Sie sind vermutlich noch nicht im Forum angemeldet - Klicken Sie hier um sich kostenlos anzumelden Impressum 
Seglerforum von www.Jantar21.de

 

Seglerforum von www.jantar21.de

Sie können sich hier anmelden
Dieses Thema hat 5 Antworten
und wurde 866 mal aufgerufen
 Sonstiges
Jantar21 Offline

Aktives Mitglied

Beiträge: 10

16.11.2007 12:55
Das Forum ist eröffnet Zitat · Antworten
Liebe Jantar21-Freunde,

das Unterforum "Sonstiges" ist hiermit feierlich eröffnet und freut sich auf alle Beiträge, die in den anderen Foren bisher keinen Platz gefunden haben ...

Gruß
Bernhard
webmaster@jantar21.de
Karl Offline

Neues Mitglied

Beiträge: 3

07.04.2010 09:59
#2 RE: Das Forum ist eröffnet Zitat · Antworten

Liebe Jantar Segler!

Habe mir vor kurzem eine Jantar 21 gekauft, ohne jemals damit gesegelt zu haben. Bin seit vielen Jahren ein Skipper-Charterer von "Dickschiffen", hauptsächlich im Revier der Kykladen. Habe meinen A-Schein nur noch dunkel in Erinnerung. Da ich verschiedene Male gehört habe, dass das Einhandsegeln von der Jantar 21 schwierig sein soll, möchte ich euch hiermit bitten, mir Tipps dazu zu geben, wie man alleine damit zurecht kommt. Auf meinem Boot habe ich achterlich direkt beim Steuermann noch 2 zusätzliche, nicht selbst-holende Winschen. Eine Curry-Klemme in wohl da, aber für das Achterstag belegt, sodass ich nur die Idee habe, die Genuaschot vielleicht auf der Klampe zu arretieren. Ist vielleicht ein Autopilot die Lösung?

Danke im Voraus!

Karl

Aiolos 2 Offline

Erfahrenes Mitglied

Beiträge: 19

15.04.2010 23:42
#3 RE: Das Forum ist eröffnet Zitat · Antworten

Hallo Karl,

zunächst einmal Gratulation zur Jantar und willkommen im "Club"!
Wenn Dein Jollensegeln schon etwas länger zurück liegt, solltest Du nicht gleich mit Deiner Jantar einhand und mit Vollzeug starten.
Lerne das Schiffchen erst mal kennen und segle zu zweit. Wenn Du ein Revier hast, auf dem Du lange Schläge segeln kannst, dann kannst Du es auch bald einhand versuchen. Das handicap bei der Jantar ist, wie schon hier einige Male beschrieben, dass Du zum Schoten der Fock vom Ruder weg mußt.
Es geht. Aber es kommt auf 100% iges timing an. Du leitest die Wende gefühlvoll, aber nicht übervorsichtig ein, mußt das Ruder los lassen, um an die Fockschot zu kommen, wirfst sie ab, gleichzeitig geht das Boot durch den Wind (definiert schnell, dennoch nicht zu langsam - deshalb das gefühlvolle Einleiten der Wende)und Schot sofort maximal von Hand durchsetzen (Du hattest sie schon vorbereitet). Bist Du wieder auf Kurs, fierst Du die Schot, so dass es passt. Dichtholen auf Kurs ist schwer möglich, besondere wenn es bläst und Du die Winschkurbel verwendest - ohne das Ruder zu führen - nicht möglich.
Das Ganze entspannt sich etwas, wenn du eine ordentliche Pinnenverlängerung hast. Sie sollte aber stabil sein. Du kannst so länger beim Einleiten und früher nach erfolgter Wende wieder das Ruder führen/korrigieren. Wie gesagt, es geht, man muß fix sein. Unser Revier hat ein Nadelöhr. Da mußt Du immer kreuzen. Es geht so auch auf der 30m-Kreuz . Danach bist Du aber schweißgebadet (jedenfalls an einem Sommertag).
Eine Selbststeueranlage hilft Dir nicht aktiv bei der Wende, wohl aber beim Kurshalten. Müßte auch gehen: Wende einleiten, Fock back stehen lassen oder vorher abwerfen, neuen Kurs fixieren auf dem AP und Fock umschoten. Aber wie sieht denn das aus?
Die Winschen achtern werden Dir sicher das Ganze einfacher machen. Frag doch mal den Vorbesitzer. Ich denke, mit einer entsprechend langen Fockschot geht es dann viel eleganter: Wende einleiten, Fschot abwerfen, die vorbereitete Schot dicht holen. Wie Du schon geschrieben hast, wenn sie nicht selbstholend ist, brauchst Du etwas zum einfachen und schnellen Belegen. Eine Klampe würde ich nicht nehmen, eher eine Klemme. Vielleicht "schießt" Du auch im Internet die entsprechenden Winschen. Viele wollen kleine gegen größere austauschen und die kleinen los werden.

