Sie sind vermutlich noch nicht im Forum angemeldet - Klicken Sie hier um sich kostenlos anzumelden Impressum 
Seglerforum von www.Jantar21.de

 

Seglerforum von www.jantar21.de

Sie können sich hier anmelden
Dieses Thema hat 7 Antworten
und wurde 517 mal aufgerufen
 Tipps und Technik
Sepp Offline

Aktives Mitglied

Beiträge: 4

28.05.2017 12:37
Furlex Rollreffanlage Zitat · Antworten

Hallo miteinander.
Lasse mir derzeit als Ersatz für meine ausgeleierte Fock eine 12qm Genua fertigen. Bei der Gelegenheit rüste ich auch gleich auf eine Rollreffanlage (Furlex) um. Die Rollfockanlage hätte es wahrscheinlich eh nicht mehr all zu lange getan. Nun ist meine Jantar mit einem Spifall und einem Fockfall ausgestattet. Letzteres benutzte ich bisher ausschließlich für die Fockpersenning, da für die Fock selbst kein Fall notwendig war. Die Masteinlässe sowohl für Spi- als auch Fockfall befinden sich oberhalb des Ansatzpunktes des Vorstags und sind deshalb für die Furlex nicht verwendbar. Unmittelbar über und unter dem Ansatzpunkt des Vorstags befinden sich aber zwei weitere Mastauslässe, in denen sich aber keine Rollen befinden. Der untere würde sich ideal für das Genuafall eignen. Ich gehe davon aus, dass ich hier wohl problemlos einen Masteinlassblock einbauen könnte. Hat jemand hier Erfahrung und kann mir sagen, worauf zu achten ist. Welche Größe muss/soll der Masteinlassblock haben?
Ein weiteres Problem ist, dass sämtliche Fallenauslässe am Mast, backbord sind dies drei und steuerbord zwei, belegt sind. Kann mir jemand sagen, ob es möglich ist, einen weiteren Mastauslass einzubauen, ohne mit der Festigkeit des Mastes Probleme zu bekommen. Oder hat jemand eine andere Idee.
Bin für jeden Geistesblitz dankbar.
VG
Sepp

eric Offline

Erfahrenes Mitglied

Beiträge: 744

29.05.2017 00:29
#2 RE: Furlex Rollreffanlage Zitat · Antworten

Hallo Sepp, dann versuche ich mal zu geistesblitzen ;-)

Lasse mir derzeit als Ersatz für meine ausgeleierte Fock eine 12qm Genua fertigen.
Bevor du mit der Reffanlage fertig bist? Woher kennt dann dein Segelmacher die exakte Höhe der drei Anschlagpunkte des Vorsegels?

Die Masteinlässe sowohl für Spi- als auch Fockfall befinden sich oberhalb des Ansatzpunktes des Vorstags und sind deshalb für die Furlex nicht verwendbar.
Falls es dich tröstet - für alle anderen Anlagen auch nicht.
Egal ob die Fock auf Draht läuft, frei fliegend oder in einer Rollanlage - das Fockfall wird niemals um das Vorstag rumgewickelt und genau das müsstest du ja tun, wenn du auf einem Amwindkurs bist, der Segelhals hinterm Vorstag sitzt und du dann erst noch übers Vorstag musst, um an die Rolle zu kommen.

Deine Rollreffanlage hat einen innen liegenden Draht - das Vorstag.
Unterhalb des Vorstags greift sich das Fockfall den Fallschlitten.
Oberhalb des Vorstags (sprich davor) setzt du den Spi.
Daraus ergibt sich, dass das Vorstag nur zwischen beiden Rollen am Mast befestigt sein kann.

Unmittelbar über und unter dem Ansatzpunkt des Vorstags befinden sich aber zwei weitere Mastauslässe...
Genau, ungefähr so, ich hätte es nicht schöner beschreiben können.

