Sie sind vermutlich noch nicht im Forum angemeldet - Klicken Sie hier um sich kostenlos anzumelden Impressum 
Seglerforum von www.Jantar21.de

 

Seglerforum von www.jantar21.de

Sie können sich hier anmelden
Dieses Thema hat 15 Antworten
und wurde 493 mal aufgerufen
 Reviere
Seiten 1 | 2
eric Offline

Erfahrenes Mitglied

Beiträge: 903

05.08.2020 17:50
Wandersegelurlaub 2020 Zitat · Antworten

Moin,

nutzt ihr euer Jantarchen fürs Wandersegeln? Binnen oder Meer?
Trailern oder auf eigenem Kiel?

Erzählt mal, wo ihr wart oder hinwollt.
Wo ihr geslippt habt und wo den Trailer abgestellt.
Das kann ja schnell mal ein ziemliches Loch in die Urlaubskasse reissen.

Scharf war hier mal Schapprode auf Rügen, sehr gute Slipbahn, aber dann unterschreibt man, dass das Gespann auf einem mit Flatterband gesicherten Feld eventuell wegkommen kann und dass sie dafür zwar richtig abkassieren, sich aber ansonsten in keinster Weise verantwortlich fühlen.
Ist ein altes Seeräubergeschlecht, da macht man das so.
Touries abzocken und Autos und Trailer anpflanzen bringt eben mehr als EU-subventionierten Raps und Genmais...

Uns zieht es je nach Wetterlage nach Flensburg, Schlei, rüber nach DK. Wenns nicht passt, wirds wohl wieder Rügen.

Freunde von uns sind mit der Jantar rüber nach Schweden, und zurück, waren auf Bornholm und in Schwedens Schären, tolle Fahrt, aber die sind auch seefester, als ich.

Der Sprung von Schweden nach Deutschland war auch bei uns der bislang längste Wellenritt und irgendwann füttere ich dann die Fische.
Egal, hauptsache ans Meer.

Erzählt mal von eurem Urlaub oder euren Urlaubsplänen mit der Kleinen.

VG Eric

Eldor Offline

Erfahrenes Mitglied


Beiträge: 76

06.08.2020 18:16
#2 RE: Wandersegelurlaub 2020 Zitat · Antworten

Hoi,
Wie schon an anderer Stelle erwähnt, bin in dieser Saison mit der Alegría in Friesland/Niederlande, also binnen. Hingetrailert, im Hafen gekrant (für lau!), der Trailer steht auch dort (76,- für die verkürzte Saison).
Das Revier ist toll, viele Seen, das ijsselmeer erreiche ich in gesegelten 3h, wenn ich will. Das Watt ist natürlich auch drin.
Eine 2. Jantar habe ich noch nicht gesehen-die anderen Skipper anscheinend auch nicht😈hihihi.
Und für mich ganz wichtig: kein Mastlegen!!!!!
Wandersegeln oder tagestouren, ich mache beides. Übernachten irgendwo wild oder am Anleger in der Natur oder ich suche mir einen hübschen kleinen Hafen.
Ihr merkt schon, ich komme gerade ein wenig ins Schwärmen 😍. Die Leute hier sind ausgesprochen nett und entspannt.
Gruß Eldor

cosifantutte Offline

Erfahrenes Mitglied

Beiträge: 53

07.08.2020 18:13
#3 RE: Wandersegelurlaub 2020 Zitat · Antworten

Hallo Eldor,

ich habe insgesamt 7 Jahre in Lemmer gelegen, jetzt leider nicht mehr. In Enkhuisen hat auch immer eine Jantar 21 gelegen.

Von Lemmer kommst du binnen oder buiten bis Makkum oder auch wieder zurück. Im Marker sind in der Bucht vor Horn / Edam bis Monnickendamm Wasserpflanzen, ab Mitte de Jahres nicht mehr zu befahren, da holt es Dir ständig das Ruder rauf.

Super Revier, viel Spaß.

Cosi fan tutte

eric Offline

Erfahrenes Mitglied

Beiträge: 903

08.08.2020 02:01
#4 RE: Wandersegelurlaub 2020 Zitat · Antworten

Moin, bei uns wird es endlich mal die Dänische Südsee, so das Wetter mitspielt. Absprung Schlei oder Flensburger Förde.
Wollten wir vor 2 Jahren schon, als uns kurz vor Abfahrt das Zugfahrzeug zerlegt wurde.

Ein junger arabischstämmiger Mitbürger, der seinen sicher vom Munde abgesparten Audi Q7 in einem Moment der Unachtsamkeit so in die Reihe parkender Fahrzeuge geballert hat, dass es ihn selbst aufs Dach gelegt hat. Mit nur 50 km/h, sagt sein Anwalt, der noch vor der Polizei da war und sich mit sowas sicher bestens auskennt.

Ich gehe davon aus, dass das der Wahrheit entspricht, denn welcher, mitten in der Nacht spontan verfügbare Anwalt würde schon lügen und stelle bestürzt fest, dass Audis übermotorosierte SUV-Panzer einfach nichts taugen. Sorry Audi.

Und wieder trifft es die armen, benachteiligten Mitbürger mit Migrationshintergrund. Das schöne Auto, ganz kaputt und dabei gehörte es noch nicht mal ihm, sondern seiner deutschen Freundin, die gerade ihr Abi macht.

