Sie sind vermutlich noch nicht im Forum angemeldet - Klicken Sie hier um sich kostenlos anzumelden Impressum 
Seglerforum von www.Jantar21.de

 

Seglerforum von www.jantar21.de

Sie können sich hier anmelden
Dieses Thema hat 16 Antworten
und wurde 1.727 mal aufgerufen
 Tipps und Technik
Seiten 1 | 2
ninmaja Offline

Erfahrenes Mitglied


Beiträge: 122

17.03.2012 23:00
Einbau Rumpffenster Zitat · Antworten

Hallo,
habe soeben bei der Bucht (ebay)durch Zufall ein neues Lewmar Atlantic Fenster in der Dimension 200x400mm (Außenmaß) gefunden und auch für kleine Maus ersteigert. Hatte eigendlich immer schon ein Fenster zum Öffnen unterhalb der Backbord Sitzbank haben wollen, waren mir nur immer zu teuer für das bischen mehr Licht im Innenraum. Bei näherer Recherche sehe ich nun, dass das Fenster auch die CE- Zulassung für den Rumpfeinbau hat, was mich nun auf die Idee bringt das gute Stück auf der Steuerbordseite in den Rumpf zu verpflanzen (zum Fische gucken bei Lage).

Hat dass schon einer gemacht, sind da Probleme mit der Stabilität des Rumpfes zu erwarten? - weil mittig montiert liegt das Ding in der Nähe der Krafteinleitung der Wanten/ Püttinge in den Rumpf!!!!!!

Frank

FSA Segelsport GmbH Offline

Erfahrenes Mitglied

Beiträge: 175

20.03.2012 03:55
#2 RE: Einbau Rumpffenster Zitat · Antworten

hallo ninmaja,
also in die jantar 21 haben wir noch keine rumpffenster eingesetzt; jedoch in einige andere bootstypen (eolia 25, hai 760, jantar 23, u.s.w.

wir würden die scheibe soweit achterlich versetzen, das der ausschnitt nicht direkt unterhalb des schotts für die wantenaufnahme liegt.
dann sehe wir darin keine probleme. achtung : vorher ausschnitt auf die innenseite übertragen und stoff auf innenseite vor dem bohren
ausschneiden (beim bohren von aussen wickelt sich sonst das zeug um den bohrer und man reißt soviel stoff kaputt, das nacher der innenrahmen
die betroffene fläche nicht mehr abdeckt.

was uns jedoch wundert : lewmar schreibt in der montageanleitung, das die toleranz der rahmenauflage nicht mehr als 1 mm betragen soll.
der rumpf ist jedoch rund und es sind beim auflegen des alurahmens doch sicherlich mehr als 1 mm differenz zu messen, oder ?

fsa

ninmaja Offline

Erfahrenes Mitglied


Beiträge: 122

26.03.2012 21:11
#3 RE: Einbau Rumpffenster Zitat · Antworten

Hallo FSA,
dass mit der Ebenheit von nur 1mm hab ich nun auch gelesen. Aber nach dem ersten Schrecken konnte ich gestern Entwarnung geben. Genau in einer Flucht mit dem hinteren Abschuss des Kajütfensters, knapp unterhalb des Zierstreifens sind die Einbaubedingungen fast opimal. Wenn erstmal das Langloch ausgesägt ist kann man die Anlagefläche noch ein wenig passend schleifen damit der Fensterrahmen sauber am Rumpf anliegt.
Weiß einer wie dick der Rumpf an dieser Stelle ist. Mit dem Daumen gedrück gibt das GFK an dieser Stelle ganz schön nach??? - Frank

FSA Segelsport GmbH Offline

Erfahrenes Mitglied

Beiträge: 175

27.03.2012 01:46
#4 RE: Einbau Rumpffenster Zitat · Antworten

klingt gut, dann mal los und viel erfolg.

fsa

FSA Segelsport GmbH Offline

Erfahrenes Mitglied

Beiträge: 175

20.04.2012 00:16
#5 RE: Einbau Rumpffenster Zitat · Antworten

ca. 2,5 mm dick.

ninmaja Offline

Erfahrenes Mitglied


Beiträge: 122

29.07.2012 23:18
#6 RE: Einbau Rumpffenster Zitat · Antworten

Hallo,
habe wegen der geringen Wandstärke des Rumpfes Muffen bekommen und die Luke letztendlich doch unterhalb der Backbord- Sitzbank montiert. Hier sorgt diese für mehr Licht im Innenraum und eine gute Lüftung, insbesondere wg. des integrierten Mückennetzes kann das Fenster auch in der Nacht offen bleiben.