Das Einzige, was mich wundert, ist die mutige Perforation deines Mastes mit ziemlich großen Löchern an einer Stelle, an der übers Achterstag und den Rest des unverstagten Mastes ein beachtlicher Hebelarm ansetzt, mit dem immerhin der Mast in eine Biegekurve gezwungen wird.
An dieser Stelle und weiter unten am Gegenlager dieser Biegkurve würde ich nicht allzuviele Löcher reinpfriemeln, jedenfalls nicht ohne Verstärkungen.

Da du ja alle erforderlichen Mastrollen hast, nur an der offenbar falschen Stelle, kannst du auch die vorhandenen Blöcke umsetzen. Die sind wenigstens schon ans Profil angepasst. Gibts aber auch als Gussversion zu kaufen. Einschrauben geht über nieten, das vereinfacht die Wartung.
Weiss nicht, warum die bei Jantars lieber genietet haben.

Rollenkasten - bei Selden gibt es auch Kombirollen, als Zweier- und sogar als Dreierkombi, bei denen das Vorstag bereits integriert ist. Ganz billig sind die nicht.
https://www.gotthardt-yacht.de/produkte/...agbeschlag.html

Ansonsten tut es auch sowas hier.
https://www.des-boots-service.de/product...er/einlassblock

Da das bei den Fallen Haltebelastungen sind, sind Gleitlager vorzuziehen. Nur wenn Rollen viel laufen, lohnen sich Kugellager.

Die Sache mit den Fallenauslässen habe ich nicht ganz verstanden.
Bislang kommen doch deine Fallen auch an, du bekommst keine Neue dazu, wovon sollten die dann belegt sein?
Großfall, Fockfall, Spifall, der Topnant vom Spibaum und die Dirk. Sind bei mir 5 (bei dir - 3 und 2 belegt)

Falls du tatsächlich einen Auslass zu wenig hast, lässt sich am einfachsten die Dirk einsparen, denn die kann man am Mastgalgen fest anschlagen und unten, an der Baumnock bedienen. Wenn du einen Baumkicker hast, kannst du sie auch weglassen, denn dann übernimmt der ja die Arbeit der Dirk.

Furlex
https://www.svb.de/media/117487/pdf/manual_de_2011-11-09.pdf

VG Eric

Sepp Offline

Aktives Mitglied

Beiträge: 4

29.05.2017 20:29
#3 RE: Furlex Rollreffanlage Zitat · Antworten

Hallo Eric,
vielen Dank für Deine Antwort. Das mit dem "Geistesblitz" war natürlich nicht wörtlich gemeint.
Die beiden Fallen oberhalb des Vorstags benutze ich bisher als Spifall und für die Fockpersenning. Letztere könnte ich zur Not auch über das Spifall hochziehen. Dann wäre das "Persenningfall" frei und ich könnte dieses nach Einbau einer Rolle entsprechend positionieren. Das Spifall befindet sich aber ca. 1m über dem Ansatzpunkt des Vorstags. Dadurch entsteht ein ungünstiger Zugwinkel. Aber ich habs schon probiert und die Fockpersenning mit dem Spifall hochgezogen.
Deine Idee mit der Dirk, die ich, wenn ich Dich richtig verstanden habe, außen am Mast herunterleiten könnte find ich aber fast besser.
Wenn ich Dich also richtig verstanden habe würdest Du unten am Mast keinen zusätzlichen Fallenauslass einbauen. Ich denke, das werde ich auch nicht machen.
Nochmals vielen Dank für Deine Antwort.

VG Sepp

eric Offline

Erfahrenes Mitglied

Beiträge: 744

30.05.2017 01:45
#4 RE: Furlex Rollreffanlage Zitat · Antworten

Zitat von Sepp im Beitrag #3
Hallo Eric,
vielen Dank für Deine Antwort. Das mit dem "Geistesblitz" war natürlich nicht wörtlich gemeint.
Die beiden Fallen oberhalb des Vorstags benutze ich bisher als Spifall und für die Fockpersenning. Letztere könnte ich zur Not auch über das Spifall hochziehen.