Sagt die Polizei und zuckt nur mit den Schultern. Alltag hier.
Wie sich die Welt verändert. Zu meiner Abizeit hiess es wohnen oder essen, beides geht nicht.

Ja, ja, ich weiss, aber ich muss mich da bei Reportagen über unsere ach so benachteiligeten Mitmenschen immer ein wenig wundern und möchte den Reportern gerne empfehlen, einfach mal dabeizusein, wenn für eine grosse Hochzeit mal eben der Stadtverkehr lahmgelegt wird (und mit was für einer Fahrzeugflotte) oder etwas genauer hinzuschauen, mit welchen Karren die Jungs zum Freitagsgebet einreiten. Die Armen...

Ein paar tausend Arschlöcher ruinieren einfach mal so den Ruf vom ganzen, unbescholtenen Rest. So ist das.
Stimmts, liebe Dresdner?


Soooo, also diemal Dänemark, jedenfalls haben wir das Zugfahrzeug schon mal sicher geparkt. Aber was ist schon sicher.
Da hortet einer mal eben ein paar Tonnen Ammoniumnitrat und denkt sich nichts dabei und alle anderen auch nicht und schon...

Trifft immer die Falschen.
Was für eine Zerstörung.

Schon gespendet? Am Besten übers DRK, die geben es nicht gleich der Hisbollah und auch wenn sich mein Gelaber weiter oben nicht so anhört, mir ist sehr wohl bewusst, dass es uns verhältnismässig gut geht, mit unseren kleinen Luxusproblemen und wir, auch wenn es am Monatsende manchmal eng wird, durchaus was davon abgeben können und sollten.

VG Eric

eric Offline

Erfahrenes Mitglied

Beiträge: 903

12.08.2020 18:02
#5 RE: Wandersegelurlaub 2020 Zitat · Antworten



sct Offline

Erfahrenes Mitglied

Beiträge: 158

17.08.2020 09:49
#6 RE: Wandersegelurlaub 2020 Zitat · Antworten

Ich habe diese Tour mal zusammen mit meinem Großvater gemacht. Das war 1994 und 1995 - also zweimal sogar. Der hatte aber auch ein anderes Boot (9m, 5000kg Stahl). Aber mit einer Jantar 21, Hut ab.

Wie voll war es denn dieses Jahr in den Häfen? Wir - ich und meine Freundin - waren dieses Jahr nur in Waren (nicht mit dem Boot). Wir habe den Hafen völlig überfüllt vorgefunden. Teilweise lagen die in 4-er Päckchen. Einen Tag haben wir uns eine XY ausgeliehen. Das geht bei der Firma "funmüritz" für 80,-Eur/Tag. Der Vermieter ist aber alles andere als freundlich, leider. Er hat gleich gefragt ob wir denn segeln können und erzählte von den vielen Vorkommnissen mit denen er im Zusammenhang mit seinen Bootsmietern konfrontiert wurde. Das Boot hatte sogar einen Anker dessen Benutzung uns aber verboten wurde ("nur im Notfall"). Wir haben aber trotzdem an der Ostküste geankert :-) und ein Mittagschläfchen in der Sonne gehalten.

Nein, im Ernst würde ich gerne tatsächlich mal mit *unseren* Boot (also mit unserer Sportina 595, die Schwester der Jantar 21) an die Müritz. Das Problem ist dass nur ich segeln kann. Meine Freundin hat zwar den Schein gemacht aber es fehlt die Übung. Wir sind auch noch nie zusammen geschleust. Dann haben wir Angst vor Gewitter. Was macht ihr bei Gewitter im Bootsurlaub? Natürlich sollte man da im Hafen sein, klar. Aber könnt ihr da noch seelenruhig schlafen? Was ist wenn der Blitz in den MAst einschlägt und da Menschen unten in der Koje liegen?

Ciao
SCT

Eldor Offline

Erfahrenes Mitglied


Beiträge: 76

17.08.2020 16:37
#7 RE: Wandersegelurlaub 2020 Zitat · Antworten

Hallo sct
Auch wenn nur du segeln kannst-fahrt einfach los. Learning by doing. So habe ich auch mal begonnen und keine meiner Begleiterinnen konnte vorher segeln. Achtet aufmerksam auf das Wetter und überlegt euch die entsprechenden Maßnahmen vorher. Einheimische Fragen, die kennen sich aus.
2018 war ich ebenfalls an der Müritz-ein tolles Revier. Im September war es auch ziemlich leer. Tipp: Kranen bei Bootswerft Christen und im Bolter Kanal am Steg des Campingplatzes liegt man auch bei Gewitter und Sturm wie in abrahams Schoß. Zum weiterfahren in Richtung Mirow empfehle ich euch beim Müritz-Segelverein in Rechlin den Mast zu legen. Das schleusen dort Ist nicht schwer. Dahinter folgen mehrere kleine und wunderschöne Seen.
Bei Gewitter gehe ich (am Anleger) nach unten und fasse die püttinge nicht an. Ich kenne übrigens keinen einzigen Segler, der schon mal persönlich einen Blitzeinschlag erlebt hätte. Woraus ich schließe, dass das nur sehr selten vorkommt.
Gruß Eldor