Ob sich der Aufwand noch lohnt wenn man den regulären Preis für solch eine Luke bezahlen muss, ist allerdings fraglich...

eric Offline

Erfahrenes Mitglied

Beiträge: 743

02.08.2012 11:44
#7 RE: Einbau Rumpffenster Zitat · Antworten

Hallo Frank, wolltest du das Fenster aussen einbauen, in die Bordwand? Nur einseitig oder hattest du 2 Fenster?

Gut, dass du dich umentschieden hast. Meiner Meinung nach sind Aussenbordfenster, die bei viel Lage durch Wasser gezogen werden, zumindest flächenbündig und bei kleinen Booten besser nicht zu öffnen. Irgend ein Dussel findet sich immer, der vergisst, das Ding vor Fahrtantritt zu schliessen.

Dein neuer Einbauplatz ist sicher weniger gefährdet, auch für das Fenster selbst. Hast du Verstärkungslaminat an den einbaurändern aufgebracht?
Ist ja ein ziemlich grosses Loch und die Plicht der Jantar sieht aus, als würde eine statische Scheibe die andere stabilisieren, ausgeklügelt, aber auch ausgereizt, leicht zu erkennen an typischen Überlastungsrissen, wie sie fast alle Jantars in den Plichtecken haben.
Ich habe auch schon eine Luke zu liegen, für genau die gleiche Stelle, trau mich aber nicht, da einfach ein so grosses Loch reinzusägen.

VG Eric

ninmaja Offline

Erfahrenes Mitglied


Beiträge: 122

02.08.2012 22:25
#8 RE: Einbau Rumpffenster Zitat · Antworten

Hallo Eric,
ich wollte nur das eine Fenster an Steuerbord in den Rumpf einbauen. Abgehalten hat mich eigendlich nur die ungenügende Wandstärke; und irgendwelche Verstärkungen laminieren wollte ich auch nicht (ich bin ohnehinn jedes Jahr erst spät im Wasser weil ich immer zu viele Projekte auf einmal starte).
Deine Sorgen um die Stabilität am jetztigen Montageort sind meiner Ansicht nach unbegründet. An dieser Stelle ist die Wand recht stark and zudem doppelwandig.Ich habe mittels einer Schablone die Öffnung recht passgenau mit einem Spaltmaß von ca. 0,5mm gesägt und egalisiert, den Zwischenraum zw. Außenwand und Innenschale ausgeschäumt und das Fenster mit Dicht 7 eingeklebt. Nach dem Aushärten erst habe ich den Spannrahmen leicht angeschraubt damit keine übermäßigen Spannungen übertragen werden die ggf. Spannungsrisse erzeugen können...da passiert nichts!!!

Gruß Frank

eric Offline

Erfahrenes Mitglied

Beiträge: 743

03.08.2012 00:06
#9 RE: Einbau Rumpffenster Zitat · Antworten

Hallo Frank, ausschäumen ist eine tolle Idee, was hast du genommen? Bauschaum? Ich habe sonst einfach Styrodurplatten zurechtgesägt, geht ganz einfach,die sind druckfest und ziehen kein Wasser (und kosten fast nüscht)Die entsprechenden Schaumstreifen einfach mit Dichtungsmasse von der Öffnung aus in den Spalt geschoben, nur damit sie nicht verrutschen. Man braucht ja nicht viel Druck um die Schotwand zu verbeulen, die Jantar ist ja echt sehr dünnhäutig.
Ich hatte lange Zeit ein Holzboot, da kann man nicht mal eben mit dem Daumen eine Beule in die Bordwand oder ins Hauptschott drücken.

Ich wusste auch nicht, dass sie dort unten in der Plicht auch noch doppelwandig ist.
Genau dazu habe ich mal eine Frage.
Die im schrägen Schott eingebauten Kompasse und Instrumente neigen ja dazu, irgendwann undicht zu werden, also irgendwann mal zwischen Schott und Gummidichtung Regenwasser reinzulassen.
Wo fliesst das eigentlich hin?