Hallo Sepp, das ist üblich. Allerdings hat die Jantar serienmäßig keinen Topspi, sondern das Spifall sitzt kurz überm Vorstag. Es gibt einige experimentierfreudige Jantarianer, die im Top eine zweite Spirolle eingebaut haben, laut Entwurfszeichnung ist das auch OK (siehe Startseite Bootsinfo), aber da dein Mast offenbar schon ziemlich durchlöchert ist, halte ich das für riskant. Es ist ja auch mal Wind, wenn der Spi oben ist und dort oben ist der Mast komplett unverstagt.

Ich würde die Rollen so anordnen, wie beschrieben und die frei werdenden Löcher mit einer Lasche verkleben und vernieten oder eine Verstärkung draufschweissen lassen. Denn egal wie - so dicht oberhalb des Fockdrahtes sind keine zwei Rollenlöcher.

Das Fockpersenningfall ist das Spifall des Normalspinnakers.
Falls du bereits einen Topspinnaker hast, würde ich die kleine Unannehmlichkeit mit dem Fockstrumpf hochziehen in Kauf nehmen und nicht extra noch ein zweites, tieferes Spifall einbauen.

Das Fockfall sitzt unter dem Angriffspunkt des Vorstags.
Das wäre erstmal das Einzige, was ich umbauen würde. Ich kann mir keinen Grund vorstellen, weshalb das mal oberhalb des Vorstagdrahtes eingebaut wurde.



Deine Idee mit der Dirk, die ich, wenn ich Dich richtig verstanden habe, außen am Mast herunterleiten könnte...

Gemeint ist, die Dirk parallel zum Achterstag zu legen und oben die Dirkrolle am Galgen rausnehmen und die Dirk dort gleich fest an der Achse einbinden (Kausch spleissen).
Dann machst du unten auf den beiden Standardhöhen des Großbaums zwei Palstegschlaufen und hängst den Großbaum mit einem kleinen Schnappi und einem Strop da ein.

Aber im Grunde müsstest du auch ohne diese Einsparung genügend Fallenaustritte haben, es sei denn, du baust eine Top- UND eine Spirolle in der üblichen Position ein.

Bei Holzmasten mit Dirk verzichtet man in der Regel auf die Durchleitung und bindet die Dirk wie beschrieben an. Funktioniert auch bei Alumasten. Als Feintuninginstrument fürs Grossegelprofil ist sie ohnehin nur bedingst zu gebrauchen, aber das ist der eigentliche Zweck der Strippe.
Die meisten Segler nutzen das nur, damit der Großbaum nicht in die Plicht knallt, wenn sie die Segel bergen.
Und das klappt ja auch, wenn sie oben fest angebunden ist.

VG Eric

Du kannst dir auch überlegen, welche Spirolle du zu 95 Prozent verwendest und in die andere Führung ziehst du eine Pilotleine. Dann musst du nicht zwei so lange Fallen kaufen und keinen zusätzlichen Fallenaustritt am Mast und keine zusätzliche Hebelklemme aufs Dach anschrauben und wenn du doch mal Sonntag früh vor der Regatta entscheidest, das ganz, ganz große Tuch auszupacken, sind auch die 2-3 Min Zeit, das Fall mittels der Pilotleinen umzusetzen.
Natürlich muss es die Länge vom Topspi haben und wenn man das rauszieht, sollte man nicht vergessen, eine zweite Pilotleine anzutapen. Wenn das nur 1-2 x im Jahr vorkommt, durchaus akzeptabel. Also das Standardprozedere beim Fallenwechseln, nur dass man die zweite Pilotleine in der Freien, nicht benutzten Rolle dauerhaft drin hat.