Ich hoffe, Dir Anregungen gegeben zu haben. In dieser Saison teste ich ein Provisorium mit eiener Selbstwedefock. Bei Bedarf kann ich über die Erfahrungen damit später berichten.

Eine schöne Segelsaison Aiolos 2

Karl Offline

Neues Mitglied

Beiträge: 3

18.04.2010 14:31
#4 RE: Das Forum ist eröffnet Zitat · Antworten

Hallo Alois,

Danke für deine Tipps! Werde mich daran halten. Habe eine Pinnenverlängerung und werde deine Vorschläge natürlich ohne Autopilot fleissig üben. Melde mich wieder.

Gruß Karl

M+S -Bruch!

hgebauer Offline

Erfahrenes Mitglied

Beiträge: 187

23.04.2010 22:36
#5 RE: Das Forum ist eröffnet Zitat · Antworten

Hallo Karl.
Wenn Du allein die Wenden wirklich sauber fahren willst kommst Du um einen Pinnenpilot nicht herum.
Meine Ausrüstung:
Standardwinschen auf dem Seitendeck (so wie Du, ist eine Supervoraussetzung, nur beim Trimmen auf dem Deck stören sie arg).
Curryklemmen auf dem Seitendeck, so montiert, dass in Luv belegt werden kann.
Pinnenpilot Autohelm (Reytheon) ST 2000
Kabelgebundene Fernsteuerung für den Pinnenpiloten, neben dem Niedergang plaziert (muß nicht sein, erleichtert aber das Leben).

Anmerkung zum Pinnenpilot: Hat eine Wendeautomatik. Beim Drücken einer bestimten Tastenkombination wird eine Kursänderung um ca. 100 Grad nach Stb oder Bb vorgenommen. (Ich vermute, dass alle neueren Piloten diese Einrichtung haben).

Anmerkung zur Anordnung der Curryklemmen in Luv: Wie bei Regattajollen kann der Schotte zum Trimmen sofort nach Luv, von da aus dicht ziehen und dann an Deck belegen.

Und so wird das saubere Wenden zum Kinderspiel:
1. Traveller mittschiffs belegen, Großsegel nachtrimmen
2. Die entsprechende Tastenkombination am Pinnenpiloten (oder an der Fensteuerung :-))drücken.
3. An die Vorschot gehen und handeln wie der Schotte sonst auch. Also: Klemme in Luv lösen, fieren sobald die Genua back kommen möchte, dabei nach Lee gehen und alte Schot von der Winsch nehmen, schnell die Lose aus der neuen Schot holen (aber Genua nicht back ziehen), und diese auf die Winsch legen (anders als beim Seeschiff reichen hier 2 Turns). Zur neuen Luvseite wechseln, von dort dicht nehmen sobald es geht (und noch nicht soviel Druck auf dem Segel steht) und Schot in die Klemme legen. Das läuft ganz ähnlich wie auf einer Regattajolle ab. Und die agile Jantar verhält sich ja auch so ähnlich. Winschkurbeln, selbstholende Winschen und dgl. sind überflüssing und halten nur auf. Es geht alles ganz leicht und ratzfatz wenn der "Vorschoter" alles im richtigen Moment macht. (Die Jantar 21 ist viel näher an einer Jolle als an einem "Dickschiff").
4. Einziger Unterschied zu einer Wende mit Steuermann: Der Automat nimmt keine Rücksicht auf einen "lahmen Vorschoter"; er fährt stur seine Wende.
5. Nachdem der Pinnenpiot auf den neuen Kurs eingesteuert hat wird meist eine Kurskorrektur notwendig sein, denn der Wendewinkel ist mit gut 100 Grad zumindest für Binnereviere ohne Welle arg groß.
6.Großsegel mit Traveller und Großschot trimmen.

Ich wünsche Dir viel Spass und viele "saubere Wenden" mit der Jantar 21.

Helmut

PS In einen nur 30 m breiten Fahrwasser würde ich auf alle Fälle die Genua wegrollen und die Wenden von Hand steuern. Das geht schneller und die Sicht ist besser.

Karl Offline

Neues Mitglied

Beiträge: 3

27.04.2010 16:43
#6 RE: Das Forum ist eröffnet Zitat · Antworten

Vielen Dank, Helmut, für deinen für mich wichtigen detaillierten Beitrag. Werde euch alle über meine ersten Eindrücke berichten, sobald ich die ersten Erfahrungen am Millstättersee (12x2 km) (Kärnten) gesammelt habe.

Karl

CE - Nummer »»
 Sprung  
Diskussionsforum von www.Jantar21.de

 

Weitere Informationen über die Jantar 21 findest Du unter www.jantar21.de

Xobor Forum Software von Xobor.de
Einfach ein Forum erstellen
Datenschutz