Angefügte Bilder:
AD17F33F-3AA2-4499-BE9B-DD38CC244679.jpeg   E551484D-C242-4DB7-811E-7EE26AD6B62D.jpeg  
sct Offline

Erfahrenes Mitglied

Beiträge: 158

17.08.2020 19:44
#8 RE: Wandersegelurlaub 2020 Zitat · Antworten

Hi Eldor,

vielen dank für Deine Einlassungen. Der Urlaub dieses Jahr ist schon seit 3 Wochen beendet. Wenn, dann erst wieder nächstes Jahr. Am Bolter Kanal ganz vorne waren wir mit dem Fahrrad. Wir haben auch den Anleger dort gesehen der voll war. Es hätte kein Boot mehr hingepasst. Im Grunde fehlen ein paar Gleichgesinnte mit den ungefähren Vorstellungen von Urlaub denen man sich anschliessen kann. Bei meinen Großeltern hat das noch funktioniert. Sie waren in den 70'ern mit ihrem 20'er mit den ganzen Vereinskumpels immer drei Wochen an der Müritz. Da hatte man den ganzen DDR Urlaub verbracht. Wo sollte man auch hin? Heute sieht das anders aus. Viele haben große Boote. Sie zieht es an die Ostsee. Andere bewegen Ihre 50.000Eur Kreuzer gar nicht und wieder andere machen ein Rennen aus der Urlaubszeit. Da war mal einer mit dem ich zu zweit die Oder hoch wollte. Er mit seinem Boot und wir mit unserer Sportina Richtung Stettin. Verabredet hatten wir uns dazu im Winter und naja die ersten Gespräche ließen da schon arge Zweifel aufkommen ob das so gut geht so dass wir im Frühling dann doch lieber wieder abgesagt haben. Der wollte jeden Tag um 6oo Uhr aufstehen und bis Sonnenuntergang unterwegs sein. Auch den Weg über die Oder wollte er in Rekordzeit schaffen. Keine Pausen, keine Erholung, kein Ausschlafen, nicht auch mal zwei Tage im gleichen Hafen bleiben. Was sind das nur für Menschen? Was ist aus unserer Gesellschaft geworden die selbst im Uraub permanent im Rennen ist? Und so ist es dann dabei geblieben.
Eine andere Sache ist der zur Verfügung stehende Urlaub. Ich darf nur drei Wochen zusammenhängend Urlaub nehmen. Und das finde ich für solche Touren, egal ob Müritz oder Ostsee, schon ziemlich knapp. Ich kann mich erinnern dass wir bei den beiden Törns mit meinem Großvater 1994 etwa 4 Wochen unterwegs waren. Kürzer würde meiner Meinung auch nicht den Weg zu Wasser rechtfertigen. Damals war ich aber Student und hatte 8 Wochen frei.... Eigentlich kann man so etwas nur als Frührentner planen.... Mal so schön mit Anfang 60 fünf Wochen an die Ostsee. Einfach Mitte Juni los und Ende Juli wieder nach Hause.... Bis dahin muß ich aber noch 10 Jahre arbeiten.

Ciao
SCT

Eldor Offline

Erfahrenes Mitglied


Beiträge: 76

17.08.2020 20:14
#9 RE: Wandersegelurlaub 2020 Zitat · Antworten

Hi sct,
Du hast völlig recht: während der Ferien ist es entsetzlich voll-und in diesem Jahr vermutlich noch mehr. Da ist man gezwungen um 15:00 schon den geplanten Liegeplatz anzulaufen, um noch ein Plätzchen zu bekommen. Deshalb lieber im September fahren, wenn man kann...
Und hetzerei auf dem Wasser ist sowieso blödsinn. In der Ruhe liegt die Kraft.
In dem Sinn
Mast und schotbruch
Eldor

eric Offline

Erfahrenes Mitglied

Beiträge: 903

27.08.2020 11:34
#10 RE: Wandersegelurlaub 2020 Zitat · Antworten

Moin, ja, Dänische Südsee, 2 Wochen fantastisches Inselhopping, viel geankert, viel gesegelt, viel gebadet.
Wir waren ja das erste mal dort und sind total begeistert.

Eigentlich wollten wir 3 Wochen bleiben, lief auch gut an, nur dann kam dieser Tiefdruckwirbel und bft 8 -9 muss man sich auch nicht in einem Hafen geben, wenn es nicht unbedingt sein muss.

Zum Absprung lagen wir halbwegs günstig auf Langeland und haben uns angesicht der zunehmend raueren Wetterprognosen entschieden, Auto und Trailer aus Flensburg zu holen, unserem Starthafen.
Dann nochmal 2 Übernachtungen im wilden Hafenschwell, bis sich ein kurzes Zeitfenster ohne Böen auftat, um zwischen dutzenden Kampfanglern mal eben die Slipbahn zu blockieren.
Segler brauchen einfach einen Moment länger.

Toll war noch ein sonniger Nachmittag in Flensburgs Altstadt und in der Museumswerft.
Wir hätten sogar noch eine Regatta auf der Förde gesehen, wenn es nicht so gekachelt hätte, dass die Jungs berechtigte Sorge um ihre offenen Kielboote hatten. Bei der Rückfahrt mit noch leerem Trailer haben wir auf den grossen Beltbrücken einen Eindruck bekommen, was einem mit Boot auf dem Trailer bevorsteht, wenn man bei Seitenwind-Böen um die Bft 7-8 da drüber segelt. DAS sollte man besser sein lassen.

