Sie sind vermutlich noch nicht im Forum angemeldet - Klicken Sie hier um sich kostenlos anzumelden Impressum 
Seglerforum von www.Jantar21.de

 

Seglerforum von www.jantar21.de

Sie können sich hier anmelden
Dieses Thema hat 5 Antworten
und wurde 1.383 mal aufgerufen
 Tipps und Technik
hgebauer Offline

Erfahrenes Mitglied

Beiträge: 187

20.11.2011 19:42
Decksluke, Scheibe eindichten Zitat · Antworten

Hallo miteinander.
Wer hat das schon einmal gemacht: Die Scheibe der Decksluke ausbauen und wieder neu eindichten?
Das besondere Problem bei mir (vielleicht ist es auch gar keines): Ich habe noch die ältere Ausführung der Luke, die mit den drei Alustäben als Trittschutz über der Scheibe.(Siehe Foto). Um die Scheibe nach oben ausheben zu können, müssen erst diese Stäbe entfernt werden. Aber diese sind weder verschraubt noch verschweisst. Geklebt? Kann man die Stäbe einfach abhebeln ohne was zu beschädigen?
Und womit wird die Scheibe am besten wieder eingeklebt? Mit Sikkaflex?
Bin dankbar für Tipps.
Immer eine Handbreit....
Helmut

Angefügte Bilder:
IMG_0364.JPG  
FSA Segelsport GmbH Offline

Erfahrenes Mitglied

Beiträge: 175

21.11.2011 00:20
#2 RE: Decksluke, Scheibe eindichten Zitat · Antworten

Hallo Helmut,
also den Rahmen der Vorschiffsluke haben wir schon mehrfach ausgebaut und neu eingedichtet.
Wir haben ebenso bein einigen Luken die eigentliche Scheibe ersetzt. Dies waren jedoch alles
Luken jüngeren Baujahres (Moonlight) - die hatten keine verklebten Alustreben auf der Oberseite.
Wir würden jetzt auch erstmal versuchen, die Streben von der Rahmenoberseite zu lösen. Wird wohl
aber ohne leichte Beschädigung der eloxierten Oberfläche nicht durchführbar sein. Wir haben mal ein paar
Fotos hochgeladen, auf denen der Ausbau des eigentlichen Rahmens zu sehen ist. Ähnlich würden wir es auch
bei den Alustreben probieren. Falls wider erwarten alles schief geht, gibts wohl nur noch die Möglichkeit
zur aktuelleren Luke.

Zum Eindichten verwenden wir Sika/Pantera/Tikal. Geht alles.

Bei schneller Hilfe bitte mail an uns direkt, da wir nicht ständig ins forum schauen.

FSA Segelsport

Angefügte Bilder:
Ueberschaer-1.JPG   Ueberschaer-2.JPG   Ueberschaer-3.JPG   Ueberschaer-4.JPG   Ueberschaer-5.JPG  
ninmaja Offline

Erfahrenes Mitglied


Beiträge: 122

21.11.2011 22:07
#3 RE: Decksluke, Scheibe eindichten Zitat · Antworten

Helmut,

- ich meine die Streben sind von unten verschraubt, die Schraubenköpfe sollten unterhalb der Dichtung in der umlaufenden Nut sitzen - kann nicht anders sein, ein Widerstandsschweißen geht bei Alu nicht, dass die Steben verklebt sind ist eher unwahrscheinlich...

Sikaflex ist mir zu teuer - ich verwende zum Abdichten DICHT 7 ein Produkt welches für den Dachdeckerbereich entwickelt wurde.