Bei dem Boot, welches ich davor hatte, musste ich nur mal schnell den Mast legen, um des Fall von 7/8 auf Top umzusetzen.
Beim Jantarmast ist Mastlegen und -stellen ja nicht mal eben nebenbei erledigt, da lohnt sich eine Hilfsleine und ein kleines Gewicht (Senkblei, Anglerbedarf) vor der Rolle.
Leinenmaterial für die Pilotleinen so glatt und dünn und haltbar wie möglich.

Sepp Offline

Aktives Mitglied

Beiträge: 4

06.06.2017 18:53
#5 RE: Furlex Rollreffanlage Zitat · Antworten

Hallo allerseits.
Bin immer noch am Überlegen, welche der beiden Fallen oberhalb des Vorstags ich als Genuafall nehmen werde. Wie mir Eric mitgeteilt hat fahren die meisten den Spi mit dem Persenningfall. Meine Jantar besitzt oben knapp unterhalb der Mastspitze ein separates Spifall. Auch mein Freund Ulf, der mit seiner Jantar 21 ebenfalls am Brückelsee liegt hat kein separates Spifall und benutzt das Fall oberhalb des Vorstags sowohl für den Spi als auch für die Persenning.
Deshalb meine Frage in die Runde: Womit zieht ihr Euren Spinnaker hoch und welche Erfahrungen habt ihr damit? Hat es Vor- oder sogar Nachteile den Spi mit dem oberen Fall hochzuziehen oder ist es egal?
Viele Grüße
Sepp

eric Offline

Erfahrenes Mitglied

Beiträge: 744

06.06.2017 20:20
#6 RE: Furlex Rollreffanlage Zitat · Antworten

Zitat von Sepp im Beitrag #5
Hallo allerseits.
...
Bin immer noch am Überlegen, welche der beiden Fallen oberhalb des Vorstags ich als Genuafall nehmen werde.


Hallo Sepp, wie verwirrend. Ich versuche es nochmal.

Na keine von beiden, weil ein Genuafall definitiv dort sein muss, wo auch die Genua ist und die ist IMMER innerhalb des Vorsegeldreiecks.
Daraus folgt, dass ein Fockfall/Genuafall, sofern es zum Mast umgelenkt wird, nur unterhalb des Vorstags sitzen kann.
Die beiden Rollen oberhalb haben mit der Fock nichts zu tun.

Wie mir Eric mitgeteilt hat fahren die meisten den Spi mit dem Persenningfall.
Nö, der Eric hat mitgeteilt, dass die meisten den Spi mit dem Spifall fahren (an dem man praktischerweise auch den Fockstrumpf hochziehen kann). Das Spifall sitzt IMMER ausserhalb des Vorsegeldreiecks, dh direkt überm Vorstag und/oder ganz im Masttop.

Meine Jantar besitzt oben knapp unterhalb der Mastspitze ein separates Spifall.
Genau das ist dann für einen Topspi gedacht. Aber da du nie gleichzeitig die Fock eintütest und einen Topspi setzt, kannst du eines von beiden Spifallen natürlich auch zum Fockstrumpf hochziehen verwenden. Der Fockstrumpf wird ja ohne Spannung gesetzt und erst danach die Verschnürung zugezogen. Deshalb ist es egal, ob die Leine genau in Vorstagrichtung gehet oder höher.
Man könnte den Fockstrumpf sogar mit dem innen liegenden Fockfall setzen, aber da hängt ja bereits die Fock dran, die man gerade eintüten will. Aber theoretisch würde es gehen.

Auch mein Freund Ulf, der mit seiner Jantar 21 ebenfalls am Brückelsee liegt hat kein separates Spifall und benutzt das Fall oberhalb des Vorstags sowohl für den Spi als auch für die Persenning.

Genau. Dann macht das dein Freund Ulf so, wie alle anderen das auch machen und dann könntest du dir das bei ihm abgucken und genau so machen.

Deshalb meine Frage in die Runde: Womit zieht ihr Euren Spinnaker hoch und welche Erfahrungen habt ihr damit? Hat es Vor- oder sogar Nachteile den Spi mit dem oberen Fall hochzuziehen oder ist es egal?