Die Jantar im Wasser ist jedoch bestens geeignet für dieses Revier, zumal man weitestgehend ohne Tiefgangseinschränkungen unterwegs ist.

Wieder einmal ein Hohelied auf ihre hervorragenden Seeeigenschaften.
Schräger Steven ist nicht ganz aktuell im Bootsdesign, ist aber DAS Geheimnis für verträgliches Verhalten im Seegang und den gibt es in der Dänischen Südsee reichlich.

Musste mich echt erst ein bisschen an die Entfernungen gewöhnen.
Wettertechnisch war eine grosse Bandbreite, sogar Spisegeln!!! (Danke für die Tipps und Mutmachen hier im Forum)
aber auch mehrfach Reffen oder mal die Eisenfock mitlaufen lassen.

Ein Rennen machen wir nicht mehr daraus und zum schönen Urlaubsmorgen am Anker gehört auch ein Bad im Meer und das Frühstück an Bord.
Klar ist aber auch, das das Wetter den Tag bestimmt und da kann es auch mal früh losgehen.
Nachts segeln vermeiden wir.
Ausserdem hatte ich es mal wieder geschafft, die Toplichtlampe irgendwie schräg einzusetzen und nur deshjalb wieder den Mast legen?

Übrigens - bei der Fahrt über die Oder gehört es für uns auch dazu, sehr früh zu starten und zu fahren, bis es dunkel wird.
Das ist doch toll, die Lieblingsvorschoterin noch schlummern zu lassen und mal einfach in den Sonnenaufgang zu fahren. Irgendwann ist sie dann schon wach und man bekommt sicher einen Morgenkaffee rausgereicht.


Nun sind wir wieder in der Heimat, die Kleine schwimmt auch schon wieder, Mast liegt noch, weil es hier auch windig ist.
Wir wollten eigentlich nochmal einsetzen, aber von Boddenkette bis Grossseen im Raum Müritz hat diese Woche alles was auf die Backe gekriegt.
Schade, hätte gerne noch Hiddensee drangehängt, wenn sie schon mal urlaubsklar auf dem Trailer steht, aber wozu sollte man den Eindruck
von 2 perfekten Segelwochen künstlich ruinieren.

Übrigens das erste mal Navionics genutzt. Wer nicht zu hohe Erwartungen an die Aktualität stellt, wird hier eine interessante Unterstützung finden.
Aber was heist schon aktuell, paar Tonnen haben gefehlt, aber da kleiner und grosser Belt auch ein Revier mit ordentlich Strom ist, kriegt man ziemlich schnell Versatz raus und das ist bei den Entfernungen ja nicht ganz unerheblich und führt schnell mal dazu, dass man ein paar Stunden länger segelt, als man eigentlich geplant hatte. Mit dieser Navionics-Sache kriegt man das aber schnell raus und kann entsprechend vorhalten.

Die Häfen waren relativ leer, in der Mehrzahl Angler unterwegs. Wir ankern eigentlich nicht in Seerevieren, aber es bot sich einfach an und trägt nicht ganz unerheblich zum Charme dieses Revieres bei.

Ich selbst bin auch von Dauerliegern genervt. Speziell von denen, die auch eine Mütze Wind vertragen.
So sind wir mal Rund Hiddensee aufgebrochen, wegen supergeilem Wetter, ob wohl klar war, dass wir den tollen Platz im Hafen Neuendorf verlieren werden.
Der Rest bleib im Hafen, wegen "aufgestanden - Platz vergangen".
Abends war noch Hafenfest, aber was solls - wir haben ja einen Hubkieler und vorm Hafen ist eine Sandbank.
Schuhe aus und im knietiefen Wasser zum Hafenfest und danach ungestört pennen, ohne besoffenes Gegröle im Hafen.

Volle Häfen gibt es für Boote ohne Tiefgangsbeschränkungen nur sehr, sehr selten.
Wenn aber Päckchenliegen angesagt ist, ist keine gute Idee, schon einen tollen Segeltag am hellen Nachmittag zu beenden. Im Gegenteil, erst wenn man sehr spät einläuft, liegt man auch aussen im Päckchen.
In Stettin wurde ich mal durchgereicht. Erst dritter im Päckchen, spät abends der 10! Dazwischen ein ganzer Nachmittag statt mit Stadtbesichtigung mit nervigem Hafenwart rumgezankt und rücksichtslosen, arroganten bis grenzdämlichen Seglern.

Irgendwann hatte ich den Kanal voll und wollte nicht mehr. Inzwischen war Sturm, sonst wäre ich ja abgehauen.
Nur was in einem Hafen passiert und was nicht, lege halt nicht ich fest, sondern das Wetter und der Hafenwart.
Bis der mir mit Miliz und Hafenverweis gedroht hat. Danke, sowas nicht nochmal.

Wenn es nicht sein muss, gehe ich nicht ins Päckchen.