Gruß Frank

hgebauer Offline

Erfahrenes Mitglied

Beiträge: 187

22.11.2011 11:21
#4 RE: Decksluke, Scheibe eindichten Zitat · Antworten

Danke für die vielen guten Tipps.
Und.....Frank hat recht, die Stäbe sind von unten in der Nut in der die Flügeldichtung (Moosgummi) sitzt mit klitzekleinen Senkkopfschrauben angeschraubt. Leider muß man um an diese Schrauben zu kommen erst die Flügeldichtung entfernen.
Das Problem beim der Wahl des Materials für das Eindichten ist die erforderliche UV-Festigkeit. An dieser Stelle ist ja keinerlei Abdeckung oder sonstiger UV-Schutz des Dichtmaterials gegeben. (Mangelnde UV-Festigkeit war ja wohl auch der Grund, warum es bei mir undicht wurde). Ich werde Pantera MS 3000/60 nehmen. Das ist UV-fest (Sikaflex 921 nicht)und lässt sich angeblich auch besser verarbeiten als Sikaflex.

Für alle, bei denen diese Arbeit ansteht nun das Kochrezept für den Ausbau der (Mineralglas-)Scheibe:
Flügel abnehmen: 2 Sicherungsschrauben rausdrehen, die Scharnierachsen mit einen Dorn austreiben.
Trittschutzstäbe entfernen: Moosgummidichtung entfernen (geht nicht zerstörungsfrei, man braucht eine neue), Halteschrauben der Stäbe rausdrehen.
Scheibe ausbauen: Dichtmasse von oben aus der Fuge kratzen, die Scheibe lässt sich dann problemlos rausdrücken (das Dichtungsmaterial ist ja durch die UV-Belastung weitgehend zerstört und hält nix mehr).

Noch was Grundsätzliches zu Undichtigkeiten im Lukenbereich: Es kann ja an drei Stellen reinkommen:
1. Deck - Eindeckrahmen
2. Eindeckahmen - Flügelrahmen (Moosgummidichtung)
3. Flügelrahmen - Scheibe.
Hatte jetzt 3 Jahre mit Undichtigkeiten in diesen Bereich zu tun und nachdem ich schon 1. und 2. saniert habe kommt jetzt 3. dran. Vor irgenwelchen Aktivitäten sollte man genau analysieren, wo das Wasser reinkommt.
Die selbstklebende Moosgummidichtung (10 x 10 mm, man braucht knapp 2 m) ist Standardware und für wenig Geld im Versandhandel erhältlich.

Würde mich freuen, wenn ich jemand helfen könnte, hab ja auch selbst schon so viele gute Tips in diesem Forum erhalten.

Immer eine Handbreit......
Helmut

ralf2 Offline

Erfahrenes Mitglied

Beiträge: 17

06.12.2011 15:24
#5 RE: Decksluke, Scheibe eindichten Zitat · Antworten

Hallo Helmut,

Schritt 3 habe ich letztes Jahr hinter mir - allerdings habe ich 15er Moosgummi benutzt. Dies ist etwas viel, aber letztendlich dicht.Die Scheibe etc. habe ich mit Tikalflex Clear 10 verklebt wegen der besseren UV-Eigenschaften und niedrigerer Schrumpfung als Sikaflex.

Gruß Ralf

hgebauer Offline

Erfahrenes Mitglied

Beiträge: 187

06.12.2011 19:03
#6 RE: Decksluke, Scheibe eindichten Zitat · Antworten

Hallo Ralf 2.
Bin auf dasselbe Dichtungsmaterial (TIKAFLEX clear 10) gestoßen und habe es nun auch verwendet. Kostet die Hälfte von Pantera. Ist gut und leicht zu verarbeiten (Kein Vergleich mit dem Geklebe bei Sikaflex, versteh nicht, warum alle nur davon reden).
Das 10x10-Moosgummi habe ich nun eine Saison drin. Ist dicht.
Immer eine Handbreit......
Helmut

«« Neue Pinne
 Sprung  
Diskussionsforum von www.Jantar21.de

 

Weitere Informationen über die Jantar 21 findest Du unter www.jantar21.de

Xobor Forum Software von Xobor.de
Einfach ein Forum erstellen
Datenschutz