Sie sind vermutlich noch nicht im Forum angemeldet - Klicken Sie hier um sich kostenlos anzumelden Impressum 
Seglerforum von www.Jantar21.de

 

Seglerforum von www.jantar21.de

Sie können sich hier anmelden
Dieses Thema hat 19 Antworten
und wurde 1.521 mal aufgerufen
 Tipps und Technik
Seiten 1 | 2
eric Offline

Erfahrenes Mitglied

Beiträge: 743

04.05.2017 08:46
#16 RE: Leckage Schiebeluk Zitat · Antworten

Na bitte, so schnell gefunden.
Wasser steht drin, Boot schaukelt, schon läufts rein.
Den Bildern nach bist du offenbar nicht der Erste, der an der Schadstelle rumoperiert.

Schau dir mal das Gegenstück an. Vermutlich ist mal einer aufs Schiebeluk gelatscht und hat die Führung verbogen.

Wenn das nicht sofort repariert wird, läuft das ziemlich scharfkantige (was an der Jantar ist eigentlich nicht ziemlich scharfkantig?) Schiebeluk gegen die ziemlich scharfkantige Unterkante der Garage und Gfk Bauteile mit solchen Ecken warten nur darauf, wegzuplatzen.

Was bedeutet deine Frage - wie man GfK und beschädigte Gelcoat repariert?
Auffräsen mit schräger Kante 1:10 bis ins tragende Laminat und neu aufbauen.

Oder meinst du von wo aus?
Du kommst ja nur von oben ran. Mit einem kleinen Trick kann man das auch innerhalb des Loches reparieren und dann flächenbündig auffüllen, aber das ist nichts für Nervenschwache und Grobmotoriker.

Anfangen würde ich mit der Instandsetzung der Führung und dann mal gucken, wieviel Platz die zulässt. Vielleicht genügt die Reparatur von oben.

Notfalls musst du auch das Schiebeluk etwas einkürzen. (ur den überlappenden Steg, nicht das Luk selbst)

VG Eric

mo74sch Offline

Aktives Mitglied

Beiträge: 5

04.05.2017 11:22
#17 RE: Leckage Schiebeluk Zitat · Antworten

Ja genau, die Frage bezog sich auf das Material für die Reparatur an dieser Stelle. Für mich ist das die erste Reparatur in dieser Art. Wäre nicht das Auffüllen mit einem dünflüssigen Epoxidharz sinnvoll? Ich hatte gestern schon festgestellt, das die linke Seite vom Luk beim einschieben auf den letzten Zentimetern schleift. Meintest Du mit Gegenstück die vier verschraubten Führungen am Luk? Mir fehlt der Vergleich. Muss ich dann noch Mal genau drauf schauen. Habe das ganze ersteinmal vor Feuchtigkeit geschützt.

eric Offline

Erfahrenes Mitglied

Beiträge: 743

05.05.2017 00:53
#18 RE: Leckage Schiebeluk Zitat · Antworten

Hi, nein, das ist ja eine Innenschale, die an bestimmten Stellen mit der Aussenschale verklebt ist und wenn du in diese Lücke was reingiesst, dann läuft das nur irgendwohin. Also anschleifen mit einem Dremel und neu aufbauen.

Mein Tip - bau dir ein kleines Übungsstück und beginne nicht gleich an dieser schwierigen Stelle Erfahrungen zu sammeln.
Aber zuerst würde ich mir einen Überblick verschaffen, wo im Inneren der Schiebelukgarage das eigentlich noch kaputt ist.

Da die Reparaturstelle praktisch keinen Materialauftrag verträgt, aus optischen Gründen und damit das Schiebeluk nicht klemmt, ist die Sache noch zusätzlich kompliziert.

Aber zuerst muss der verursachende Fehler repariert werden und da der durch ein abgesenktes Schiebeluk entstanden ist, gehe ich mal davon aus, dass da einer draufgelatscht ist und die Führungsbleche verbogen oder rausgerissen hat.
Genau wie bei der Fehlersuche, fängst du bei der Reparatur auch da an, wo der Schaden verursacht wurde, also beim Hammer, nicht beim Amboss.

Du musst also zuerst das Schiebeluk in eine fehlerfreie Führung bringen. Erst danach erkennst du, wieviele Millimeter dir Luft bleiben und erst dann weisst du, ob du Platz hast, den Schaden überhaupt von oben zu reparieren.

Wie man Löcher in GfK repariert steht sicher in vielen Ratgeberbüchern ausführlich beschrieben, aber im Grunde genügt das hier:
http://www.yachtcare.de/uploads/tx_voss/...paratur_neu.pdf

Hier ist auch die Reparatur von innen erklärt, also durch die Schadstelle hindurch. Da das Loch bei dir aber sehr klein ist und mehr als ungünstig erreichbar, ist das eher was für Uhrmacher, als für Leute, die Hufeisen mit der Faust schmieden.