Diesmal ergaben sich einige ganz gute Ankerplätze und manchmal sogar weniger Schwell als im Hafen.
Ich fahre ja noch Stocky, meinen hochgradig bewährten Stockanker, der von Boot zu Boot mitgeschleppt wird und wieder einmal seine Zuverlässigkeit und Haltekraft unter Beweis stellen konnte.

Shorthanded, sagen die Segler, wenn nur einer oder zwei an Bord das Boot bedienen können. Hier ist es elemantar wichtig, dass beide nicht nur segeln können, sondern das auch mal üben. Also lass doch mal die Pinne los, wenn deine Freundin dabei ist.
Du wirs überrascht sein, aber Segeln in der Basisversion ist garnicht so kompliziert.

Wenn du mal wegen Grossbaum an den Kopf ausfällst, wäre es ziemlich blöd, wenn sie dann erst anfängt zu üben.
Übrigens slippen wir auch so.
Die Lieblingsvorschoterin im Wagen, ich mache die Einweisung und kümmere mich um alle grobmotorischen Dinge an Trailer und Boot.

Ich bin ja schon ein älteres Semester und kann die Gewitter vor Anker nicht mehr zählen.
Ist bis heute ein beeindruckendes, respekteinflössendes Naturereignis.

Laut, wild, oft mit brachialen Böen und man möchte, dass es vorbei ist. Aber es ist doch OK. Wir Stadtmenschen vergessen doch, wie es eigentlich ist und sich anfühlt. Wir liegen daheim in einer Bucht voller Alumasten und noch nie hat dort ein Blitz eingeschlagen.
Weiss nicht, weshalb nicht.

In der Forschung weiss man heute, dass von der Erde aus ein für uns nicht wahrnehmbarer Leitblitz aufsteigt, der dem eigentlichen Blitz vorausgeht und den Weg des Haupteinschlags anbietet. Dafür muss es jedoch eine gute Verbindung zur Erde geben. Hat man die nicht, wird der Blitz wohl eher neben dem Boot einschlagen.

Das Thema Blitzschutz auf Yachten ist eher für die gedacht, denen es für ein paar Tausend Euro die Elektronik verbrutzelt und das kommt wohl garnicht so selten vor, ohne dass dabei andere Schäden am Boot erkennbar sind.

Es bleibt rätselhaft, man soll sicher auch nicht am Mast stehen und staunen oder baden und dann nass die Badeleiter hochsteigen, wenn es schon wetterleuchtet. Aber Angst zu haben ist auch nicht zwingend notwendig. Da ist man als Radfahrer gefährdeter.

VG Eric

eric Offline

Erfahrenes Mitglied

Beiträge: 903

27.08.2020 12:37
#11 RE: Wandersegelurlaub 2020 Zitat · Antworten

Zitat von sct im Beitrag #8
...Auch den Weg über die Oder wollte er in Rekordzeit schaffen. Keine Pausen, keine Erholung, kein Ausschlafen, nicht auch mal zwei Tage im gleichen Hafen bleiben. Was sind das nur für Menschen? Was ist aus unserer Gesellschaft geworden die selbst im Uraub permanent im Rennen ist?

... Eigentlich kann man so etwas nur als Frührentner planen.... Mal so schön mit Anfang 60 fünf Wochen an die Ostsee. Einfach Mitte Juni los und Ende Juli wieder nach Hause.... Bis dahin muß ich aber noch 10 Jahre arbeiten.

Ciao
SCT



Muss, muss, muss man nur sterben. Das steht fest.

Bei allem anderen kann und sollte man Entscheidungen treffen. Und bei allen diesen Entscheidungen wird zunehmend einfliessen, dass die eigentlich Währung, um die es tatsächlich geht Zeit ist.
Man muss kein Haus abbezahlen, keine Leasingraten für ein viel zu grosses Auto, man muss auch keine Firma leiten oder Untergebene schikanieren oder Angestellte. Die Jantar ist schon ein ganz guter Hinweis, was ich meine.

Das Leben und jeder Tag Lebenszeit sind ja ein Geschenk. Darüber denkt man mit 30 natürlich anders, als mit 60.
Leben ist ja das, was passiert, während man etwas ganz anderes geplant hatte.

Zum Saisonstart war der Zugang zu den Booten blockiert. Neben all der Wut über vollkommen bescheuerte Behördenregelungen hatte man doch Gelegenheit, nochmal darüber nachzudenken, was eigentlich ist, wenn man wegen so einem Einschnitt den Löffel abgibt?

Wie wichtig sind irgendwelche Rentenpunkte gegenüber echter Lebenszeit?
Auch gesundheitlich kann es schneller zuende sein mit der Segelei, als man glaubt.
Wir haben einige hochbetagte Segler im Verein, topfit und reiselustig, aber auch schon einige, die ihre Boote verkauft haben und einige, die schon garnicht mehr da sind. Dann hat es sich was mit der Ostseesegelei.

Wann immer man das möglich machen kann, einen zusammenhängenden Törn zu machen, der etwas ganz anderes ist, als die Juckelei im Heimatteich, dann sollte man das tun, scheiss aufs Geld und auf Verpflichtungen, die einem sowieso keiner dankt.
Gesegelte Zeit aber kann einem keiner mehr nehmen.
Das gilt so ähnlich auch für Wandern durch die Berge, skifahren oder was man sonst so tuen kann, statt zu schindern.