Wasser in der Jantar ist ohnehin ein Phänomen.
Ich hatte schon Wasser im Stauräumchen unter den BB-Polstern, aber nicht im tiefer gelegenen Sumpf unter dem Spülauslass an der BB- Seite. Da Wasser so gut wie nie bergauf fliesst, ist mir bis heute nicht klar, wo das herkam (halber Eimer voll)
Ich habe auch immer wieder mal Wasser im riesigen Heckkasten, in den man wegen des sensiblen Längstrimms nichts reintun darf, den man natürlich trotzdem irgendwie voll bekommt.
Alle Auslässe sind neu eingedichtet, die durchgeschraubten Ruderschrauben sind gekontert und ebenfalls eingedichtet. Ich habe auch keine nassen oder feuchten Bordwandbespannungen (an dieser stelle mal ein dickes Lob an die Jantarinnendesigner, ich neige zur Vergesslichkeit, aber wo ich in der Kajüte auch hingucke, werde ich im Abstand von wenigen cm mit einem kleinen J21 daran erinnert, auf was für einem Kahn ich bin. Ganz großes Kino! Danke! danke! danke!)

Also wer den Weg des Innenwassers in der Jantar erfolgreich unterbunden hat, kann gerne Tips geben.
VG Eric

hgebauer Offline

Erfahrenes Mitglied

Beiträge: 187

03.08.2012 09:35
#10 RE: Einbau Rumpffenster Zitat · Antworten

Hallo Eric.
Ja, das "Innenwasser" in der Jantar und seine verschlungenen Pfade sind schon so eine Sache.
In die Backskisten im Heck lief es bei mir offenbar im Deckelbereich rein. Seit ich umlaufende Moosgummi-Dichtungen in den Deckel eingeklebt habe ists dort trocken.
Hatte frühermal berichtet, daß ich nach starken Regen immer etwas Wasser in der Kuhle vor den Vorschiffskojen hatte. Dies hat sich nach komplett neuen Eindichten der Decksluke erledigt.
Welchen Weg das Wasser da wohl genommen hat?

ninmaja Offline

Erfahrenes Mitglied


Beiträge: 122

03.08.2012 09:41
#11 RE: Einbau Rumpffenster Zitat · Antworten

Eric,

1. ich habe eine geschlossenpoorige 'Schaumdichtung' aus dem Sanitärbereich zwischen die Wandungen gesetzt.

2. das Wasser fließt nach unten (hihi) - ich denke dann läuft die Schiebekiste unter dem Niedergang voll...!

3. ich habe die Deckel von den Heckkästen mit Dichtungen versehen, bei mir floss das Wasser bei Reinigungsarbeiten in den Heckkasten.

4. gaaaaanz wichtig ist das die beiden Abfusskanälchen links und rechts von der Kajüte offen sind. Staut sich hier Wasser läuft es zwischen der Doppelwandung Richtung Polster.

5. noch wichtiger sind perfekt verklebte Seitenscheiben.

6. Die Polsterauflagen bei Abwesendheit nach vorne rutschen damit Feuchte aus den Ecken entweichen kann; sonst hält sich der Muff dort, ggf. sogar Wasser

Frank

eric Offline

Erfahrenes Mitglied

Beiträge: 743

06.08.2012 08:39
#12 RE: Einbau Rumpffenster Zitat · Antworten

Hallo und Danke, den Tip mit den Dichtungen an den Backkistendeckeln werde ich mal umsetzen, dachte bisher, der Überstand genügt, aber so schliessen sie auch leiser. Nur - lüftet die Backskiste nicht auch über die Deckel? Wenn ich das dichtmache, kann ich ja direkt drauf warten, dass alles schimmelt.

Die Zwangslüftung der Kajüte finde ich gut gelöst, aber Ankerkasten und Backskiste, da haut es einfach nicht hin.
Unter die Polster würde ich gerne so ein Wirkgitter aus diesen wild verknäulten, verschweissten Nylonfäden legen, damit liegen die Polster dann gut 1 cm über den Auflagen. Aber das Zeug ist beim Ausrüster unbezahlbar, obwohl es in der Industrie zum Verpacken eingesetzt wird. Irgendwo muss es das geben fürn Appel und ein Ei, ich habe es nur noch nicht gefunden. Aber dafür 65 Teuro pro Quadratmeter aufzurufen, ist einfach daneben.
Was legt ihr unter die Polster, damit Luft rankommt?

Wasser in der Plichtdoppelschale - ich vermute ja, dass das eben nicht abläuft. Werde mir vor dem nächsten Einwintern mal die tiefste Stelle suchen und ein, zwei Löchlein bohren. Auch die beiden Hauptlängsträger, also die Sitzbankvorderseiten habe ich als Wassersammelbecken in Verdacht. Als Wassersportler macht mich Wasser, wo es nicht hingehört, einfach nervös.


