreizlatte vom Gross hängen, besonders bei Schwachwind und es kann auf die Dauer ohnehin nicht gut sein, das Tuch am Achterstag vorbeizuquälen.

VG Eric

hgebauer Offline

Erfahrenes Mitglied

Beiträge: 187

10.05.2013 16:11
#9 RE: Fallleinen wechseln Zitat · Antworten

Zitat von eric im Beitrag #8

Frage zum Galgen:
Hat jemand eine Achterstagspreize montiert? Hier brauche ich mal einen Tip in welcher Länge und Materialausführung das Sinnvoll ist. Bei mir bleibt oft die Spreizlatte vom Gross hängen, besonders bei Schwachwind und es kann auf die Dauer ohnehin nicht gut sein, das Tuch am Achterstag vorbeizuquälen.
VG Eric



Oh, da hast Du ein neueres, oben ausgestelles Groß. Das Originalgroß passt ja ohne weiteres durch.
In welcher Situation hast Du denn das Problem?
- Schwachwind, loses Achterstag, wenig Winddruck oder
- Starkwind, Achterstag ist dicht, Topplatte schlupft trotz Winddruck nicht durch?
Die Achterstagsspreize könnte Dir nur das erste Problem lösen. Im zweiten Fall mußt Du in Wende und Halse immer das Achterstag lösen, egal ob mit oder ohne Spreize.
Um das "Schwachwindproblem" zu beheben ist es aber vielleicht der einfachere Weg, das Achterstag vom (harten) Draht auf (weiches) Dynemaa umzustellen.

Die Achterstagsspreize ist bei den Skippis in unserem Club ein runder ca. 50 cm langer Fiberglasstab. Die müssen aber bei Wind immer das dann dichte Achterstag aufmachen wenn sie wenden oder halsen. Das ist auch durch die Spreize nicht zu vermeiden, denn die ist ja bei durchgesetzten Achterstag in einer Linie mit diesem.

Beste Grüße
Helmut

ninmaja Offline

Erfahrenes Mitglied


Beiträge: 122

11.05.2013 00:37
#10 RE: Fallleinen wechseln Zitat · Antworten

Hallo miclin,
versteh auch nicht was du für einen Mast hast, bzw. Umlenkrollen; ich habe schon x fach meine Fallen auf die beschriebene Art gewechselt; es gab nie Probleme. Was hast du denn da für Fallen- Querschnitte - 8mm oder sogar 10? Wir verwenden ausschließlich 6mm Dyneema-Fallen.

Eric: unsere Spice hat ein 4mm Dyneema- Achterstag welches durch eine ca.60cm lange Glasfaser- Segellatte abgehalten wird - dass tut's damit unser Groß bei wenig Wind nicht hängen bleibt! Hast du dir ein Fathead Groß geleistet? wieviel qm? 17?
Gruß - Frank

eric Offline

Erfahrenes Mitglied

Beiträge: 744

12.05.2013 23:11
#11 RE: Fallleinen wechseln Zitat · Antworten

Zitat von hgebauer im Beitrag #9
,,,Oh, da hast Du ein neueres, oben ausgestelles Groß. Das Originalgroß passt ja ohne weiteres durch.


Hallo Helmut, das Segel ist im Top wie alle anderen, das Achterliek ist ausgestellt.

In welcher Situation hast Du denn das Problem?
- Schwachwind, loses Achterstag, wenig Winddruck oder
- Starkwind, Achterstag ist dicht, Topplatte schlupft trotz Winddruck nicht durch?


Die einzige Situation, in der ich ein etwas lockereres Achterstag fahre (weder locker noch lose, nur eben nicht angeballert) ist bei achterlichem Wind.
Bei Amwindkurs und Starkwind habe ich die grösste Spannung drauf.
Auch das bei achterlichem Kurs mit etwas weniger Spannung gefahrene Achtersatg reicht nicht, dass sich das Gross freiwillig auf die andere Seite begibt. Ich muss immer etwas nachhelfen.

Der Tip mit der Dyneemaleine ist gut, nur dass ich da vielleicht einer etwas altmodischen Denkweise anhänge. Für mich ist ein Draht ein Draht. Da weiss ich dass der hält und der löst sich auch nicht auf, wenn da ein paar Jahre die Sonne raufscheint.

Es ist richtig, dass ich mit der Spreize jedesmal das Achterstag lösen muss. Vielleicht probiere ich das mal noch ohne die Spreize.
Eventuell genügt es ja, das Stag zu lösen. Hat jemand Erfahrung mit der Haltbarkeit von Dyneemaleinen als Achterstag?