Natürlich lässt sich das auch für mich nicht so 1:1 umsetzen. Aber ich habe es im Kopf und die Zeit, in der man sein Boot übers aufgewühlte Haff geprügelt hat, nur weil der Urlaub zuende war oder ein total wichtiges Projekt anstand, sind lange vorbei. Mental vorbei.
Das regelt sich schon irgendwie und wer den Dank der Nachwelt erwartet, weil er immer so fleissig und pflichtbewusst war im Job, der ist ohnehin schief gewickelt.
Die Karawane zieht weiter, keinen interessierts, wie toll man sich eingeschränkt hat und fürs Büro oder die Baustelle langgemacht hat.
Komischerweise ist nämlich alles, was aus muss, muss, muss entsteht, garnicht mehr da, wenn derjenige selbst nicht mehr da ist.
Das sollte man nicht vergessen beim Verschieben von Segelreisen.

Zu hoch gegriffen? Ich habe schon mal wegen Hexenschuss am ersten Urlaubstag eine ganze Segelreise vergeigt. Kommt vor.

Natürlich sind auch 2 Wochen tolle Segelzeit eine Bereicherung und dass die Jantar ein Trailerboot ist, sollte man dabei nicht ganz aus den Augen lassen.

VG Eric

sct Offline

Erfahrenes Mitglied

Beiträge: 158

31.08.2020 11:04
#12 RE: Wandersegelurlaub 2020 Zitat · Antworten

Zitat von eric im Beitrag #11

Muss, muss, muss man nur sterben. Das steht fest.

Bei allem anderen kann und sollte man Entscheidungen treffen. Und bei allen diesen Entscheidungen wird zunehmend einfliessen, dass die eigentlich Währung, um die es tatsächlich geht Zeit ist.
Man muss kein Haus abbezahlen, keine Leasingraten für ein viel zu grosses Auto, man muss auch keine Firma leiten oder Untergebene schikanieren oder Angestellte. Die Jantar ist schon ein ganz guter Hinweis, was ich meine.


Naja, ich kann auch total aussteigen und nach Kanada in die Wildnis gehen. - Will heissen, praktisch funktioniert das so nicht. Das hat man ja gerade dieses Jahr beim Lockdown gesehen. Deshalb muß man am Ende eben doch das Hamsterrad voll durchdrehen. Nur ein bisschen drehen geht eben nicht oder mal kurz anhalten um ein paar Wochen später wieder ins Hamsterrad einzusteigen geht eben auch nur dann wenn man es sich leisten kann.

Zitat von eric im Beitrag #11
Wie wichtig sind irgendwelche Rentenpunkte gegenüber echter Lebenszeit?

...und genau deshalb zahle ich ja mein Häuschen ab (s.o.) um eben schon mit 63 frei zu sein davon um dann noch ein paar Jahre zu haben wenn ich mir den Austritt aus dem HAmsterrad leisten kann.


Zitat von eric im Beitrag #11
Natürlich sind auch 2 Wochen tolle Segelzeit eine Bereicherung und dass die Jantar ein Trailerboot ist, sollte man dabei nicht ganz aus den Augen lassen.

Diese Diskussion hatten wir schon mal - genau wir beide. Ich sage aber dass auch das nur geht wenn es die Rahmenbedingungen zulassen, denn ich möchte eben keine Leasingraten für "ein viel zu großes Auto" abbezahlen (s.o.) müssen um 1x Im JAhr (wenn überhaupt) mein Boot ziehen zu können. Und dann wohin mit dem Trailer wenn man ihn nicht benötigt.

Ciao
SCT

eric Offline

Erfahrenes Mitglied

Beiträge: 903

31.08.2020 12:54
#13 RE: Wandersegelurlaub 2020 Zitat · Antworten

Zitat von sct im Beitrag #12
[quote=""|p3044]
...keine Leasingraten für "ein viel zu großes Auto" abbezahlen (s.o.) müssen um 1x Im JAhr (wenn überhaupt) mein Boot ziehen zu können. Und dann wohin mit dem Trailer wenn man ihn nicht benötigt.

Ciao
SCT


Moin, verstehe...

Die Schlossparkgarage um den Rover zu parken um mit dem zum passenden Zugfahrzeug zu fahren, um den Kleinkreuzer zu trailern...
Wir sind ja direkt aus "arm aber sexy" und da kann man Zugfahrzeuge und Trailer mieten. Haben wir auch schon gemacht, für den Kahn vor der Jantar hatte ich keinen eigenen Trailer und vor 2 Jahren haben sie uns das Zugfahrzeug zerlegt, kurz vorm Bootsurlaub.

Ansonsten rocken wir das alles mit Mietwohnung und Verein. Da steht auch mein Trailer.

Steht ja schon im GG, dass Eigentum nur (unnötig) verpflichtet.
Also Hamsterrad ja, aber jederzeit "ihr könnt mich mal...".

Auf der anderen Waagschale des leisen Downsizings steht Zeit, ein Zugewinn an Zeit und weniger sklavische Verpflichtungen.
Also um es genau zu sagen, auch die Jantar ist ein Ergebnis genau dieser Überlegungen und Entscheidungen.

