Sie sind vermutlich noch nicht im Forum angemeldet - Klicken Sie hier um sich kostenlos anzumelden Impressum 
Seglerforum von www.Jantar21.de

 

Seglerforum von www.jantar21.de

Sie können sich hier anmelden
Dieses Thema hat 20 Antworten
und wurde 527 mal aufgerufen
 Reviere
Seiten 1 | 2
Frank 09 Offline

Erfahrenes Mitglied

Beiträge: 117

08.08.2019 09:27
#16 RE: Steinhuder Meer Zitat · Antworten

Moin moin in die Runde,

es sind gerade Stimmungen wie diese die unser kleines Meer so liebenswert machen. Sonnenuntergang, spiegelglattes Wasser und ein Hauch von Restwind der eine Jantar noch locker zum Heimathafen schiebt....auf dem Foto waren wir allerdings mit einer 25er Dehlya unterwegs ;)


VG Frank

eric Offline

Erfahrenes Mitglied

Beiträge: 743

08.08.2019 12:18
#17 RE: Steinhuder Meer Zitat · Antworten

Zitat von Frank 09 im Beitrag #16
...auf dem Foto waren wir allerdings mit einer 25er Dehlya unterwegs ;)



Moin, also mit Jantarfutter...die Jantar war wahrscheinlich schon eine Stunde vor der Dehlya im Hafen.
Fastgarkeinwind ist ja die grosse Spezialität der Jantar, jedenfalls solange man sie nicht vertrimmt und unnötiges Campinggerödel mitschleppt.
Geputztes Unterwasserschiff kann auch nicht schaden. Bei meinem ist schon wieder Borke drauf.

Foto sieht toll aus.

Jetzt gibts ja erstmal Badeverbot. Wegen Blaualgen - die ja eigentlich Bakterien sind, aber für die Leser der Bild ist das schon zu viel Info, das verwirrt die nur.
Da gehts ja auch nicht ohne Fettdruck, Ausrufezeichen und Alarm. Die wollen das so, sonst würde es dieses Fischeinwickelblatt längst nicht mehr geben. Kriegt eben jeder die Zeitung, die er verdient.

Sorry für die Quelle.
https://www.bild.de/regional/hannover/ha...92716.bild.html

Alarm!

VG Eric

Frage am Rande - wer steckt dahinter? Die Illuminaten? Merkel? Die Russen? Die Folgeseite fehlt leider

Frank 09 Offline

Erfahrenes Mitglied

Beiträge: 117

06.10.2019 11:13
#18 RE: Steinhuder Meer Zitat · Antworten



Nun ist unsere erste Jantar Saison zu Ende.

Fazit:

Ein rundum tolles Boot. Immer flott unterwegs,
bei Leichtwind sowieso bei 6Bfd sehr aktiv, überwiegend im Einhand Modus.
Bewohnbarkeit mit 2 Personen top.

Trailern, Auf-u. Abriggen(mit Jütgabel) ebenfalls Einhand kein Problem.

Die Jantar 21 war für uns eine sehr gute Entscheidung und wir möchten sie nicht mehr missen.

VG Frank
(Bella Blu)

eric Offline

Erfahrenes Mitglied

Beiträge: 743

07.10.2019 09:12
#19 RE: Steinhuder Meer Zitat · Antworten

Hallo Frank, du hast es gut. Wir müssen noch 3 Wochen segeln, dann kommt sie aus dem Wasser.

Übrigens- die tiefgespannten Relingsdrähte sind ja eine weit verbreitete Lösung, speziell bei Regattabooten. Praktisch, aber nicht ungefährlich.
Meine Lieblingsvorschoterin ist mal bei einem missglückten Anlegemanöver bei Schwerwetter ins Wasser gestürzt, was an sich schon schlimm war, aber dabei ist sie mit beiden Füssen unter dem Draht hängen geblieben, also Kopf und Oberkörper im Ölzeug unter Wasser und Füsse umgebogen an Deck.
Da war einiges an Kraft aufzuwenden, um sie aus dieser bedrohlichen Lage zu befreien, denn von alleine hätte sie es nicht geschafft.
Mit "befreien" ist praktisch der Abwurf ins Wasser gemeint und die helfende Hand von einem anderen Segler, der sofort auf ein fremdes Boot gesprungen ist, um die nächstliegende Badeleiter abzuklappen. Es braucht sicher nicht viel Fantasie, um sich vorzustellen, was die windanfällige Jantar im Hafen veranstaltet hat. Aber das war da das kleinste aller gleichzeitigen Probleme.