Ich musste schon den Draht vom Kielfall tauschen. Hier habe ich mich auch nicht an die Hightec-Faser getraut, obwohl mir klar ist, dass das chaotische, systemlose Gewurschtel des zufallig aufgehaspelten Drahtes entscheidend zur Verkürzung dessen Lebensdauer beiträgt. Jede Seilwinde würde das mit vorzeitigem Ausfall quittieren, aber auch hier fällt mir keine lösung ein, wie man den Draht Lage um Lage aufgehaspelt bekommt.
Ein Dyneemaseil dürfte die Quetschungen nicht so übel nehmen.
Auch hier die Frage - soll man oder soll man lieber beim Draht bleiben? Wer hat Erfahrungen?


Die Achterstagsspreize ist bei den Skippis in unserem Club ein runder ca. 50 cm langer Fiberglasstab. Die müssen aber bei Wind immer das dann dichte Achterstag aufmachen wenn sie wenden oder halsen. Das ist auch durch die Spreize nicht zu vermeiden, denn die ist ja bei durchgesetzten Achterstag in einer Linie mit diesem.

Das ist mir klar. Die Spreize kann nur im Moment des Lösens des Achterstags den Draht wegdrücken. Danke für den Skippytip.

VG Eric

eric Offline

Erfahrenes Mitglied

Beiträge: 744

12.05.2013 23:44
#12 RE: Fallleinen wechseln Zitat · Antworten

Zitat von ninmaja im Beitrag #10
...Wir verwenden ausschließlich 6mm Dyneema-Fallen.

Eric: unsere Spice hat ein 4mm Dyneema- Achterstag welches durch eine ca.60cm lange Glasfaser- Segellatte abgehalten wird - dass tut's damit unser Groß bei wenig Wind nicht hängen bleibt! Hast du dir ein Fathead Groß geleistet? wieviel qm? 17?
Gruß - Frank


Was - 17m2? Hat dir das der Segelmacher deines Vertrauens auf die Rechnung geschrieben? Hast du mal nachgemessen?
Hallo Frank, ich glaube viel mehr als 14 passt nicht rauf. Nein, ist ein ganz normales Segel, aber mit zwei Spreizlatten.
Aber die Achterliek bleibt auch schon bei meinem alten Segel mit einer Spreizlatte am Achterstag hängen. Das nervt und kann fürs Tuch nicht gut sein.
Kannst du bei Gelegenheit mal ein Bild von deiner Achterstagspreize reinstellen, auch von der Befestigung? Danke.
Welche Erfahrung hast du mit dem Handling?

Wie ist deine Erfahrung zum Dyneema als Achterstag? Alle wieviele Jahre muss man das ersetzen?
Wieso brauchst du für die Fallen 6 mm und für einen Draht nur 4mm?
Bei mir würden die Fallklemmen gar keine 6mm sauglatten Dynemafallen halten. Wie klemmst du die fest?

VG Eric

Ah - schon was gefunden.
Auf dem Bild sieht es aus, als würde dein Achterliek ziemlich weit hinterm Achterstag enden.

Reicht die kleine Spreize, um das Problem zu lösen oder zu minimieren? Hast du die Segellatte einfach oben drauf geschraubt? Das ist doch Fiberglas - splittert das nicht, wenn man Löcher reinbohrt und dann Biegespannung draufgibt?

miclin Offline

Erfahrenes Mitglied

Beiträge: 93

13.05.2013 19:37
#13 RE: Fallleinen wechseln Zitat · Antworten

Ich mache bei Gelegenheit mal ein Foto vom oberen Mastende, denn noch liegt der Mast.

Ansonsten verwende ich fürs Fockfall 8er und fürs Großfall 10er Leinen. Die machen nicht so ein Aua an den Händen und auch die Frau faßt die mal an.

Mic

ninmaja Offline

Erfahrenes Mitglied


Beiträge: 122

13.05.2013 21:50
#14 RE: Fallleinen wechseln Zitat · Antworten

Hallo Mic,
die großen Querschnitte könnten das Problem sein. Wir verwenden - wie schon beschrieben - 6mm Dyneema. Damit die Teile überhaupt in den Klemmen halten vernähen wir in den Klemmbereichen zusätzliche Mantelgeflechte. D.h. wir demontieren von einem 8mm Fall ca. 20cm der äußere Hülle, schieben es über das 6mm Fall und vernähen es. Die Übergänge werden mittels Taklingen egalisiert. Am Groß haben wir auf diese Weise 3 Stellen behandeln müssen um je nach Reff das Fall klemmen zu können. Gut ist hier, dass man beim Reffen erkennt bis wohin das Fall gefiert werden muss um den Reffring einzuschäkeln.