Ich möchte gerne Wandersegeln, knapp über Campingkomfort genügt, ich will das Wasser sehen und anfassen können und ich möchte auf gar keinen Fall in einer lahmarschigen Schüssel sitzen.
Schönen Gruss an Bavaria, was baut ihr denn da und warum segelt das nicht oder erst oberhalb von 40 ft.

Diese Überlegungen sind ja nicht nur selbstbestimmt, sondern auch Ergebnis von Randbedingungen, sprich Leben.
Aber dass wir z.B. kein eigenes Haus haben wollen, dass gebrauchte Autos auch fahren und man abgerockte und sichtbar ungeliebte Boote mit einigem Geschick wieder vorzeigbar hinbekommt, dass das Boot, was man fahren möchte, zuallerest ins Fahrgebiet passen sollte, bei uns heisst das Tiefgangsbegrenzung und Mast legbar mit Bordmitteln und ausreichend gute See-Gene, das führt auch zu veränderter Arbeit durchaus weniger Kohle, zugunsten von Zeit.

Zeit ist einfach die härtere Währung, wenn die weg ist, ist sie weg.
Geld findet sich und um einen Trailer abzustellen, braucht man sicher kein Haus.

Aber ich verstehe auch jeden gut, der sagt, Haus ist auch wichtig und an dieser landschaftlichen Lage oder dieser Aussicht konnte ich einfach nicht vorbei. Daumen hoch.

Ich habe übrigens nicht immer so gedacht. Hat sich erst entwickelt.

VG Eric

mathias1985 Offline

Erfahrenes Mitglied

Beiträge: 28

08.10.2020 20:59
#14 RE: Wandersegelurlaub 2020 Zitat · Antworten

Guten Abend zusammen,

die Segelsaison 2020 neigt sich zum Ende und man kommt mal wieder dazu hier rein zu schauen und in Erinnerung zu schwelgen.

Wir haben es dieses Jahr geschafft mit der Jantar Richtung Hiddensee - Rügen aufzubrechen und 2 Wochen Familienurlaub zu beginnen.
Vorweg genommen es war perfekt.

Los ging es im Hafen von Ribnitz-Damgarten.
Hier erwartet einen eine sehr perfekte Slipbahn und das Kostenfrei und sehr gute Liegeplätze.

In Ribnitz-Damgarten haben wir das Boot Urlaubsklar gemacht und sind dann ein Wochenende später aufgebrochen (2 Erwachsene und ein Kind).
Die Fahrt ging von Ribnitz-Damgarten zunächst bis Born (Mittagspause) und dann nach Zingst (Wasserwanderrastplatz).
Allein die Fahrt durch die Borner Bülten war den Start in Ribnitz-Damgarten wert.

In Zingst wartete unsere erste Übernachtung.
Von dort ging es mit Achterlichen Wind nach Barhöft.
Hier war die Fahrt durch den Nationalpark Boddenlandschaft ein Traum der in keinem Buche steht!
Natürlich wartete hier unsere erste Grundberührung auf uns, aber nun ja Kiel hoch und weiter gehts :).

Von Barhöft ging es dann nach Neuendorf auf Hiddensee, super Segelbedingung und für die kleine Jantar gab es einen Platz im Hafen :)
Nach einem Tag in Neuendorf ging es weiter nach Breege.
Hier war reichlich Platz, da durch Corona kaum Dänen und Schweden da waren.

Unser weiteres Ziel was wir uns gesteckt hatten sollte dann Ralswiek sein.
Hier starteten wir von Breege und haben auf dem Jasmunder Bodden das erste und einzigste mal richtig einen auf die Mütze bekommen.
Der Windmesser zeigte schlagartig 35kn als wir in den Wind geschossen sind.
Leider beruhigte sich der Wind zunächst nicht, sodass wir unter Motor etwas Unterland gefahren sind und dann weiter mit Ziel Ralswiek.
Im Nachgang wäre es vermutlich schlauer gewesen mit Ref2 und Fock weiter zu Segeln als den Motor zu nutzen.
Ralswiek erwartete uns jedoch mit viel Ruhe, da kaum Segler da waren.

Als nächstes ging es dann wieder Retour Richtung Wiek in einem Zug 20NM waren zu diesem Zeitpunkt unsere beste Tagesleistung.
Wiek ist ein sehr toller Hafen, wir waren im Hafendorf und wurden Herzlich Empfangen.
Stadtnah und Restaurants ums Eck auch Einkaufen ging schnell von der Hand.

Da das Wetter etwas umschlug haben wir uns dann entschlossen nochmal nach Hiddensee zu Segeln.
Hier sind wir dann nach Vitte gesegel. Dort waren 2Tage Sturm angesagt.
Ein schöne Insel um auch mal ein paar Tage an Land zu genießen.

Da unser 2 Wochen Urlaub ja begrenzt war mussten wir wieder zurück, im ersten Schritt wollten wir wieder nach Barhöft Segeln.
So legten wir ab und es lief super, daher haben wir uns entschlossen spontan den Sprung zurück in die Boddenlandschaft zu machen und sind nach Dabitz gesegelt.

Dabitz? Ja Dabitz ein sehr toller kleiner Wasserwanderrastplatz tolle Sanitäranlagen und eine nette Begrüßung mit einem kühlen Bier! Perfekt und ein Tip von mir :).
Nun war dieser Tag mit 26NM und 6h am Stück unsere längste Strecke an einem Tag.