Sepp, das ist vielleicht untergegangen, aber ich habe das schon beantwortet.
Wenn du einen Topspi hast, ziehst du den mit dem Topspifall oben im Top. Daher der Name.
Wenn du einen Normalen Spi hast, ziehst du den an dem Spifall in der tieferen Position. Ziehst du dort den Topspi, hängt er im Wasser und ziehst du den normalen Spi ganz oben, siehst blöd aus. Der Spi gibt vor, welche Rolle benutzt wird.

Der Fockpersenning ist es vollkommen egal, mit welchem Fall sie hochgezogen wird.
Man kann sie sogar mit dem Großfall ziehen oder mit der Dirk.

Das einzige Problem, was ich bislang erkennen kann ist die fehlende Rolle für die Fock innerhalb des Vorsegeldreiecks.

VG Eric

Sepp Offline

Aktives Mitglied

Beiträge: 4

06.06.2017 20:38
#7 RE: Furlex Rollreffanlage Zitat · Antworten

Hallo Eric.
Das mit der (noch) fehlenden Rolle für das Genuafall (natürlich innerhalb des Vorsegeldreiecks) ist kein Problem mehr. Die Rolle wird demnächst eingebaut.
Aber ich habe vor, eine der beiden Fallen oberhalb des Vorstags dafür zu verwenden. Und wies aussieht habe ich wohl ein Topspi, sodass ich das "Topspifall" lasse wo es ist und das Spifall als Genuafall verwenden werde. Damit wäre dann auch das Problem mit den Mastauslässen erledigt, da ich kein zusätzliches Fall benötige.
VG
Sepp

eric Offline

Erfahrenes Mitglied

Beiträge: 744

06.06.2017 20:54
#8 RE: Furlex Rollreffanlage Zitat · Antworten

Hi Sepp, mir ist eben noch eine Sache eingefallen, die könntest du vor dem Umbau mal testen. Denkbar wäre, dass dein Voreigner akzeptiert hat, dass am Fallschlitten der Anschlagpunkt von Vorsegel und vom Fall nicht in einer Linie liegen, sondern genau um 180 grad versetzt.
Dann wäre allerdings die normale Spiposition blockiert und es besteht ein höheres Risiko, dass sich das Fall um die Reffanlage wickelt.
Was sie ja auch blockiert.
Also "richtig" ist, die beiden Punkte übereinander zu lassen, in einer Kraftlinie und den Fallaustritt innerhalb des Vorsegeldreiecks zu positionieren.

Allerdings musst du jetzt mal deine Garderobe messen, heisst alle Vorsegel. Vielleicht ist das größte in der Vorliek etwas länger oder hat in der Unterliek einen geringfügig anderen Winkel, vielleicht hatte er ein Regattavorsegel, was sich nur so fahren liess, weil es etwas zu gross geschneidert wurde oder sich anderes nicht trimmen liess.

Mein Tip wäre, ziehe mal deine Focks auf und mache Fotos, wieviel Platz du oberhalb des Fallschlittens hast, wenn du sie sauber auf Amwind getrimmt hast.

Meine Empfehlung, da du ja ohnehin schon ein Loch an der richtigen Stelle hast, lass die obere und die untere Spirolle da wo sie ist und baue dir eine zusätzliche Mastrolle mit Gusskörper und zum Einschrauben ein. Hatte ich m.E. verlinkt, 20 Eu.
Die sind nicht nur preiswerter, als die verwendeten, sondern auch besser, weil wartungsfreundlicher. Belastbarer und haltbarer sowieso.

VG Eric

 Sprung  
Diskussionsforum von www.Jantar21.de

 

Weitere Informationen über die Jantar 21 findest Du unter www.jantar21.de

Xobor Forum Software von Xobor.de
Einfach ein Forum erstellen
Datenschutz