VG Eric

mo74sch Offline

Aktives Mitglied

Beiträge: 5

05.05.2017 10:50
#19 RE: Leckage Schiebeluk Zitat · Antworten

Hi, danke erstmal für deine Unterstützung. Gestern habe ich die Luke abgebaut und zu Hause die Seiten etwas geschliffen (waren krumm und schief). Die Führungen sind soweit okay. Nach dem Einbau der Schiebeluke sah das ganze doch Recht gut aus. Egal in welcher Stellung das Schiebeluk ist, es sind ca. 3 bis 4 mm Luft zur Schadstelle. Mein Problem momentan ist das ich diese Stelle ersteinmal provisorisch abdichten muss da wir noch kein Strom am Steg haben (Berzdorfer See). Die Fingerstege werden dieses Jahr noch gebaut. Wäre für eine provisorische Abdichtung das Sika 521uv zu empfehlen?. Die richtige Reparatur überlasse ich dann doch lieber jemanden der damit mehr Erfahrung hat.

beste Grüße

eric Offline

Erfahrenes Mitglied

Beiträge: 743

07.05.2017 21:39
#20 RE: Leckage Schiebeluk Zitat · Antworten

Hi - die Frage ist ja, wo das Sika oder dünnflüssiges Epoxy hinlaufen sollen. Da ist doch ein Loch. Also wenn du das provisorisch abdichten willst, bis zu einer professionellen Reparatur, dann mach ein Tape drüber. Dafür braucht man auch keinen Strom ;-)

Ansonsten ist es so, dass man bei einem GfK-Boot nie so ganz genau weiss, wohin sich eingeleitete Kräfte noch verteilen. Es ist durchaus möglich, dass da in der Ecke vom Schiebeluk Biegekräfte aus der Riggspannung ankommen und an der Dachöffnung abgeleitet werden.
Von den Dachwinschen sowieso, aber auch trailern oder Winterlager, im Kran hängen, Arbeiten an Deck, stehen auf dem Kajütdach, z.B. beim Segelbergen, selbst die Haltekräfte der Hebelklemmen können Kräfte einleiten, die über die Dachgeometrie abgeleitet werden und zwar weiträumig, bis sie auf Baugruppen treffen, die diese Kräfte aufnehmen.
Das ist im traditionellen Bootsbau nicht anders, nur dass es da etwas leichter ist, die entsprechenden Bauteile zu erkennen.

Dass die Schiebelukgarage auch einen deutlich erkennbaren Aussteifungssteg quer rüber und zwei ziemlich kräftige Stege in Schiffslängsrichtung hat, hat nicht nur den Zweck, sich die Finger beim Schiebelukreinigen zu klemmen oder sich andauernd die Kopfhaut zu lädieren an den scharfkantigen Längsstegen. Das sind in jedem Fall Baugruppen, die hohe Kräfte aufnehmen.

Wenn in solchen Baugruppen Schäden auftreten, dann ist man gut beraten, die form- UND kraftschlüssig zu reparieren und das mindestens in der Materialstärke der beschädigten Stellen.

Ein anderes Thema ist, dass die ja auch mal von irggendwas kaputt gegangen sind. Gfk kriegt man eigentlich nur durch Punktüberlastung, Wechselbelastung über einen sehr langen Zeitraum, Torsion und mechanische Beschädigung kaputt. Ansonsten ist das ganz schön haltbar.

Es ist durchaus möglich, dass das Schiebeluk diese Stelle zwar ramponiert hat, dass aber die eigentliche Ursache dieser ganz schön heftigen Beschädigung ganz woanders zu suchen ist. Ich sage das deshalb, weil dann eine Reparatur an dieser Stelle zu garnichts führt.

Wenn beim Auto die Tür klemmt, weil die Schweller weggefault sind, dann nutzt es garnichts, die Tür abzuschleifen.

Ein erfahrener Bootsbauer wird dich mal übers Dach laufen lassen und dich dabei hüpfen lassen, sofern du nicht grad 120 kg Kampfgewicht auf die Waage stemmst. Er wird auch mal erheblichen Druck auf Oberwanten und Achterstag bringen und schauen, was sich verändert.

Wir hatten hier schon Jantars, die Beulen im Rumpf haben, sobald man die Oberwanten spannt. Nicht tragisch, kann man was dagegen machen, aber das muss zuerst abgeklärt werden, bevor du eine Reparatur anpackst.

Man kann ein Stück glattes Pergamentpapier oder eine Gipsbinde fest auf die Schadstelle kleben. Wenn es das bei der Übung zerreist oder faltet, musst du dich auf den mühsamen Weg der Ursachenforschung machen.
Bleibt das Pergament unbeeindruckt, genügt es vollkommen, einfach nur die beschädigte Stelle neu aufzubauen.

VG Eric

Seiten 1 | 2
 Sprung  
Diskussionsforum von www.Jantar21.de

 

Weitere Informationen über die Jantar 21 findest Du unter www.jantar21.de

Xobor Forum Software von Xobor.de
Einfach ein Forum erstellen
Datenschutz