Von Dabitz ging es dann wieder zurück nach Zingst bzw. nach der Brückenöffnung nach Bodstedt.
Im Übrigen gibt es in Bodstedt auch eine schöne Slip und auf der Reise die günstigsten Hafengebühren.

Am 03.07 sind wir dann nach 13Tagen wieder in Ribnitz-Damgarten angekommen.

Nach dieser Reise hat meine Familie beschlossen das es nicht die letzte Seereise auf einen Segelboot gewesen ist.
Wir haben uns nun 2 Wochen später spontan dazu entschieden ein neues größeres Segelboot zu Kaufen.

eric Offline

Erfahrenes Mitglied

Beiträge: 903

14.10.2020 20:07
#15 RE: Wandersegelurlaub 2020 Zitat · Antworten

Hi Mathias,

schöne Reise, gute Tipps, vor allem zum Slippen.
Fragen habe ich noch, wo in Ribnitz Damgarten du das Boot eine Woche liegen gelassen hast und wo den Trailer, auch was dich das gekostet hat.

Die Slipbahn in Ribnitz kenne ich auch, habe sie allerdings bei Sturm kennengelernt und da war klar, dass die nicht von Seglern geplant wurde.
Durch die Traumlandschaft der Boddenkette bist du ja ganz schön durchgebrettert. Da lassen wir uns eher mehr Zeit.

Wir kennen die den Nationalpark Boddenlandschaft noch vom Schwertboot, was ja nicht so viel Sorgfalt beim Navigieren in flachen und superflachen Gewässern erfordert, dafür deutlich mehr bei der Wetterbeobachtung.
Hier hatte es uns vor Barhöft mal flach aufs Wasser gelegt, von Null auf bft 8.
Danach haben auch wir uns entschieden, ein Boot zu suchen, welches sich ähnlich sportlich verhält, aber doch die dringend erforderlichen Seegene besitzt.

So sind wir auf die Jantar gekommen. Die haben wir jetzt das 10. Jahr, sind mit ihr aber auch in den schwersten Seesturm geraten, den ich je erlebt habe. Das Boot davor hätte es zerlegt, da bin ich mir sicher.
Das ist jetzt schon ein paar Jahre her, aber so an Limit zu geraten (wohlbemerkt ans eigene, nicht ans Bootslimit) hinterlässt Spuren und da ich nicht bereit bin als Alleinsegler zu enden oder nur noch mit Kumpels zu segeln, sind Kompromisse gefragt.
Die offene See ist einfach zu reizvoll, um ganz darauf zu verzichten.

Es ist echt schwierig, Boote zu finden, die ein ähnliches Potential bieten. Reine Rennziegen fallen für mich aus, die Polen bauen offenbar nur noch Wohnwagen, gerne mit Nasszelle und Stehhöhe, nur segeln können die nicht oder man kann die nicht mehr trailern oder sie sind schlicht unbezahlbar. Würde ich am Haff oder an der Boddenlandschaft leben, hätte ich ein Zeesboot, gäbe es das Revier her, irgendwas schnelles mit 2 m Tiefgang. Die Wahl eines Bootes richtet sich aber nicht nur nach dem Heimatrevier.

Natürlich gibt es heute deutlich schnellere Boote, aber das sanfte Seeverhalten der kleinen Jantar sorgt auch für angenehmeres Reisen in Seegebieten, was ja auch nicht schlecht ist, da mir schnell mal schlecht wird.
Schnelle, moderne Risse haben in der Regel ein eher unangenehmes Seeverhalten.

Ein Rentnerboot kommt für mich nicht infrage und da wir die meiste Zeit des Jahres in einem praktisch unbegrenzten Binnenrevier segeln, wäre so ein reiner Bleitransporter für uns das ganz falsche Boot. Das sehe ich ja bei Revierregatten, da kommt alles, was an die 2t-Verdrängung heranreicht oder darüber, nicht richtig aus dem Quark. Die brauchen den freien Seeraum, dann siehts vielleicht anders aus.

Trotzdem wird auch bei uns im Hafen munter aufgerüstet, bis der Tiefgang zu tief ist, die Mastlegevorrichtungen immer gigantischer (und teurer) werden und nur den Edelstahlknilch glücklich machen, den Seglern aber den blanken Angstschweiss auf die Stirn treiben.
Fahren die mit den Dingern an die See? Nein, vielleicht, weil was hier gross aussieht, dort ja eher lütt ist.

Erzähle mal, welches Boot dein nächstes wird. Oder werden soll und warum.

Mit der Jantar waren wir auch schon in der Boddenlandschaft und haben hinter Zingst auf der Grabow gut auf die Mütze bekommen.
An Bodstedt und Dabitz sind wir bisher vorbeigesegelt.
Schaun wir mal, demnächst :-)

Ich glaube aber, das muss warten, denn wir waren ja das erste mal in der Dänischen Südsee und da kann man in der Regel segeln, wo Wasser ist.
Das fanden wir richtig gut.

Viele Grüsse Eric

Seiten 1 | 2
 Sprung  
Diskussionsforum von www.Jantar21.de

 

Weitere Informationen über die Jantar 21 findest Du unter www.jantar21.de

Xobor Forum Software von Xobor.de
Einfach ein Forum erstellen
Datenschutz