Also nehmt mal zusammen die Stelle in den Focus und besprecht, wie ihr damit umgeht, damit sie nicht zum Risiko wird. Insgesamt halte ich ohnehin nicht so viel von der Relingslösung. Ist auch mein erstes Boot mit Reling und ich habe schon grössere gehabt, die auch keine brauchen. Vor der niedergezogenen Lösung bin ich schon mal unten durch geflogen und habe gedacht, ohne Reling, wärst du einfach nur ins Wasser geflogen, mit bist du zwar auch reingeflogen, hast dir aber an der Relingsstange noch schön die Rippen geprellt.

Super zum Handtücher trocknen und für die Regenplane/Sonnensegel und Fender anbammeln.
Da beim Schleusen beide auf der selben Bordseite herumhantieren, kann man in der Schleusenkammer beim Aufwärtsschleusen auch wunderbar mit den weit auskragenden Relingsstützen unter den Schleusenrand haken. Da kommt Freude auf.
Auch Dalben und der weit ausflügelnde Heckkorb mögen sich.
Ist übrigens nur in der Exportversion verbaut. Die Polen fahren ohne.

Frage zur Jüt - kriegst du deinen Ankerkasten auf?
Falls das eingeschränkt ist, könnte das ein Hinweis darauf sein, dass die nicht dauerhaft gefahren wird, sondern nur bei Bedarf drangesteckt wird.

Einhand Mast legen und stellen traue ich mich nicht.
Das ist bei uns beim ersten Mastlegen schief gegangen, weil ich die Hebelverhältnisse und das daraus resultierende Gewicht unterschätzt hatte. Damals noch ohne Hilfswanten, kam der Mast beim Legen gefährlich ins Pendeln und in einem später nicht erklärbaren Reflex habe ich hingelangt, um ihn zu halten, was so absurd wie aussichtslos ist.
Ergebnis war, dass der sich mit eimem Hebelverhältnis von mehr als 1:8 unhaltbar wie ein Fallbeil gelegt hat und ich einfach niedergedrückt wurde und so mit dem Hals zwischen Mast und die Hebelklemme des Kielfalls geraten bin.
Luft weg, Stimme weg , so dass ich mich gedanklich schon mal verabschiedet habe von dieser schnöden Welt.
Damals hat mich die Lieblingsvorschoterin gerettet, die mitbekommen hat, dass ich mich da nicht ausruhe, sondern um mein Leben kämpfe.

Schwer geschockt - wir hatten bislang bei allen vorherigen Booten ohne Mastlegevorrichtung und ohne Hilfswanten legen können, haben wir nicht nur den viel zu hektischen Urlaubsstart um eine Nacht verschoben, sondern auch über die notwendige Absicherung dieses riskanten Manövers nachgedacht.

Fazit - einhand möglich, solange nichts schief geht.
Wir legen aber als Wandersegler ein paarmal im Jahr, oft mehrmals am Tag und von verhakten T-Terminals oder Wantenspanner über Achterstag unter der Pinne bis zu hoher Oberwantenspannung, Sicherungsbolzen ins Wasser geschmissen, irgend eine der Fallumlenkrollen oder Trimmleinen eingeklemmt - irgendwas ist immer. Die Mastmanöver easy going kommen durchaus vor, sind aber eher die Ausnahme.
Denkt auch mal darüber nach, wieviel ein Mast wiegt, der bei einer gerissenen Talje angeflogen kommt und ob man den fangen soll oder hebeltechnisch grad nicht so günstig steht und lieber beiseite springen sollte.

App Wantenspanner - falls die beim Maststellen mal verbogen werden, sind sie hin. Ein verbogenes Gewinde ist eine Sollbruchstelle. Bricht ein Wantenspanner beim Segeln, war es das für den Mast. Falls er nicht über der Saling abknickt, geht der praktisch ungeführte Mast der Jantar über Bord und nimmt die Mastspur mit.
In der Regel ist dann richtig was kaputt. Mit etwas Glück nur am eigenen Boot.

Sichere dich ab und lass dir helfen.

VG Eric

Frank 09 Offline

Erfahrenes Mitglied

Beiträge: 117

07.10.2019 22:40
#20 RE: Steinhuder Meer Zitat · Antworten

Hallo Eric,

schön dass du mal drüber schreibst.
Habe lange mit mir gerungen die Reling abzusenken. Glücklicherweise konnte ich die Arbeit reversible ausgeführen.
Die Freude über den optimalen Vorsegelstand und die schneidigere Optik werden leider durch vermehrtes Unwohlsein und eine erhöhte Unfallgefahr auf dem Vorschiff 'erkauft'.
Spätestens bei etwas Seegang macht es auf Selbigem keinen Spaß mehr.

Ich werde es im Winter wieder rückgängig machen und nach einer Lösung suchen die es ermöglicht die Reling nur bei Bedarf ohne Werkzeug mit ein zwei Handgriffen umzubauen.
Eine schnelle Abbaulösung wünsche ich mir auch für die Rückengurte und eine gute Idee zur Anbringung von Ausreitgurten für die Füße.