Scheiben
Ich finde die blauen Scheiben ein bisschen 70er. Entweder ich krame meine Schlaghosen wieder raus und hänge im Inneren eine Diskokugel auf, oder ich mache neue Scheiben. Wenn die Sonne draufscheint, sehe ich sowieso nichts mehr durch vor lauter Spinnrissen.
Hat schon mal einer Scheiben in heutiger Farbgebung eingesetzt? Wie habt ihr die handwerklich hochwertige polierte Rundung der Kajütscheiben hinbekommen? Die Scheiben sind 9 mm dick, das liefert hier gar keiner. Gibt es einen polnischen Anbieter, der die Scheiben wieder so hinbekommt, wie bei der Erstausstattung, nur eben in einer halbwegs erträglichen Farbe?
Auch die 1 Mio Schrauben sind ja nicht mehr ganz Stand der Technik. Aber die Scheiben sind zweifach gebogen und bei der Wandstärke traue ich mich ans Kleben nicht ran, ohne ein OK eines erfahrenen Scheibenbauers, der das schon hinter sich hat und sagt, doch es geht, mach es am besten so oder so, aber auf keinen Fall so.
Hab schon Scheiben eingebaut, aber noch nie rahmenlose und auch nicht so dicke.
Beim Erstgespräch in einer Plexiglasbude hat der gute Mann ganz leuchtende Augen bekommen und wie wild auf seinem Taschenrechner rumgetippt und mir dann eine schier unglaubliche Zahl gezeigt. So gehts auf keinen Fall.
Aber irgendwie zeigen die Originalscheiben, dass es eben doch geht und sogar in makelloser Qualität, nur leider in blau.

Meine alten Scheiben sind auch durchzogen mit Mikrorissen, wie ein altes Visier vom Motorradhelm. Wie entsteht das und vor allem, wie kann man das verhindern?

VG Eric

ninmaja Offline

Erfahrenes Mitglied


Beiträge: 122

14.08.2012 22:28
#13 RE: Einbau Rumpffenster Zitat · Antworten

Eric,
schau mal auf Seite 3; dort gibts den Bericht 'Jantar Fenster trübe'.
Da steht dann fast alles...

Gruß Frank

eric Offline

Erfahrenes Mitglied

Beiträge: 743

15.08.2012 00:27
#14 RE: Einbau Rumpffenster Zitat · Antworten

Zitat von ninmaja im Beitrag #13
Eric,
schau mal auf Seite 3; dort gibts den Bericht 'Jantar Fenster trübe'.
Da steht dann fast alles...

Gruß Frank


Hallo Frank, danke. Die nicht geschraubten Scheiben im FSA-Beispiel sehen schon cool aus. Du könntest die Schraubenköpfe bei dir mattschwarz malen, dann verschwinden sie optisch, andere wollen sie aber genau so.
Die umlaufende Dichtnaht bei den aufgeklebten Scheiben auf Seite 3 ist auch ok, sicher auch dicht, allerdings vom handwerklichen Anspruch her finde ich die perfekt gerundete, makellos gerade und polierte Kante der Jantarscheiben so hochwertig, dass ich das gerne so hinbekommen würde.
Mir ist noch nicht ganz klar, wie die das gemacht haben.
Bei uns hat eine Jantar flächenbündig versenkte Scheiben, das sieht noch besser aus. Wenn das nur nicht so teuer wäre und so nichtunbedingtnotwendig...

VG Eric

ninmaja Offline

Erfahrenes Mitglied


Beiträge: 122

15.08.2012 23:01
#15 RE: Einbau Rumpffenster Zitat · Antworten

Eric,

Senkungen in Acryl- oder Macrolonglas sind eine heikle Sache; schnell hat man hier Spannungsrisse und dann war die Arbeit umsonst. Ich habe V2A Torx-Flachkopfschrauben verwendet, die Optik ist aus meiner Sicht ok. Mein Lieferant hat die Scheiben 100% kopieren können - sehen super aus. Eine 'umlaufende Dichtmassenfuge' habe ich mir gerne erspart.

Frank

Seiten 1 | 2
 Sprung  
Diskussionsforum von www.Jantar21.de

 

Weitere Informationen über die Jantar 21 findest Du unter www.jantar21.de

Xobor Forum Software von Xobor.de
Einfach ein Forum erstellen
Datenschutz