Eric:
17qm sollten möglich sein. Unseres hat ca. 14qm und geht bei einer Wende und viel Wind so gerade ohne Hilfe auf den neuen Bug.
Unser Segelmacher wollte uns tatsächlich ein Fathead- Groß nähen, aber dann hätte eine Achterstagspreitze nicht mehr gereicht; wir hätten Backstage montieren müssen! Außerdem hätten wir 2 Latten vor dem Auftuchen entfernen müssen, auch das Setzen und Ablassen des Segels wäre noch viel schwerer als es jetzt schon ist (Das Vorliek sitzt in der Mastnut; wenn wir das Fall lösen steht das Segel noch wie eine 1; dass muss dann runtergezogen werden). Da hörte dann der Spaß für meinen Vater auf...(leider!)

Die Segellatte wurde zugeschnitten und gebohrt und mit Epoxy versiegelt. Zur Montage am Mastkopf habe ich 2 POM-Bolzen als Abstandhalter gedreht und mit einer Feile an die Kontur das Mastkopfes angepasst. Mit 2 M6 Flachkopfschrauben wird dass ganze dann montiert. Mittels simpler 3mm- Trimmleine wird das Ende der Latte am Achterstag angeknüpft. Bei wenig Wind und egal auf welchem Kurs bleibt das Achterstag gefiert und offen. An der Kreutz kann dann das Achterstag angezogen werden. Bei Gennacker und Code 0 Nutzung wird das ganze natürlich fest verspannt; sonst wäre der Mast sofort ad acta...!!!

Über Dyneema- Achterstage wurde hier schon berichtet. Ich habe ein Schlauchgeflecht von Gleistein verwendet. Lässt sich super spleißen und hält ewig. Ich habe es letztes Jahr sicherheitshalber nach 5 Jahren gewechselt. Übrigens: Bruchlast 1200 dN!!!!7x19er Drahtseil: schlappe 850 dN!!!! Lt. Gleistein ist die 4mm-Güte als Schot, bzw. Fall bis 40qm Segel geeignet!!! Dicke Empfehlung - spleißen macht zudem Spaß und das Material kostst auch fast nichts...

eric Offline

Erfahrenes Mitglied

Beiträge: 744

14.05.2013 07:56
#15 RE: Fallleinen wechseln Zitat · Antworten

Zitat von miclin im Beitrag #13
Ich mache bei Gelegenheit mal ein Foto vom oberen Mastende, denn noch liegt der Mast.

Ansonsten verwende ich fürs Fockfall 8er und fürs Großfall 10er Leinen. Die machen nicht so ein Aua an den Händen und auch die Frau faßt die mal an.

Mic

Fürs Kielfall habe ich auch eine ziemlich steife Leine erwischt. Die macht auch Aua...Beim ersten mal Kielablassen mit der neuen Leine wollte ich es auch so langsam durch die Hand rutschen lassen, na da war aber richtig Aua. Es gibt also Kuschelleinen und Leinen die heizen.

Dyneemaleine fürs Fall ist bei hohen Lasten sicher eine gute Alternative zu einem Drahtfall. Aber ich habe eine Rollreffanlage und da zieht man die Fock nur eben mal so hoch, bis sie glatt steht, mehr nicht. Auch beim Gross rucke ich nach dem Setzen nochmal den Reck raus und dann steht das eigentlich.
Was natürlich für eine Dyneemaleine spricht ist, dass die nicht im Mast klappert, wie Drahtfallen. Auch wer eine frei fliegende Fock fährt, mit innen liegendem Draht im Vorliek, muss ja hohe Kräfte zum Strecken aufbringen. Hier liegt es ja praktisch auf der Hand, den Innendraht und das Drahtfall durch eine Hightec-Faser zu ersetzen. Bei einer Rollreffanlage lohnt sich das vielleicht nicht.

Ich dachte zuerst, es geht nur um Gewicht, aber da hat man mehr gekonnt, wenn man eine der Ersatzkaffetassen zuhause lässt.

VG Eric

Seiten 1 | 2
 Sprung  
Diskussionsforum von www.Jantar21.de

 

Weitere Informationen über die Jantar 21 findest Du unter www.jantar21.de

Xobor Forum Software von Xobor.de
Einfach ein Forum erstellen
Datenschutz