Meine Jütgabel (FSA Ausführung) funktioniert sehr gut und ich kann sie nur weiterempfehlen.
In der Spitze blockiert sie in der Ruheposition in der Tat den Ankerkastendeckel.
Wenn man sie etwas anhebt lässt sich der Deckel problemlos öffnen. (Winterlüftungsmodus).
Allerdings wird die Handhabung des Ankers im Kasten nicht besser.
Ich wünsche mir hier einen Ankerbugsprit mit Rolle u. Permanenthalterung u. entsprechendem Ankergeschir. Ist aber leider kostspielig.
Die Jütgabel baue ich nach dem Maststellen im Frühjahr ab und im Herbst bis zum Frühjahr wieder dauf. Sie liegt ja auf dem Decksbelag auf, verschlechtert so ein sicheres Auftreten und erhöht unnötig das Bootsgewicht im Sinne von 'Eins kommt zum Anderen' ;)

Die Wantenspanner lassen sich für einen relativ 'schlanken Taler' leicht tauschen und sollten immer im Auge behalten werden. Da bin ich ganz deiner Meinung.

Für die nächsten und letzten drei Wochen der Saison wünsche ich dir noch viel Spaß auf dem Wasser und das du gut auf dich u. deine Lieblingsvorschoterin aufpasst. ;)

VG Frank

eric Offline

Erfahrenes Mitglied

Beiträge: 743

08.10.2019 10:50
#21 RE: Steinhuder Meer Zitat · Antworten

Zitat von Frank 09 im Beitrag #20
...
Habe lange mit mir gerungen die Reling abzusenken. Glücklicherweise konnte ich die Arbeit reversible ausgeführen.
Die Freude über den optimalen Vorsegelstand und die schneidigere Optik werden leider durch vermehrtes Unwohlsein und eine erhöhte Unfallgefahr auf dem Vorschiff 'erkauft'.
Spätestens bei etwas Seegang macht es auf Selbigem keinen Spaß mehr.



Hallo Frank, das liegt aber nicht an der Reling.
Jedenfalls solltest du dich bei Seegang einpicken und dazu den Mast nutzen.
Wir haben bei uns das Einleinenreff aus Sicherheitserwägungen wieder rausgeschmissen und gehen auf die Reffhaken.
Aber da sind wir sicherheitstechnisch vom Regen in die Traufe geraten.
Wer schon mal Reff 2 gebraucht hat, kann sich vorstellen, wie toll es sich auf dem Deck arbeitet, wenn es wettertechnisch gerade rauh zugeht.

In diesem Zusammenhang muss einfach absolut verhindert werden, dass dann noch einer in die leeseitige Reling fliegt.

Einzig das stark geneigte Deck, auf dem man im Hafen so rumeiert, spielt dann seine geniale Stärke aus und bietet bei Lage und Seegang einen sensationell sicheren Arbeitsplatz.

Relingsgurte - du hast die Decksversion mit den Bügeln, da kannst du die einfach mit Schnallen weitermachen.
Ich habe die Version ohne Bügel und starke Rückstellgummies drin und einen Begrenzer. Dadurch kann ich ausreiten. Dazu muss ich den Gurt aktiv rausdrücken und danach stellt er sich wieder zurück.
Bei schlechterem Wetter auf See kann ich das blockieren, so dass das System fest bleibt.

Ausreitgurte - ja, wollte ich auch, habe aber festgestellt, dass die Lieblingsvorschoterin eine Relingsstütze im Weg hat und damit eh nicht so ausreiten kann und ich hakel mich mit einem Fuss unter den Reitbalken.

Mastlegen - legst du mit Hilfswanten?

VG Eric

Ankerbugspriet ist nicht ohne beim Ankern. Treten Hebelkräfte auf, die abgefangen werden wollen. Auch dort einen Anker spazieren zu fahren, kann im Wellengang zu hohen Lasten führen, mal abgesehen davon, dass es nur auf der Messe gut aussieht, mit hochglanzpoliertem Edelstahl und mit Alltagsanker dann eher weniger. Die alte Jantarversion hatte das ja so. Hat man sich von verabschiedet.

Relingstiefzug - was für Werkzeug brauchst du denn da? Du schraubst den Tiefzug raus und die geparkte Relingsstütze rein. Je nachdem, wie dein Tiefzug gestaltet ist, ab mit Schlitz oder geteilt, kannst du den abmachen oder klettest ihn halt an die Relingsstütze. Allzu viel Werkzeug brauchst du dafür nicht.

Seiten 1 | 2
 Sprung  
Diskussionsforum von www.Jantar21.de

 

Weitere Informationen über die Jantar 21 findest Du unter www.jantar21.de

Xobor Forum Software von Xobor.de
Einfach ein Forum erstellen
Datenschutz